[UK] 100 Experten schreiben öffentlichen Brief an die WHO und fordern ein Umdenken

Clive Bates hat auf seinem Blog einen offenen Brief von rund 100 Experten an die WHO veröffentlicht. Diese fordern die WHO dazu auf, ihre ablehnende Haltung gegenüber der E-Zigarette aufzugeben.

Eine Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Clive Bates.


Hundert Experten fordern die WHO auf, ihre ablehnende Haltung zur Tabakschadensminimierung zu ändern – neuer Brief an FCTC-Delegierte veröffentlicht

100 Spezialisten für Nikotinwissenschaft, -politik und -praxis haben sich zusammengeschlossen, um die 182 Vertragsparteien (Länder) des Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums aufzufordern, eine positivere Haltung zur Schadensminderung beim Tabakkonsum einzunehmen. Das Schreiben wendet sich gegen die fehlgeleiteten und unwissenschaftlichen Bestrebungen der WHO, E-Dampfprodukte, erhitzte und rauchlose Tabakerzeugnisse sowie neuartige orale Nikotinprodukte wie Pouches zu verbieten oder übermäßig zu regulieren und zu besteuern.

Vom 8. bis 13. November 2021 wird die neunte Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums (COP-9) online stattfinden. Die Einzelheiten der Konferenz finden Sie hier.

Das Schreiben enthält sieben Hauptpunkte, die für die Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens relevant sind, sowie sechs Empfehlungen. Der Text des Schreibens muss für sich selbst sprechen.

Mehrere Unterzeichner haben sich zu dem Schreiben bzw. zum WHO-Konzept der Schadensminderung und Innovation im Tabakbereich geäußert. Diese werden hier wiedergegeben (Originalbeitrag Clive Bates) .

Der Text des Schreibens, die Verweise und die Unterschriftenliste sind im folgenden Text enthalten:

An die Delegationsleiter
Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens zur Tabakkontrolle
Neunte Vertragsstaatenkonferenz, 8.-13. November 2021

18. Oktober 2021

Sehr geehrte Damen und Herren

Es besteht die dringende Notwendigkeit, die Zahl der durch Rauchtabak verursachten Todesfälle zu verringern: Die Vertragsparteien sollten die WHO auffordern, ihren Ansatz in der Tabakpolitik zu modernisieren

Wir sind unabhängige Experten für Tabak- und Nikotinwissenschaft und -politik. Wir schreiben, um die Vertragsparteien des FCTC aufzufordern, die WHO zu ermutigen, die Einbeziehung der Schadensminderung beim Tabakkonsum in das Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums zu unterstützen und zu fördern.

In den letzten zehn Jahren haben Innovationen auf dem Tabak- und Nikotinmarkt dazu geführt, dass heute viele Nikotinprodukte erhältlich sind, bei denen die Tabakblätter nicht verbrannt und der Rauch nicht eingeatmet wird. Zu diesen rauchfreien Produkten gehören E-Dampfprodukte, neuartige orale Nikotinbeutel, erhitzte Tabakerzeugnisse und rauchloser Tabak mit geringem Nitrosamingehalt, wie z. B. Snus. Zigaretten und andere rauchbare Tabakerzeugnisse sind für die große Mehrheit der durch Tabakkonsum verursachten Todesfälle weltweit verantwortlich. Rauchfreie Nikotinerzeugnisse bieten einen vielversprechenden Weg zur Verringerung der durch das Rauchen verursachten Schäden. Es gibt überzeugende Beweise dafür, dass rauchfreie Produkte weitaus weniger schädlich sind als Zigaretten und dass sie das Rauchen bei Einzelpersonen und in der Bevölkerung verdrängen können.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass die Vorteile und Risiken des sich entwickelnden Marktes für nicht brennbare Tabakerzeugnisse auf längere Sicht ungewiss sind, und wir wissen, dass es bei diesen Produkten ein Kontinuum von Risiken gibt. Wir sind auch gebührend vorsichtig, was die Beteiligung der Tabakindustrie angeht. Wir müssen jedoch auch die umfangreichen Beweise berücksichtigen, die uns vorliegen, und dürfen nicht zulassen, dass übermäßige Vorsicht oder verbleibende Unsicherheiten den Rauchern vielversprechende Möglichkeiten verwehren, von den brennbaren Produkten wegzukommen, von denen wir mit Sicherheit wissen, dass sie tödlich sind.

Bedauerlicherweise hat die WHO das Potenzial, den Tabakmarkt von Hochrisikoprodukten auf Produkte mit geringem Risiko umzustellen, nicht erkannt 1. Die WHO lehnt damit eine Strategie für die öffentliche Gesundheit ab, mit der Millionen von rauchbedingten Todesfällen vermieden werden könnten. Wir laden Sie ein, die folgenden sieben Punkte und anschließend unsere Empfehlungen zu berücksichtigen.

1. Die Tabakschadensminimierung bietet erhebliche Chancen für die öffentliche Gesundheit

Fünfzehn ehemalige Präsidenten der führenden akademischen Fachgesellschaft auf diesem Gebiet, der Society for Research on Nicotine and Tobacco (SRNT), haben einen wissenschaftlichen Aufsatz verfasst, in dem sie für eine Neuausrichtung der Tabakpolitik plädieren, um die Chancen von Produkten mit geringerem Risiko zu nutzen. Die Autoren, die zu den glaubwürdigsten Experten weltweit gehören, räumen mit vielen Missverständnissen in Bezug auf Gesundheitsrisiken, Einstiegseffekte, Jugendkonsum und Sucht auf 2 und kommen zu folgendem Schluss:

Es gibt zwar Anzeichen dafür, dass das Dampfen die Zahl der Raucherentwöhnungen erhöht aber die Auswirkungen könnten noch viel größer sein, wenn die Gesundheitsbehörden das Potenzial des Dampfens zur Unterstützung erwachsener Raucher ernsthaft in Betracht ziehen würden, wenn die Raucher genaue Informationen über die relativen Risiken des Dampfens und des Rauchens erhielten und wenn die Politik die potenziellen Auswirkungen auf die Raucher im Auge behalten würde. Das ist nicht der Fall.

Auch in der WHO ist das nicht der Fall. Das muss sich ändern, notfalls durch die Führung der Vertragsparteien, wenn die WHO nicht willens oder in der Lage ist, diese Aufgabe zu erfüllen.

2. E-Zigaretten sind ein Treiber der Raucherentwöhnung

Seit der COP8 haben sich die Belege für die Rolle der E-Zigaretten bei der Reduzierung des Rauchens weiter gehäuft. Insbesondere der Cochrane-Review, eine weltweit anerkannte Synthese klinischer Studien, kommt im September 2021 zu folgendem Schluss 3:

Nikotinhaltige E-Zigaretten helfen wahrscheinlich dabei, mindestens sechs Monate lang mit dem Rauchen aufzuhören. Sie wirken wahrscheinlich besser als eine Nikotinersatztherapie und nikotinfreie E-Zigaretten. Sie wirken möglicherweise besser als keine Unterstützung oder alleinige Verhaltensunterstützung und sie sind möglicherweise nicht mit schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen verbunden.

Die Belege aus den Studien werden durch Beobachtungsstudien, Bevölkerungstrends, Marktdaten und Aussagen von Nutzern gestützt 4. Insgesamt sprechen die Belege dafür, dass rauchfreie Alternativen zu Zigaretten das Rauchen verdrängen. Das Tobacco Treatment Network des SRNT argumentierte kürzlich 5:

Strategien, die für die Entwöhnung von brennbaren Produkten eingesetzt werden, können für neuartige Produkte angepasst und Behandlungsempfehlungen für Tabakkonsumstörungen sollten im Rahmen einer Schadensbegrenzung ausgesprochen werden, wobei die Verwendung alternativer Produkte das gewünschte Ergebnis sein kann.

3. Tabakschadensminimierung kann zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen

Das SDG-Ziel 3.4 zielt darauf ab, die Zahl der vorzeitigen Todesfälle durch vier wichtige nicht übertragbare Krankheiten (NCDs) bis 2030 gegenüber 2015 um ein Drittel zu senken 6. Die meisten Länder der Welt liegen weit hinter den Fortschritten zurück, die zur Erreichung des Ziels erforderlich sind 7. Die einzige Möglichkeit für die Eindämmung des Tabakkonsums, in diesem Zeitraum einen wesentlichen Beitrag zu leisten, ist die rasche Raucherentwöhnung 8. Die am schnellsten wirkenden Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums würden die treibende Kraft der MPOWER-Maßnahmen mit dem Angebot einer für die meisten Raucher unkomplizierten Verhaltensreaktion kombinieren: dem Umstieg vom Rauchen auf rauchfreie Produkte. Ein solcher Ansatz sorgt für eine erhebliche Verringerung des Krankheitsrisikos, ohne dass die Aufgabe des Nikotinkonsums eine zusätzliche Herausforderung darstellt. Die Modellierung der Auswirkungen rauchfreier Produkte auf die tabakbedingte Morbidität und Mortalität zeigt einen ganz erheblichen Nutzen für die öffentliche Gesundheit 9.

4. Wichtige regulatorische Bewertungen und Erfahrungen sprechen für erhitzte Tabakerzeugnisse

Obwohl erhitzte Tabakerzeugnisse zu einer höheren Schadstoffbelastung führen als E-Dampfprodukte, Nikotinbeutel oder rauchloser Tabak, können diese Produkte für einige Raucher eine akzeptablere, risikoärmere Alternative zum Rauchen darstellen. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat eine umfassende Bewertung von über zwei Millionen Seiten an Beweisen für ein erhitztes Tabakprodukt eines großen Tabakunternehmens durchgeführt. Die FDA kam zu dem Schluss, dass das Produkt "für den Schutz der öffentlichen Gesundheit geeignet ist" und dass es "für die Förderung der öffentlichen Gesundheit geeignet ist", der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass es zu einer deutlich geringeren Exposition des Menschen gegenüber Schadstoffen führt 10. Es ist auch klar, dass der dramatische Rückgang des Rauchens in Japan auf die Einführung von erhitzten Tabakprodukten im Jahr 2015 folgte 11. Marktdaten zeigen, dass die Menge der in Japan verkauften Zigaretten und Zigarillos zwischen 2015 und 2020 um mehr als 40 Prozent zurückgegangen ist 12. Diese bedeutenden Ergebnisse werden jedoch von der WHO in ihrem jüngsten Papier für die COP9 über neuartige und aufkommende Tabakerzeugnisse nicht anerkannt. Unter Missachtung des eindeutigen Potenzials für die öffentliche Gesundheit behauptet die WHO 13:

Die Regulierungsbehörden sollten sich nicht von den Taktiken der Tabakindustrie und verwandter Branchen oder von der aggressiven Werbung für diese Produkte ablenken lassen.

Darüber hinaus hat das Sekretariat des Rahmenübereinkommens fälschlicherweise argumentiert, dass erhitztes Aerosol von Tabakerzeugnissen als "Tabakrauch" eingestuft werden sollte 14. Ein solcher Ansatz spielt die Risiken von Verbrennungsprodukten herunter und verwischt in unangemessener Weise den entscheidenden Unterschied zwischen gerauchten und rauchfreien Produkten. Die FCTC-Vertragsparteien sollten sich nicht von dem bedeutenden Gesundheitspotenzial risikoreduzierter Produkte ablenken lassen, nur weil Tabakunternehmen sie herstellen. Ansätze zur Schadensminimierung betreffen zwangsläufig Produkte, die von kommerziellen Unternehmen hergestellt werden, die Nikotinprodukte für Verbraucher herstellen, die mit Zigaretten konkurrieren. Die Herausforderung für die Regulierungsbehörden besteht darin, die Anreize der Industrie mit den gesundheitspolitischen Erfordernissen der Schadensminderung in Einklang zu bringen, ein Ansatz, der als risikogerechte Regulierung bekannt ist.

5. Politische Entscheidungsträger müssen unbeabsichtigte Folgen von Regulierungsvorschlägen erkennen

Die WHO setzt sich weiterhin für ein Verbot von risikoarmen Alternativen zum Rauchen ein und begrüßt die Länder, die diese Produkte verbieten. So wurde beispielsweise Dr. Harsh Vardhan, der indische Minister für Gesundheit und Familienwohlfahrt, mit dem Special Recognition Award der WHO-Generaldirektorin ausgezeichnet, der wie folgt zitiert wird 15:

Dr. Harsh Vardhan erhielt die Auszeichnung für die Vorreiterrolle der indischen Regierung bei der Gesetzgebung zum Verbot von E-Zigaretten und erhitzten Tabakerzeugnissen im Jahr 2019.

Die politischen Entscheidungsträger müssen jedoch die wahrscheinlichen oder plausiblen Auswirkungen solcher Verbote in der Praxis berücksichtigen. Welche Auswirkungen wird es auf die 100 Millionen Raucher in Indien haben, denen nun sicherere Alternativen verwehrt werden? Würde es bedeuten, dass junge Menschen statt E-Dampfprodukte zu konsumieren, anfangen zu rauchen? Würde es zu einem erheblichen illegalen Handel führen? Würde es vor allem den Interessen der teilweise in Staatsbesitz befindlichen indischen Zigarettenindustrie dienen? Ganz allgemein hat das Royal College of Physicians (London) in seinem Bericht von 2016 die Herausforderung unbeabsichtigter Folgen dargelegt 16:

Wenn jedoch [ein risikoaverser, vorsorgender] Ansatz auch dazu führt, dass E-Zigaretten weniger leicht zugänglich, weniger schmackhaft oder akzeptabel, teurer, weniger verbraucherfreundlich oder pharmakologisch weniger wirksam sind oder wenn er Innovation und Entwicklung neuer und verbesserter Produkte hemmt, dann verursacht er Schaden, indem er das Rauchen aufrechterhält. Das richtige Gleichgewicht zu finden ist schwierig.

In ihren Papieren für die Konferenz der Vertragsparteien plädiert die WHO regelmäßig für ein völliges Verbot rauchfreier Alternativen zu Zigaretten oder für die Regulierung und Besteuerung rauchfreier Produkte, die den Zigaretten gleichwertig sind. Beides ist für die öffentliche Gesundheit nicht angemessen. Die Gefahr dieses Ansatzes besteht darin, dass er de facto einen regulatorischen Schutz für den Zigarettenhandel darstellt und, um das Royal College zu zitieren, Schaden verursacht, indem er das Rauchen aufrechterhält. Es gibt Hinweise darauf, dass der Konsum von ENDS (Electronic Nicotine Delivery System) das Rauchen verdrängt 17 18 19 und dass Maßnahmen zur Kontrolle des ENDS-Konsums zu einem Anstieg des Rauchens führen können. So gibt es Hinweise darauf, dass Verbote von E-Liquid-Aromen 20, höhere Steuern auf E-Dampfprodukte 21 22, Werbeverbote für E-Zigaretten 23 und Zugangsbeschränkungen 24 das Rauchen von Zigaretten fördern können. Eine übermäßige Regulierung rauchfreier Alternativen wird außerdem die größeren Unternehmen, die diese Produkte herstellen, nämlich die Tabakkonzerne, in unfairer Weise begünstigen. Dies ist kein Aufruf zu einem unregulierten Markt, sondern zu einer sorgfältig konzipierten, risikoadäquaten Regulierung, die das Risiko schädlicher unbeabsichtigter Folgen berücksichtigt.

6. Den jugendlichen E-Zigarettenkonsum in den richtigen Kontext stellen.

Die politischen Entscheidungsträger sind zu Recht besorgt über die Zunahme des ENDS-Konsums unter Jugendlichen, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Eine genauere Analyse der US-Beweise, bei der die Daten nach Häufigkeit des Konsums und früheren Tabakkonsum aufgeschlüsselt werden, ist jedoch aufschlussreich und beruhigend. Sie zeigt, dass:
(1) die meisten jugendlichen Dampfer nur selten rauchen,
(2) dass häufiger Konsum und Nikotinabhängigkeit bei tabakunerfahrenen Nutzern selten ist und
(3) dass der häufigste Konsum bei denjenigen zu verzeichnen ist, die zuvor Tabak konsumiert haben 25 26.

Trotz des Anstiegs des jugendlichen E-Zigarettenkonsums hat die Nikotinabhängigkeit nicht zugenommen 27. In den Vereinigten Staaten ist ein ungewöhnlich schneller Rückgang des Rauchens bei Jugendlichen zu beobachten, der mit der Verbreitung des Vaporisierens zusammenfällt 28 29. Einige Jugendliche verwenden ENDS, um mit dem Zigarettenrauchen aufzuhören oder um eine Alternative zu Zigaretten zu finden. Infolgedessen verdrängt das Dampfen das Zigarettenrauchen unter Jugendlichen und etablierten Rauchern [17] [18]. Obwohl es positive Assoziationen zwischen dem Konsum von ENDS durch Jugendliche und dem späteren Rauchen gibt, ist es unwahrscheinlich, dass diese auf einen "Gateway-Effekt" hindeuten. Es ist wahrscheinlicher, dass sie auf gemeinsame Risikofaktoren zurückzuführen sind, d. h. auf risikofreudige Eigenschaften des Einzelnen oder seine Lebensumstände, die ihn sowohl zum Rauchen als auch zum ENDS-Konsum verleiten 30 31 32 33.

7. Die Tabakschadensminimierung wird von der öffentlichen Gesundheit unterstützt

Schadensminimierung (harm reduction) wird in vielen Bereichen der öffentlichen Gesundheit praktiziert (illegale Drogen, sexuelle Gesundheit, HIV) und auch im Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums (Artikel 1d) wird Schadensminimierung als Bestandteil der Tabakbekämpfung anerkannt. Für Hunderte von Millionen Menschen, die sich schwer tun, mit dem Rauchen aufzuhören oder die weiterhin Nikotin konsumieren wollen, stellen diese Produkte einen bedeutenden zusätzlichen Weg dar, um den tödlichsten Formen des Nikotinkonsums zu entkommen. 98 Prozent der weltweiten tabakbedingten Sterblichkeit entfallen auf das Rauchen 34 35. In der Rhetorik der WHO wird die Tabakschadensminimierung häufig als eine Strategie der Industrie dargestellt, um die Tabakkontrolle zu untergraben. Dies ignoriert jedoch die umfangreiche Unterstützung von Experten für die Schadensminimierung im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Tabakkontrolle 36 sowie die Erfahrungen von Millionen von (Ex-)Rauchern, die erfolgreich umgestiegen sind und denen es körperlich, sozial und wirtschaftlich besser geht 37.

Unsere Empfehlungen

Wir empfehlen den Vertragsparteien des FCTC, die Lobbyarbeit der WHO für rauchfreie Alternativen zum Rauchen stärker zu hinterfragen und folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Machen Sie die Tabakschadensminimierung zu einem Bestandteil der globalen Strategie zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele für Gesundheit, insbesondere des SDG 3.4 zu nicht übertragbaren Krankheiten.
  • Bestehen Sie darauf, dass die WHO bei jeder politischen Analyse die Vorteile für Raucher oder potenzielle Raucher, einschließlich Jugendlicher, sowie die Risiken für Nutzer und Nichtnutzer dieser Produkte angemessen bewertet.
  • Verlangen Sie, dass bei allen politischen Vorschlägen, insbesondere bei Verboten, die Risiken unbeabsichtigter Folgen berücksichtigt werden, einschließlich einer möglichen Zunahme des Rauchens und anderer negativer Reaktionen.
  • Artikel 5.3 des FCTC muss ordnungsgemäß angewandt werden, um gegen tatsächliches Fehlverhalten der Tabakindustrie vorzugehen aber nicht, um ein kontraproduktives Hindernis für risikoreduzierte Produkte zu schaffen, die einen Nutzen für die öffentliche Gesundheit haben oder um eine kritische Bewertung der Daten der Industrie streng nach ihren wissenschaftlichen Vorzügen zu verhindern.
  • Die FCTC-Verhandlungen sollten offener gestaltet werden für Interessengruppen mit einer Perspektive der Schadensminimierung, einschließlich Verbrauchern, Experten für öffentliche Gesundheit und einigen Unternehmen mit bedeutendem Fachwissen, das nicht in der traditionellen Tabakkontrollgemeinschaft vorhanden ist.
  • Initiierung einer unabhängigen Überprüfung des Ansatzes der WHO und des FCTC zur Tabakpolitik im Zusammenhang mit den SDGs. Eine solche Überprüfung könnte sich mit der Interpretation und dem Einsatz von Wissenschaft, der Qualität der Politikberatung, der Einbindung von Interessengruppen sowie der Rechenschaftspflicht und Governance befassen. Das Unabhängige Gremium für Pandemievorsorge und -reaktion (Independent Panel for Pandemic Preparedness and Response, IPPPR), das zur Bewertung der Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ins Leben gerufen wurde, bietet ein solches Modell 38.

Wir sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, dass die globale Tabakpolitik das volle Potenzial der Tabakschadensminimierung ausschöpft. Wir hoffen, dass die Wissenschaft, die Politik und die Praktiker des öffentlichen Gesundheitswesens sich auf ein gemeinsames Ziel einigen werden, um die SDGs zu erreichen und die globale Belastung durch tabakbedingte Krankheiten und vorzeitige Sterblichkeit so schnell und tiefgreifend wie möglich zu reduzieren.

Wir werden dieses Schreiben an die relevanten Interessengruppen weiterleiten.

Die Unterzeichner dieses Schreibens berichten, dass es keine Interessenkonflikte mit der Tabakindustrie gibt und dass sich keine Probleme gemäß Artikel 5.3 des Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums ergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Unterzeichnet von den folgenden Personen:

Vollständige Titel und Zugehörigkeit finden Sie in der PDF-Version: English, FrançaisEspañol, Deutsch

  1. Manuel Linares Abad, PhD
  2. David B. Abrams, PhD
  3. Karolien Adriaens, PhD
  4. Jasjit S Ahluwalia, MD, MPH, MS
  5. Sanjay Agrawal, MD, MBChB
  6. Philippe Arvers, MD, PhD
  7. Frank Baeyens, PhD
  8. Scott D. Ballin, JD
  9. José Mª García Basterrechea, MD
  10. Clive Bates, MA, MSc
  11. Robert Beaglehole, MD, DSc, FRSNZ
  12. Pavel Bém MD
  13. Ruth Bonita MPH PhD MD (hon)
  14. Ron Borland, PhD
  15. John Britton, MD
  16. Fernando Fernández Bueno, MD
  17. Suzamme Colby, PhD
  18. Sharon Cox, PhD
  19. Kenneth Michael Cummings, PhD
  20. Andrew DaRoza
  21. Lynne Dawkins, PhD
  22. Clifford E. Douglas, JD
  23. Hugo Caballero Durán, MD
  24. Allan C. Erickson
  25. Carmen Escrig, PhD
  26. Jean-François Etter, PhD
  27. Patrick Fafard, PhD
  28. Konstantinos Farsalinos, MD, MPH
  29. Jonathan Foulds, PhD
  30. Abigail S. Friedman, PhD
  31. Thomas J. Glynn, PhD
  32. Eliana Golberstein
  33. Ernest Groman
  34. Miguel de la Guardia PhD
  35. Peter Hajek, PhD
  36. Wayne Hall, PhD
  37. Deborah Hart LLB
  38. Cheryl Healton, MPA, DrPH
  39. Christian Heinrich Henonin MD
  40. Natasha A. Herrera
  41. Maria del Mar Sangüesa Jareño, MD
  42. Martin J Jarvis, DSc OBE
  43. Martin Juneau , MPs, MD, FRCPC
  44. Aparajeet Kar, MD
  45. Imane Kendili
  46. Milton Klun
  47. Dr. Tan Kok Kuan, MD
  48. Lynn T. Kozlowski, PhD
  49. Eva Králíková, MD
  50. George Laking, MD, PhD
  51. Jacques Le Houezec, PhD
  52. Karl E Lund, PhD
  53. Clifford Garfield Mahood, O.C.
  54. Bernhard-Michael Mayer, PhD
  55. Olivia Maynard, PhD
  56. Garrett McGovern, MD
  57. Kiran Melkote, MBBS, MS
  58. Colin Mendelsohn, MB BS
  59. Robin Mermelstein, PhD
  60. Faares Mili, MD
  61. Tom Miller
  62. Marcus Munafò, PhD
  63. José David García Muñiz, MD, PhD
  64. Ethan Nadelmann, PhD, JD
  65. Raymond Niaura, PhD
  66. Caitlin Notley, PhD
  67. David Nutt, DM, FRCP, FRCPsych, FMedSci, DLaws
  68. Tikki Elka Pang, PhD
  69. Young-bum Park, PhD
  70. César Paz y Miño, MD, PhD
  71. Michael Pesko, PhD
  72. Hernán Prat, MD, PhD
  73. Lars M. Ramström, PhD
  74. Vaughan Rees, PhD
  75. Arleen R. Reyes, DMD, ICD, ICCDE
  76. Steven A. Schroeder, MD
  77. John R. Seffrin , PhD
  78. Peter Selby MBBS, CCFP, FCFP, MHSc, dipABAM, DFASAM
  79. Rohan Sequeira
  80. Lion Shahab, PhD
  81. Michael Siegel, MD, MPH
  82. Antonio Sierra, MD, PhD
  83. Francisco Garcia Sierra, MD
  84. Ron Christian G. Sison, MLS(ASCPi), MPH
  85. Andrzej Sobczak, PhD
  86. Roberto A Sussman, PhD
  87. David Sweanor, JD
  88. Enrique Teran, MD, PhD
  89. Umberto Tirelli MD
  90. Josep María Ramón Torrell, MD, PhD
  91. Mark Tyndall MD ScD FRCPC
  92. Angel González Ureña, PhD
  93. Francisco E. Urrestra. MD.
  94. Diego Verrastro MD
  95. Natalie Walker, PhD
  96. Kenneth Warner, PhD
  97. Judith Watt
  98. Robert West PhD
  99. Alex Wodak AM FRACP, FAChAM
  100. Naohito Yamaguchi, MD

Quellen

  1. Beispiel: WHO press release for World No Tobacco Day 2021, 19 Mai 2021 [link]
    WHO report on the global tobacco epidemic 2021: addressing new and emerging products, 17 August 2021 [link];
    und WHO Q&A on e-cigarettes 29 January 2020 [link]
  2. Balfour DJK, Benowitz NL, Colby SM, Warner KE et al. Balancing Consideration of the Risks and Benefits of E-Cigarettes. Am J Public Health 2021;e1–e12. [link] [Volltext PDF]
  3. Hartmann-Boyce J, McRobbie H, Butler AR, Lindson N, Bullen C, Begh R, et al. Electronic cigarettes for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev. September 2021 update. [link]
  4.  The evidence is briefly summarised in: Balfour DJK, Benowitz NL, Colby SM, Warner KE et al. Balancing Consideration of the Risks and Benefits of E-Cigarettes. Am J Public Health 2021;e1–e12. [link]
  5. Palmer AM, Toll BA, Carpenter MJ, et al. Reappraising Choice in Addiction: Novel Conceptualizations and Treatments for Tobacco Use Disorder. Nicotine Tob Res 2021 [link]
  6. Bis 2030 die vorzeitige Sterblichkeit durch nichtübertragbare Krankheiten durch Prävention und Behandlung um ein Drittel reduzieren und die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden fördern [im Vergleich zu 2015] [link]
  7. Bennett JE, Kontis V, Mathers CD, et al. NCD Countdown 2030: pathways to achieving Sustainable Development Goal target 3.4. Lancet 2020;396(10255):918–934. [link] Siehe Kommentar: NCD Alliance, New NCD Countdown 2030 report shows slow progress towards UN SDG target 3.4, 4 September 2020 [link]
  8. Jha P, Peto R. Global Effects of Smoking, of Quitting, and of Taxing Tobacco. N Engl J Med 2014;370(1):60–68. [link]
  9. Siehe als Beispiel: Mendez D, Warner KE. A Magic Bullet? The Potential Impact of E-Cigarettes on the Toll of Cigarette Smoking. Nicotine Tob Res 2020; [link]
    und Levy DT, Borland R, Lindblom EN, et al. Potential deaths averted in USA by replacing cigarettes with e-cigarettes. Tob Control 2018;27(1):18–25. [link]
  10. Siehe FDA, Pre-Market Tobacco Marketing Orders, iQOS System Holder and Charger, and Heatsticks, 30 April 2019 [link]
    und FDA, Modified Risk Orders, iQOS System Holder and Charger, and Heatsticks, 7 July 2020 [link]
  11. Cummings KM, Nahhas GJ, Sweanor DT. What Is Accounting for the Rapid Decline in Cigarette Sales in Japan? Int J Environ Res Public Health 2020;17(10):3570. [link]
  12. Philip Morris International, Can innovative products like IQOS accelerate the decline of smoking? A case study from PMI’s Integrated Report 2020. 18 May 2021 [link]
  13. WHO FCTC/COP/9/9 Comprehensive report on research and evidence on novel and emerging tobacco products, in particular heated tobacco products, in response to paragraphs 2(a)–(d) of decision FCTC/COP8(22) 21 July 2021 [link]
  14. FCTC Convention Secretariat, Challenges posed by and classification of novel and emerging tobacco products, FCTC/COP/9/10, July 2021 [link]
  15. WHO press release: Dr Harsh Vardhan conferred WHO award for leadership in tobacco control. 2 June 2021 [link]
  16. Royal College of Physicians. Nicotine without smoke: tobacco harm reduction. London: RCP; 2016. [link] (12.10 p.187)
  17. Selya AS, Foxon F. Trends in electronic cigarette use and conventional smoking: quantifying a possible ‘diversion’ effect among US adolescents. Addiction. 2021;add.15385. [link]
  18. Sokol N, Feldman J. High school seniors who used e-cigarettes may have otherwise been cigarette smokers: evidence from Monitoring the Future (United States, 2009-2018). Nicotine Tob Res. 2021 [link]
  19. Farsalinos KE, Poulas K, Voudris V, Le Houezec J. E-cigarette use in the European Union: millions of smokers claim e-cigarettes helped them quit [Internet]. Vol. 112, Addiction. Blackwell Publishing Ltd; 2017. p. 545–6. [link]
  20. Friedman AS. A Difference-in-Differences Analysis of Youth Smoking and a Ban on Sales of Flavored Tobacco Products in San Francisco, California. JAMA Pediatr 2021 [link]
  21. Abouk R, Courtemanche C, Feng B, et al. Intended and Unintended Effects of E-cigarette Taxes on Youth Tobacco Use. San Diego State University Center for Health Economics and Policy Studies, Working Paper 2021801: 2021. [link]
  22. Pesko MF, Courtemanche CJ, Maclean JC. The effects of traditional cigarette and e-cigarette tax rates on adult tobacco product use. J Risk Uncertain. 2020;60(3):229–58. [link]
  23. Dave D, Dench D, Grossman M, Kenkel DS, Saffer H. Does e-cigarette advertising encourage adult smokers to quit? J Health Econ. 2019; 68:102227. [link]
  24. Pesko MF, Hughes JM, Faisal FS. The influence of electronic cigarette age purchasing restrictions on adolescent tobacco and marijuana use. Prev Med. 2016;87:207–212. [link]
  25. Jarvis M, Jackson S, West R, Brown J. Epidemic of youth nicotine addiction? What does the National Youth Tobacco Survey 2017-2019 reveal about high school e-cigarette use in the USA? Qeios. 2020. [link]
  26. Glasser AM, Johnson AL, Niaura RS, Abrams DB, Pearson JL. Youth Vaping and Tobacco Use in Context in the United States: Results from the 2018 National Youth Tobacco Survey. Nicotine Tob Res [Internet]. 2021 Feb 16 [cited 2021 Sep 7];23(3):447–53. [link]
  27. Jackson SE, Brown J, Jarvis MJ. Dependence on nicotine in US high school students in the context of changing patterns of tobacco product use. Addiction. 2021;116(7):1859–70. [link]
  28. Levy DT, Warner KE, Michael Cummings K, Hammond D, Kuo C, Fong GT, et al. Examining the relationship of vaping to smoking initiation among US youth and young adults: A reality check. Tob Control. 2019;28(6):629–35. [link]
  29. Meza R, Jimenez-Mendoza E, Levy DT. Trends in Tobacco Use Among Adolescents by Grade, Sex, and Race, 1991-2019. JAMA Netw Open [Internet]. 2020 Dec 1 [cited 2021 Sep 19];3(12):e2027465–e2027465. [link]
  30. Chan GCK, Stjepanović D, Lim C, Sun T, Shanmuga Anandan A, Connor JP, et al. Gateway or common liability? A systematic review and meta-analysis of studies of adolescent e-cigarette use and future smoking initiation . Addiction. 202;add.15246. [link]
  31. Hall W, Chan G. The “gateway” effect of e-cigarettes may be explained by a genetic liability to risk-taking. PLOS Med. 2021;18(3):e1003554. [link]
  32. Kim S, Selya AS. The Relationship Between Electronic Cigarette Use and Conventional Cigarette Smoking Is Largely Attributable to Shared Risk Factors. Nicotine Tob Res. 2020;22(7):1123–30. [link]
  33. Lee PN, Coombs KJ, Afolalu EF. Considerations related to vaping as a possible gateway into cigarette smoking: an analytical review. F1000Research. Version 3, July 2019. [link]
  34. Stanaway JD, Afshin A, Gakidou E, et al. Global, regional, and national comparative risk assessment of 84 behavioural, environmental and occupational, and metabolic risks or clusters of risks for 195 countries and territories, 1990–2017: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2017. Lancet 2018;392(10159):1923–1994. [link]
  35. Kozlowski LT. Policy Makers and Consumers Should Prioritize Human Rights to Being Smoke-Free over Either Tobacco- or Nicotine-Free: Accurate Terms and Relevant Evidence [Internet]. Nicotine Tob. Res. 2020;22(6):1056–1058. [link]
  36. Letter to WHO Director General from 72 independent experts in tobacco and nicotine policy, 1 October 2018 [link]
    und Comments on vaping and tobacco harm reduction from expert stakeholders, 31 May 2021 [link].
  37. Siehe beispielsweise, 14,000+ Testimonials bei Right to Vape [link]
  38. WHO, Independent evaluation of global COVID-19 response announced, 9 July 2020 [link]

Ein Gedanke zu „[UK] 100 Experten schreiben öffentlichen Brief an die WHO und fordern ein Umdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.