[UK] Expertenstandpunkte zur WHO und Tabakschadensminimierung

Begleitender Beitrag zum offenen Brief an die WHO bzgl. Tabakschadensminimierung, mit Standpunkten der Experten.

Eine Übersetzung des Originalbeitrags mit freundlicher Genehmigung von Clive Bates.

100 Experten unterzeichnen einen öffentlichen Brief über das Scheitern des WHO-Konzepts zum Tabakkonsum und zur öffentlichen Gesundheit
In diesem Beitrag äußern sie sich in ihren eigenen Worten

100 Experten haben sich zusammengetan, um ein gemeinsames Schreiben zu veröffentlichen, in dem sie ihre große Besorgnis über den wissenschaftlichen und politischen Ansatz der Weltgesundheitsorganisation im Bereich des Tabakkonsums zum Ausdruck bringen. Wir glauben, dass die WHO auf dem falschen Weg ist.

Das Schreiben im PDF-Format auf Englisch, Französisch und Spanisch sowie der vollständige Text 1wurden am 18. Oktober veröffentlicht und werden an die Delegierten der neunten Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP-9) des Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums geschickt, einem globalen zwischenstaatlichen Vertrag, bei dem die WHO eine wichtige Rolle spielt. Diese Tagung findet vom 8. bis 13. November 2021 statt: Einzelheiten finden Sie auf der Website der COP-9.

In diesem Beitrag geben mehrere der Unterzeichner des Schreibens ihre Sicht der Dinge in ihren eigenen Worten wieder.

Wir beginnen mit einer Erklärung von Professor David Nutt vom Imperial College, London, der die Veröffentlichung des Schreibens kommentiert. Danach folgen die Erklärungen mehrerer anderer Unterzeichner des Schreibens über die WHO und ihren Ansatz in Bezug auf Wissenschaft, Politik und Praxis des Tabakkonsums.

Erklärung von Professor David Nutt, Imperial College, London

Rauchen verursacht weltweit eine enorme Belastung durch Tod und Krankheit und tötet jährlich etwa acht Millionen Menschen, also in einem ähnlichen Ausmaß wie die bisherige COVID-Pandemie. Doch jetzt gibt es das Dampfen und andere rauchfreie Alternativen zu Zigaretten, die die Risiken für Menschen, die nicht mit dem Nikotin aufhören können oder wollen, drastisch reduzieren können. Es gibt keinen wirklichen wissenschaftlichen Zweifel daran, dass diese rauchfreien Produkte viel sicherer sind als das Rauchen und dass sie Rauchern helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Wir sollten also hart daran arbeiten, dies zu erreichen.

Doch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich gegen das Dampfen und die anderen Alternativen verschanzt und legt ihnen alle möglichen Hindernisse in den Weg. Die WHO beharrt weiterhin darauf, dass Raucher einfach aufhören sollten, obwohl wir wissen, dass Millionen von Rauchern das einfach nicht tun werden und Millionen weiterhin rauchen werden. Es gibt keinen anderen Bereich der öffentlichen Gesundheit, in dem die Forderung nach Abstinenz oder der Versuch, Abstinenz durch Verbote zu erzwingen, als glaubwürdige Strategie angesehen wird, aber genau das ist es, was die WHO beim Nikotin befürwortet. Der Gedanke der Schadensbegrenzung ist beispielsweise in der Drogen- und Sexualgesundheitspolitik fest verankert. Aber bei Nikotin scheint es, als würde die WHO lieber eine ideologische Haltung einnehmen und scheitern, als einen pragmatischen Ansatz zu wählen und Leben zu retten.

Einhundert Experten haben sich zusammengeschlossen, um eine unabhängige Überprüfung der wissenschaftlichen und politischen Analysen der WHO zu fordern und ihre Entscheidungsfindung in Frage zu stellen. Wir fordern die WHO-Führung auf, ein umfassendes Umdenken einzuleiten. Wir brauchen ein Zeichen dafür, dass die WHO Innovationen aufgreift und nicht die Chance verschenkt, die weltweite Belastung durch Krebs, Herzkrankheiten und lähmende Lungenkrankheiten wirklich zu verringern.

Professor David Nutt DM FRCP FRCPsych FBPhS FMedSci DLaws
Edmond J Safra Chair and Director
Centre for Neuropsychopharmacology
Division of Brain Sciences
Department of Medicine
Imperial College, London

Hinweis: Professor Nutt’s Biographie. Unterzeichnete Erklärung im PDF.


Kommentare anderer Unterzeichner des Schreibens zur WHO und zur Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum

Die nachstehenden Stellungnahmen und Erklärungen wurden von Experten für Tabak- und Nikotinpolitik abgegeben, die den Brief unterzeichnet haben. Die Kommentare wurden zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2021 abgegeben. Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, haben die Autoren keine Interessenskonflikte zu erklären.

PhD Ruth Bonita

Wir sind sehr enttäuscht über den unlogischen und perversen Ansatz der WHO in Bezug auf weniger schädliche Nikotinprodukte, wie z. B. E-Zigaretten, die eine Möglichkeit darstellen, die durch verbrannten Tabak verursachten Schäden zu begrenzen. Eine der größten Herausforderungen bei der weltweiten Bekämpfung des Tabakkonsums besteht darin, Zigarettenraucher dabei zu unterstützen, von verbrannten Tabakprodukten auf wesentlich weniger schädliche Alternativen umzusteigen, die Nikotin ohne den giftigen Rauch liefern. Die anhaltende Missachtung der zahlreichen Beweise für den Wert dieser Produkte durch die WHO verurteilt Millionen von Rauchern zu vermeidbaren Krankheiten und vorzeitigem Tod.

Ruth Bonita, MPH, PhD, MD (hon)
Former Director of WHO Department of NCD Surveillance
Robert Beaglehole, MD, DSc
Former Director WHO Department of Chronic Disease Prevention and Health Promotion
Emeritus Professors
University of Auckland, New Zealand


JD David Sweanor

Wirksame Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit müssen sich auf Wissenschaft, Vernunft und Humanismus stützen. Doch die weltweit wichtigste Gesundheitsorganisation stellt sich gegen alle drei, wenn es um Nikotin geht. Das Ergebnis ist, dass eine der größten Chancen zur Verbesserung der globalen Gesundheit, nämlich die Trennung von Nikotinkonsum und Rauchinhalation, vertan wird. Das weltweite Vertrauen in die Gesundheitsbehörden und insbesondere in die WHO war noch nie so wichtig wie heute. Doch die WHO gibt Wissenschaft, Rationalität und Humanismus in Bezug auf Nikotin auf und verfolgt stattdessen offenbar die moralistische, auf Abstinenz ausgerichtete Agenda der externen Geldgeber. Dies ist eine Tragödie für die öffentliche Gesundheit, die weit über die unnötige Erkrankung von mehr als einer Milliarde Menschen, die Zigaretten rauchen, hinausgeht.

David Sweanor, JD
Adjunct Professor of Law
Chair of the Advisory Board of the Centre for Health Law, Policy and Ethics
University of Ottawa, Canada


PhD David Abrams

Gerade die WHO sollte ihre Politik und ihre Empfehlungen auf die besten und stärksten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse stützen. Die WHO kann das Leben von mehr als einer Milliarde Rauchern besser retten, wenn sie ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse aktualisiert und die massive Fehlinformation korrigiert, dass alle Formen von Nikotin und Tabakerzeugnissen gleichermaßen tödlich sind und dass Raucher deshalb aufhören oder sterben sollten, anstatt ihre Schäden durch die Verwendung von wesentlich weniger schädlichen Formen der Nikotinabgabe drastisch zu reduzieren.

Die Fehlinformation der WHO ist keine Wissenschaft im besten Sinne, sondern kommt einer Propaganda gleich. Propaganda, die alle Tabak- und Nikotinerzeugnisse als gleichermaßen schädlich darstellt. Dies ist inakzeptabel für eine so erhabene und angesehene Organisation wie die WHO und steht im Widerspruch zu den Grundwerten der WHO – soziale Gerechtigkeit, Ausrottung vermeidbarer chronischer Krankheiten, bei denen verbrannter (gerauchter) Tabak und einige Formen von rauchlosem Tabak, nicht aber Nikotin selbst die Hauptursache für chronische Krankheiten, Tod und unsägliches Leid sind.

David B Abrams PhD.
Professor of Social and Behavioral Sciences
New York University School of Global Public Health


PhD. Raymond Niaura

Fehlinformationen, die den Begriff “Tabakkontrolle” mit allen Formen der Nikotinabgabe ungeachtet der Schädlichkeit in einen Topf werfen, berauben Raucher, die Öffentlichkeit, politische Entscheidungsträger und Regierungen in ungeheuerlicher Weise einer verantwortungsvollen Politik und individueller Wahlmöglichkeiten und ignorieren in grober Weise das gesamte Gewicht der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die tödlichsten Formen des verbrannten Rauchtabaks schneller überflüssig machen und Millionen und Abermillionen von Menschenleben und Leiden viel früher retten können, als dies sonst möglich wäre. Der Welt die ganze Wahrheit zu sagen, sollte die einzige Aufgabe der WHO sein und sie kann und sollte es besser machen.

Raymond Niaura PhD.
Professor of Social and Behavioral Sciences
New York University School of Global Public Health


Prof. Dr. David Nutt

E-Dampfen und Snus werden wahrscheinlich der größte gesundheitliche Fortschritt des kommenden Jahrhunderts sein und könnten fast eine Milliarde Menschenleben retten. Die WHO sollte die Chance ergreifen und nicht blockieren.

David Nutt DM FRCP FRCPsych FMedSci DLaws
Edmond J. Safra Professor of Neuropsychopharmacology
Imperial College London


Prof. Clifford E. Douglas

Die WHO behauptet munter und völlig zu Unrecht, dass der Umstieg vom Zigarettenrauchen – der bei weitem häufigsten vermeidbaren Ursache für vorzeitigen Tod und Behinderung – auf die weitaus weniger schädlichen E-Zigaretten – von denen sie geschickt, aber unwissenschaftlich behauptet, sie könnten tödlich sein – kein Aufhören sei.

Clifford E. Douglas, J.D.
Director, Tobacco Research Network
Adjunct Professor, Department of Health Management and Policy
University of Michigan School of Public Health


Prof. John Britton

Die Gesundheitspolitik sollte sich an der Wissenschaft orientieren, nicht an Vorurteilen oder Dogmen. Das E-Dampfen hat bereits Millionen von Menschen einen effektiven Ausstieg aus dem Rauchen ermöglicht, was eindeutig dem einzelnen Raucher, der öffentlichen Gesundheit und der Gesellschaft insgesamt zugutekommt. Es ist kaum zu glauben, dass die WHO nicht in der Lage zu sein scheint, die wissenschaftlichen Grundlagen zu verstehen oder eine rationale Politik zu entwickeln, die die Möglichkeiten der Schadensbegrenzung nutzt, anstatt sie abzulehnen. Indem sie versucht, den Zugang zu weniger gefährlichen Nikotinprodukten zu blockieren, die keine zugelassenen Arzneimittel sind, leistet die WHO der Tabakindustrie Beihilfe zum Tod von Millionen von Menschen.

John Britton, MD
Emeritus Professor of Epidemiology
School of Medicine
Nottingham University


PhD. Caitlin Notley

Für schwangere Frauen, die rauchen, ist der Verzicht auf das Rauchen die wichtigste Änderung ihres Gesundheitsverhaltens, um die Chancen auf ein gesundes, ungeborenes Kind zu verbessern. Es ist viel sicherer, auf eine nikotinhaltige E-Zigarette oder eine Nikotinersatztherapie umzusteigen, wenn dies der Frau hilft, völlig rauchfrei zu bleiben, denn es ist das Kohlenmonoxid im Tabakrauch, nicht das Nikotin, das den Blutfluss durch die Plazenta während der Schwangerschaft verringert. Schwangere Frauen müssen möglicherweise stärkere nikotinhaltige Produkte verwenden, um das Rauchen vollständig aufzugeben. Da der Stoffwechsel während der Schwangerschaft schneller abläuft, brauchen Frauen mehr Nikotin, nicht weniger, damit sie keine Entzugserscheinungen bekommen, wenn sie versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist wichtig, dass schwangere Frauen, die mit dem Rauchen aufhören, nicht wieder rückfällig werden.

Caitlin Notley, PhD
Professor of Addiction Sciences
Norwich Medical School
University of East Anglia


PhD. Martin Jarvis

Es ist der Rauch von Zigaretten, der tötet, nicht das Nikotin. Der Ausgangspunkt für eine vernünftige Regulierung des Tabakkonsums muss eine Einschätzung der Risiken sein: Bevorzugung von nicht brennbaren Stoffen und Eindämmung von Zigaretten und anderen brennbaren Stoffen. Das ist eine Selbstverständlichkeit.

Martin Jarvis OBE, PhD
Emeritus Professor of Health Psychology
University College London


PhD. Peter Hajek

Die Weltgesundheitsorganisation ist auf dem falschen Weg

Wenn Raucher auf das E-Dampfen umsteigen, konsumieren sie weiterhin Nikotin, nehmen aber fast keine Giftstoffe mehr auf, die für die wichtigsten Gesundheitsrisiken des Rauchens verantwortlich sind. Doch in krassem Gegensatz zu ihrem erklärten Auftrag, die Gesundheit zu fördern, drängt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Regulierungsbehörden immer wieder, einen solchen Wechsel zu verhindern, und hält Raucher von diesem Versuch ab. Ihre jüngste Äußerung, dass der Wechsel vom Rauchen zum Dampfen “kein Aufhören” sei, zeigt die bizarre moralische Untermauerung ihrer Haltung. Die risikoarmen Alternativen zum Rauchen sind die beste Chance, die wir je hatten, um die durch das Rauchen verursachten Krankheiten und Todesfälle auszurotten. Die Bemühungen, dies zu verhindern, stellen ein Reputationsrisiko für die gesamte Organisation dar.

Peter Hajek, PhD
Professor of Clinical Psychology
Director of the Health and Lifestyle Research Unit
Wolfson Institute of Preventive Medicine
Queen Mary University of London


PhD. Michael F. Pesko

Es gibt immer mehr Belege dafür, dass der Konsum von brennbaren Tabakerzeugnissen in allen Bevölkerungsgruppen zunimmt, wenn E-Zigaretten so reguliert werden, dass sie schwieriger zu erwerben und/oder weniger attraktiv zu benutzen sind. Die WHO sollte anerkennen, dass E-Zigaretten (und Snus) sicherere Produkte sind, und sich für eine risikoadäquate Regulierung einsetzen, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.

Michael F. Pesko, PhD
Associate Professor
Department of Economics
Andrew Young School of Policy Studies
Georgia State University


PhD. Karl E. Lund

Das Schließen des lebensrettenden Fluchtweges, den Raucher durch Snus und E-Zigaretten haben können, ist ein bisschen so, als würde man die Tür zur Feuerleiter schließen, weil die Stufen rutschig sein könnten.

Karl E Lund, PhD
Senior Researcher
Norwegian Institute of Public Health


PhD. K. Michael Cummings

Der Status quo ist inakzeptabel – 8 Millionen Todesfälle durch Zigaretten allein in diesem Jahr, mehr im nächsten und übernächsten Jahr. Die ideologische, nicht wissenschaftlich begründete Position der WHO zu risikoärmeren Nikotinprodukten als Ersatz für tödliche Zigaretten kostet Menschenleben und schützt die Profite genau der Unternehmen, die sie aus dem Geschäft drängen wollen. Bitte aktualisieren Sie Ihr Handbuch zur Tabakkontrolle, es geht um Menschenleben.

K. Michael Cummings, PhD, MPH
Professor,
Medical University of South Carolina, USA


PhD. Kenneth Warner

Beweise aus sechs völlig unterschiedlichen Quellen zeigen, dass das Dampfen die Raucherentwöhnung fördert.

  1. Randomisierte kontrollierte Studien. Der Cochrane-Review, der Goldstandard für wissenschaftliche Glaubwürdigkeit, sagt, es gebe “mäßig sichere Beweise” dafür, dass das Dampfen die Raucherentwöhnung wirksamer fördert als Nikotinersatzprodukte.
  2. Bevölkerungsstudien zeigen, dass E-Zigaretten die Raucherentwöhnung fördern, insbesondere wenn die Betroffenen sie häufig benutzen.
  3. Während der Absatz von E-Zigaretten steigt, geht der Absatz von Zigaretten zurück. Ökonometrische Studien bestätigen, dass die beiden Produkte Substitute sind.
  4. Andere Studien haben ergeben, dass Maßnahmen, die das Dampfen bei Jugendlichen einschränken sollten, das Rauchen bei Jugendlichen erhöht haben. Eine weitere Studie ergab, dass eine Steuer auf E-Zigaretten in Minnesota zu einem Anstieg des Rauchens bei Erwachsenen und zu einem Rückgang der Raucherentwöhnung führte.
  5. Mehrere Simulationsanalysen kamen zu dem Schluss, dass der potenzielle Nutzen des Dampfens für die Raucherentwöhnung bei Erwachsenen das Risiko, dass das Dampfen das Rauchen bei Jugendlichen erhöht, deutlich überwiegt.
  6. Der Ersatz von Zigaretten durch Snus, ein rauchloses Tabakerzeugnis, durch schwedische Männer zeigt, dass risikoärmere Produkte das Potenzial haben, tabakbedingte Krankheiten drastisch zu reduzieren.

Es ist tragisch, dass Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens, die sich ausschließlich auf die potenziellen Risiken des Rauchens für junge Menschen konzentrieren – Risiken, die, offen gesagt, stark übertrieben wurden -, wahrscheinlich der Gesundheit der Öffentlichkeit schaden.

Kenneth Warner, PhD
Avedis Donabedian Distinguished University Professor Emeritus of Public Health,
Dean Emeritus of Public Health
University of Michigan


PhD. Lion Shahab

Eine langfristige Raucherentwöhnung ist bekanntermaßen schwer zu erreichen, und der Tabakkonsum führt jedes Jahr zu Millionen vermeidbarer Todesfälle. Ziel der Eindämmung des Tabakkonsums sollte es sein, die durch Tabakkonsum vermeidbare Morbidität und Mortalität zu verringern. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir uns, wie es in der WHO-Erklärung heißt, “von Wissenschaft und Fakten leiten lassen”. Es ist daher enttäuschend zu sehen, dass diese WHO-Erklärung fragwürdige und unwissenschaftliche Behauptungen über die Rolle aufstellt, die E-Zigaretten dabei spielen können, Rauchern zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören und länger zu leben.

Es gibt inzwischen zahlreiche Beweise, sowohl aus klinischen Studien als auch aus Studien aus der Praxis, dass E-Zigaretten genauso wirksam sind wie andere bewährte Entwöhnungsmedikamente und Millionen von Rauchern, die mit anderen Mitteln nicht aufhören konnten, geholfen haben, endgültig mit dem Rauchen aufzuhören. E-Zigaretten sind zwar nicht harmlos, aber zahlreiche Studien haben gezeigt, dass sie im Vergleich zu Zigaretten die Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Verbindungen, die die meisten rauchbedingten Krankheiten verursachen, deutlich verringern. Dies wird die Zahl der Todesfälle verringern, wenn die Raucher vollständig auf E-Zigaretten umsteigen. Wir sollten den Rauchern jede verfügbare Unterstützung bieten, um eine rauchfreie Gesellschaft zu erreichen. Vieles davon wird in der WHO-Erklärung beschrieben, aber auf der Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sollte dies auch für E-Zigaretten gelten.

Lion Shahab, PhD CPsychol AFBPsS
Professor of Health Psychology
University College London, UK


Dr. Konstantinos Farsalinos

Ein evidenzbasierter Ansatz erfordert die Integration der Schadensminderung durch Tabak in eine ganzheitliche Strategie für eine rauchfreie Welt. Bei der öffentlichen Gesundheit geht es um Schadensverhütung und nicht um die Beurteilung von Verhaltensweisen. Ein sorgfältig reguliertes Umfeld, das Rauchern risikoärmere Nikotinprodukte anbietet, ist eine historische Chance, das Rauchen überflüssig zu machen. Sie steht auch im Einklang mit der Ottawa-Erklärung zur Stärkung der Gesundheit. Die WHO sollte ihre Position überdenken, sowohl die beabsichtigten Vorteile als auch die potenziellen, unbeabsichtigten Schäden erforschen und eine Haltung einnehmen, die sich auf die Gesamtheit der Beweise stützt und Vorurteile und Voreingenommenheit vermeidet.

Konstantinos Farsalinos, MD, MPH
Department of Pharmacy, University of Patras, Greece
Department of Public and Community Health, University of West Attica, Greece


PhD. Abigail S. Friedman

Eine Vielzahl von Studien bringt Preiserhöhungen für E-Zigaretten und Zugangsbeschränkungen mit höheren Raucherquoten in Verbindung. Erkenntnisse aus biochemischen Analysen legen nahe, dass solche Regelungen unter dem Strich wahrscheinlich schädlich sind: Beim Dampfen von Nikotin werden offenbar wesentlich geringere Mengen an wichtigen Schadstoffen freigesetzt als beim Rauchen von Zigaretten, und die negativen Auswirkungen auf die Atemwege und das Herz-Kreislauf-System sowie die Biomarker für die wichtigsten Karzinogene gehen im Allgemeinen zurück, wenn Raucher auf nikotinhaltige E-Zigaretten umsteigen. Für Raucher, die nicht mit dem Rauchen aufhören wollen oder die aufhören wollen, aber bei ihren Entwöhnungsversuchen erfolglos waren, bietet der Umstieg auf elektronische Nikotinverabreichungssysteme also eine Möglichkeit, ihr Risiko für tabakbedingte Krankheiten zu verringern. Die öffentliche Gesundheit und die Weltgesundheitsorganisation haben die moralische Verpflichtung, diese Fakten den Rauchern und ihren Familien klar zu vermitteln und sich für eine Politik einzusetzen, die die relativen Risiken von Tabakprodukten berücksichtigt.

Abigail S. Friedman, Ph.D.
Assistant Professor,
Department of Health Policy and Management
Yale School of Public Health


Ethan A. Nadelmann

Die WHO hat viel zu viele Jahre gebraucht, um das Denken und die Politik der “Schadensminimierung” gegenüber den Konsumenten illegaler Drogen zu übernehmen, aber sie hat es schließlich getan. Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen von Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die WHO früher gehandelt hätte, um die politischen Kräfte, die kontraproduktiven Ideologien und die Rhetorik zu überwinden, die den Krieg gegen die Drogen und das Beharren auf einer strafenden Abstinenzpolitik angetrieben haben.

Doch jetzt sehen wir, wie die WHO ganz ähnliche Fehler wiederholt, indem sie sich den technologischen Innovationen bei Tabak- und Nikotinprodukten widersetzt und sie ablehnt, die die damit verbundenen Schäden sowohl für die Verbraucher als auch für die Gesellschaft im Allgemeinen radikal reduzieren könnten. Die Verantwortlichen der Organisation müssen die Augen öffnen und den Mut aufbringen, der Wissenschaft zu folgen und nicht der Politik. Wenn sie dies nicht tun, könnte dies letztlich zur Entstehung eines internationalen Tabak-/Nikotinverbotsregimes führen, das alle Fehler, Kosten und kontraproduktiven Folgen des gescheiterten globalen Drogenverbotsregimes hat.

Ethan A Nadelmann
Founder & Former Executive Director (2000-2017)
Drug Policy Alliance
New York and International


PhD. Sharon Cox

Die Leitprinzipien der Schadensminimierung sind die Achtung der Rechte von Menschen, die Substanzen konsumieren, die Verringerung der Stigmatisierung, die Zusammenarbeit mit den Netzwerken, die Menschen, die Substanzen konsumieren, unterstützen, und die Beachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es gibt eindeutige Beweise dafür, dass die Tabakschadensminimierung diese Ziele erreichen kann, aber wir brauchen alle wichtigen Gesundheitsorganisationen, die diese Vision unterstützen – und dazu gehört auch die WHO. Die Verleugnung oder selektive Auslegung der Beweise, einschließlich der absichtlichen Vermischung von Nikotin und Tabak, bedeutet, dass Menschen, die stark benachteiligt sind, weiterhin zurückbleiben und ständig stigmatisiert werden, und dass sich die Ungleichheiten im Bereich der Tabakgesundheit weiter verfestigen. Wenn sich die WHO mit echter Objektivität und Sachlichkeit mit den Erkenntnissen zur Tabakschadensminimierung auseinandersetzen würde, könnten wir alle zusammenarbeiten, um die Fortschritte bei der Reduzierung schwerer Krankheiten und gesundheitlicher Ungleichheiten zu beschleunigen und keinen Raucher zurückzulassen.

Sharon Cox, PhD
Senior Research Fellow
UCL


Dr. Fares Mili

Etwas mehr als jeder zehnte Mensch auf der Welt (10,7 %) leidet an einer psychischen Störung wie Depression, Bipolarität, Schizophrenie, Angststörungen, Substanzkonsumstörungen, Alkoholkonsumstörungen, Drogenkonsumstörungen und Essstörungen (IHME Global Burden of Disease 2017), wobei die Prävalenz des Rauchens in dieser speziellen Bevölkerungsgruppe hoch und die Rate der langfristigen Abstinenz niedrig ist. Viele von ihnen weisen eine quantitative oder qualitative Störung des nikotinischen Alpha-7-Rezeptors sowie Aufmerksamkeitsstörungen auf und haben das Bedürfnis, ihre Kognition durch den Konsum von Nikotin zu steigern. Ihnen den Gebrauch einer viel weniger toxischen Quelle als herkömmliche Zigaretten vorzuenthalten, wie z. B. nikotinhaltige Nichtraucherprodukte, ist eine Art Stigma. Das Gleiche gilt für alle marginalisierten Bevölkerungsgruppen in Industrieländern sowie in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die WHO gewinnt, wenn sie ihre Strategien flexibler gestaltet, indem sie die Risikominderung als wirksames Instrument neben anderen Mitteln zur Unterstützung der Raucherentwöhnung einsetzt.

Fares Mili MD-CTTS- NCTTP
Pulmonologist- Addictologist
Tunisian Society of Tobacology and Addictive Behaviors ( STTACA) Chairman


PhD. Jacques Le Houezec

Rauchen tötet, weil Verbrennung tötet (ebenso wie Fehlinformationen). Nicht verbrennbare Formen von Nikotin (Snus, NRT und Vaping-Produkte) haben weltweit Millionen von Rauchern geholfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Als Spezialist für Raucherentwöhnung in Frankreich habe ich Hunderten von Rauchern mit Nikotinersatztherapie und E-Dampfprodukten geholfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn man Rauchern die Verwendung von nicht verbrennbaren Nikotinformen jeglicher Art verweigert, indem man sie verteufelt oder verbietet, verstößt das gegen das Menschenrecht, einen Ausweg aus dem Rauchen zu wählen.

Jacques Le Houezec, PhD
Neuroscientist and Smoking cessation specialist
Manager Amzer Glas – CIMVAPE, training and certification organisation, Rennes, France.


Dr. Alex Wodak

Im Jahr 1976 sagte Professor Michael Russell bekanntlich: “Die Menschen rauchen wegen des Nikotins, aber sie sterben wegen des Teers”. Die Situation hat sich geändert. Jetzt rauchen die Menschen wegen des Nikotins, aber sie sterben an der Unnachgiebigkeit der Gegner der Tabakschadensminimierung. Die Weltgesundheitsorganisation lehnte 1999 die Schadensminimierung im Drogenbereich ab, begann aber im Jahr 2000, die Schadensminimierung zu unterstützen, die damals dringend erforderlich war, um die HIV-Infektion unter und bei Menschen, die Drogen injizieren, zu bekämpfen. Fachleute und Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens, die sich gegen die Tabakschadensminimierung aussprechen, riskieren einen schweren Imageschaden.

Neue Formen der Schadensminderung im Drogenbereich stoßen anfangs oft auf heftigen Widerstand. Der Widerstand kann noch lange anhalten, nachdem nachgewiesen wurde, dass der Nutzen die negativen Auswirkungen bei weitem übersteigt. Die Entwicklung eines wachsenden Spektrums an risikoärmeren Optionen für die Nikotinaufnahme bietet spektakuläre potenzielle Vorteile für die öffentliche Gesundheit, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, um die Zahl der Todesfälle durch Rauchen und rauchlosen Tabak zum oralen Gebrauch zu verringern.

Der Widerstand gegen risikoärmere Nikotinoptionen schützt zwangsläufig das Tabakrauchen, das für den Tod von mehr als der Hälfte der Langzeitraucher verantwortlich ist. E-Dampfen ist inzwischen nicht nur die weltweit beliebteste, sondern auch die wirksamste Form der Raucherentwöhnung.

Dr. Alex Wodak AM
Emeritus Consultant, Alcohol and Drug Service, St Vincent’s Hospital
Director, Australian Tobacco Harm Reduction Association


PhD. Jonathan Foulds

Mehr als eine Milliarde Menschen rauchen Tabak. Alle Raucher sollten darüber informiert werden, dass viele Nikotinquellen weit weniger schädlich sind als Zigaretten. Wenn man die Menschen über diese Tatsache im Unklaren lässt, verweigert man ihnen das grundlegende Menschenrecht auf genaue Informationen und beeinträchtigt ihre Fähigkeit, fundierte Entscheidungen zu treffen, die ihre Gesundheit betreffen.

Nikotin in seiner schädlichsten und süchtig machendsten Form – der Zigarette – ist in der Regel billig, überall erhältlich, kann beliebig lange konsumiert werden und wird in vielen Teilen der Welt (auch in den USA) mit einem Minimum an Informationen über die Gesundheitsrisiken angeboten. Es ist an der Zeit, alle nikotinhaltigen Produkte so zu regulieren, dass der Zugang umgekehrt proportional zur Schädlichkeit ist (das Gegenteil der derzeitigen Situation). [Foulds & Kozlowski, 2007]

Jonathan Foulds PhD
Professor of Public Health Sciences & Psychiatry
Penn State University, College of Medicine
United States


PhD. Lars Ramström

Snus ist das am häufigsten verwendete Selbstbehandlungsmittel zur Raucherentwöhnung. Personen, die versuchen, mit Snus aufzuhören, haben eine deutlich höhere Erfolgsquote als diejenigen, die andere Hilfsmittel verwenden. All diese Effekte wirken sich positiv auf die öffentliche Gesundheit aus, was darauf hindeutet, dass Snus ein wichtiger Faktor für Schwedens rekordverdächtig niedrige Prävalenz des Rauchens und seine Position als Land mit der europaweit niedrigsten tabakbedingten Sterblichkeitsrate bei Männern ist, wie aus einer Analyse von Daten aus einem WHO-Bericht hervorgeht. (Ramström L, Borland R, Wikmans [link])

Lars Ramström PhD
Principal Investigator
Institute for Tobacco Studies
Täby, Sweden


Clive Bates

Die WHO kämpft einen aussichtslosen Kampf im falschen Krieg und setzt dabei gescheiterte Taktiken und unbegründete Propaganda ein. Die WHO muss jetzt innehalten und umdenken. Anstatt sich gegen Innovationen wie das Dampfen zu wehren und über die Tabakindustrie zu schimpfen, sollte sie der Unterstützung der Menschen bei der Raucherentwöhnung mit jeder Methode, die funktioniert, hundertprozentige Priorität einräumen. Dazu gehören für Millionen von Menschen das E-Dampfen und rauchfreie Tabak- und Nikotinprodukte. Die WHO scheint sich mehr dafür zu interessieren, wer diese Produkte herstellt, als für ihr enormes Potenzial, Millionen von Menschen vor einem qualvollen Krebstod oder einem elenden Leben mit Emphysemen zu bewahren.

Clive Bates
Director, The Counterfactual
Former Director Action on Smoking and Health (UK)


JD. Scott D. Ballin

In diesem Jahr werden etwa 8 Millionen Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens sterben. Ich bin zutiefst enttäuscht über das, was man nur als “dunkles Zeitalter” in der Tabakkontrolle bezeichnen kann. Während viele traditionelle Formen der Tabakkontrolle nach wie vor nützlich und wirksam sind, haben die WHO und viele andere wichtige Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens wenig getan, um anzuerkennen und darüber nachzudenken, wie Regulierung, Forschung, Technologie und Innovation gemeinsam genutzt werden können, um der Milliarde süchtiger Zigarettenraucher praktikable, wissenschaftlich fundierte Produkte mit geringerem Risiko anzubieten. Die Auseinandersetzung mit Wissenschaft und “sicheren Häfen” wird nach wie vor durch ein polarisiertes Denken verdrängt, das oft mehr darauf ausgerichtet ist, die Aufmerksamkeit der Medien zu erregen, als tatsächlich praktikable Lösungen zu finden, die für beide Seiten zum Wohle der Gesellschaft sind.

Scott D. Ballin, JD
Health Policy Consultant
Former Vice President and Legislative Counsel, American Heart Association
Former Chairman of the Coalition on Smoking OR Health (AHA, ASCS. ALA)
Advisor to the University of Virginia, Institute for and Engagement and Negotiation (The Morven Dialogues)


Prof. Wayne Hall

Es ist äußerst enttäuschend, dass die Weltgesundheitsorganisation mit ihrer Politik gegenüber E-Zigaretten (und anderen risikoarmen Nikotin- und Tabakerzeugnissen) den Interessen von Rauchern, die sie zur Raucherentwöhnung oder als Ersatz für Zigaretten verwenden wollen, so ablehnend gegenübersteht. Die WHO hat berechtigte Bedenken über die Aufnahme von E-Zigaretten durch Jugendliche benutzt, um ein De-facto-Verbot von E-Zigaretten für Raucher zu rechtfertigen. Eine ausgewogenere und vernünftigere Gesundheitspolitik würde Rauchern den Zugang zu E-Zigaretten auf eine Art und Weise ermöglichen, die den Konsum unter Jugendlichen minimiert und das Potenzial von E-Zigaretten für die Beseitigung des weltweiten Konsums von brennbaren Tabakerzeugnissen maximiert.

Wayne Hall
Emeritus Professor
National Centre for Youth Substance Use Research
The University of Queensland


PhD. Frank Baeyens

In den letzten zehn Jahren habe ich als akademischer Forscher Tausende von wissenschaftlichen Studien gründlich ausgewertet, die für eine Analyse des Wertes der Tabakentwöhnung (Tobacco Harm Reduction – THR) im Allgemeinen und der E-Zigarette im Besonderen im Kampf gegen das Rauchen und seine gesundheitsschädlichen Auswirkungen relevant sind. Auch meine eigene Forschung hat sich in den letzten zehn Jahren ausschließlich mit verschiedenen Aspekten der THR befasst.

Wenn die E-Zigarette als THR-Instrument eingesetzt werden soll, muss nachgewiesen werden, dass sie (a) tatsächlich ein risikoarmes Nikotinprodukt ist, aber auch, dass sie (b) von derzeitigen Rauchern akzeptiert wird und im Hinblick auf die Raucherentwöhnung wirksam ist, während sie (c) keine nennenswerte Zahl von Nichtrauchern anzieht und vor allem nicht dazu führt, dass (junge) Menschen, die sonst nicht mit dem Rauchen beginnen würden, mit dem Rauchen beginnen.

Ausgehend von meiner Analyse der Literatur und meiner eigenen Forschung komme ich zu dem Schluss, dass das E-Dampfen diese drei kritischen Tests mit Bravour besteht.

(a) Selbst die schärfsten Gegner des Dampfens werden zumindest zugeben, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass Dampfen deutlich weniger schädlich ist als Rauchen; tatsächlich ist die Schädlichkeit des Dampfens nur ein winziger Bruchteil der Schädlichkeit des Rauchens.

(b) Es gibt übereinstimmende Beweise aus verschiedenen Quellen, dass E-Zigaretten für viele Raucher ein wertvolles Hilfsmittel sind, um mit dem Rauchen aufzuhören.

(c) Regelmäßiges Dampfen unter Nichtrauchern ist selten, und es gibt keine Belege für einen “Einstiegseffekt” vom Dampfen zum Rauchen, auch nicht bei jungen Menschen.

Die Haltung der WHO zu THR ist unwissenschaftlich, moralisch verwerflich und steht in diametralem Gegensatz zu ihrer Hauptaufgabe: Sie kostet Leben, anstatt sie zu retten.

Frank Baeyens, PhD
Professor of Psychology,
KU Leuven (Belgium)


PhD. Lynne Dawkins

Die Notwendigkeit, die durch das Rauchen verursachte weltweite Krankheitslast zu verringern, ist unbestreitbar. Dies wird jedoch nicht gelingen, wenn die WHO die Tabakschadensminimierung weiterhin ablehnt. Die durch das Rauchen verursachten Schäden sind überwiegend auf die Verbrennung zurückzuführen, d. h. auf die langfristige Exposition gegenüber den Giftstoffen im Tabakrauch. Der Umstieg auf nicht verbrennbare Produkte wie E-Zigaretten kann die Exposition gegenüber diesen Giftstoffen erheblich reduzieren oder ganz vermeiden. Angesichts der Tatsache, dass 95% der Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören, scheitern, sind E-Zigaretten ein Rettungsanker für Raucher, die nicht aufhören wollen oder können. Die WHO sollte daher erwachsenen Rauchern den Zugang zu diesen Produkten ermöglichen und sie dazu ermutigen. Wenn sie von der Nutzung dieser Produkte abrät und ungenaue oder irreführende Informationen über das geringere Risiko von E-Zigaretten verbreitet, bedeutet dies, dass Millionen von Rauchern, die sonst vielleicht umgestiegen wären, unter den gesundheitlichen Folgen des fortgesetzten Rauchens leiden werden. Ein Leitartikel in The Lancet aus dem Jahr 1991 kam zu dem Schluss, dass es keinen guten Grund gibt, warum der Umstieg von Tabakerzeugnissen auf ein weniger schädliches Nikotinabgabesystem nicht gefördert werden sollte”.

Lynne Dawkins, PhD
Professor of Nicotine and Tobacco Studies
Centre for Addictive Behaviours Research
London South Bank University


PhD. Ron Borland

Es gibt zwei plausible Ziele für die Abschaffung des Rauchens als Massenkonsum: die Abschaffung aller Formen des Tabak- und Nikotinkonsums oder das weniger ehrgeizige Ziel der Abschaffung des Rauchens unter Verwendung der weniger schädlichen Formen als Ersatz. Ich habe einen Großteil der letzten 35 Jahre damit verbracht, die Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums auf die Raucher zu untersuchen und Maßnahmen zur Raucherentwöhnung zu entwickeln und zu bewerten, die in großem Umfang angenommen werden können. Aufgrund meiner und anderer Forschungsarbeiten bin ich leider zu dem Schluss gekommen, dass wir mit den derzeitigen Methoden keine vernünftige Chance haben, das Rauchen ohne die Hilfe alternativer nikotinhaltiger Produkte, die für abhängige Raucher ausreichend attraktiv sind, zu unterbinden. Außerdem erweisen sich die Befürchtungen, dass solche Produkte das Rauchen fördern könnten, zunehmend als unbegründet. Die meisten fundierten Belege deuten darauf hin, dass die Verwendung alternativer Produkte tatsächlich dazu beiträgt, den Einstieg ins Rauchen bei Jugendlichen zu verringern, auch wenn der Gesamtnikotinkonsum nicht zurückgeht und in einigen Fällen wahrscheinlich zunimmt. Die guten Absichten vieler im Bereich der Tabakkontrolle, die versuchen, schadstoffarme Alternativen zum Rauchen einzuschränken, ebnen aller Wahrscheinlichkeit nach den Weg in die Hölle, um die Epidemie der durch das Rauchen verursachten Schäden zu verlängern.

Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass es inzwischen eine Reihe alternativer Produkte gibt, die einen großen Beitrag zum Erreichen des Ziels einer rauchfreien Gesellschaft leisten können, aber nicht frei vom Freizeit-Nikotinkonsum sind, insbesondere wenn sie mit den bestehenden Maßnahmen zur Einschränkung des Rauchens gekoppelt sind. Dazu gehören einige der moderneren nikotinhaltigen E-Dampfprodukte, erhitzte Tabakerzeugnisse und einige Formen von Tabak und Nikotin zum oralen Gebrauch.

Ron Borland PhD,
Professor -Health Behaviour,
Melbourne Centre for Behaviour Change, School of Psychological Sciences,
The University of Melbourne,
Australia


Weiterführende Informationen

Quellen

  1. Deutsche Übersetzung:  DampfFreiheit – [UK] 100 Experten schreiben öffentlichen Brief an die WHO und fordern ein Umdenken

Ein Gedanke zu „[UK] Expertenstandpunkte zur WHO und Tabakschadensminimierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.