[UK] RCP – Bestärkt E-Zigarette für Rauchstopp

Das Royal College of Physicians (RCP) hat nach ihrem großen Report “Nicotine without Smoke – Nikotin ohne Rauch1 im Jahre 2016 einen neuen großen Bericht veröffentlicht.

Mit dem Titel “Smoking and health 2021: A coming of age for tobacco control? – Rauchen und Gesundheit 2021: Eine neue Ära der Tabakkontrolle?2 hat das RCP einen neuen umfassenden Bericht zur Tabakkontrolle, Hilfsmittel zur Rauchentwöhnung und möglichen Regulierungsmaßnahmen veröffentlicht.

  • Zusammenfassung 3
  • Kompletter Bericht 4
  • Infografiken 5

Hier einige Aussagen in Bezug auf die E-Zigarette:

1. Besteuerung

Die Tabaksteuer wird auch in Großbritannien als Instrument für die Raucherregulierung gesehen. ABER im Gegensatz zu Deutschland 6, soll hier die E-Zigarette nicht übermäßig besteuert werden!

Um Anreize zu schaffen und zu signalisieren, wie wichtig es ist, Tabak durch weniger schädliche Nikotinformen zu ersetzen, sollte die Besteuerung von Nicht-Tabak-Nikotinprodukten in einem angemessenen Verhältnis zu ihrem Schaden im Verhältnis zu Tabak stehen. Zu diesem Zweck sollte die Steuer auf medizinisches Nikotin abgeschafft und die Steuer auf elektronische Zigaretten gesenkt werden.

2. Aufklärung zur Gesundheit

Medienkampagnen sollten auch die Umstellung von brennbarem Tabak auf E-Zigaretten fördern und ausgewogene Informationen über andere Optionen zur Schadensminderung wie erhitzten Tabak liefern

Empfehlung:

Massenmedienkampagnen unterstützen die Verwendung elektronischer Zigaretten als Raucherentwöhnung oder Ersatz für das Rauchen und korrigieren falsche Vorstellungen über die Sicherheit von E-Zigaretten im Vergleich zu Zigaretten.

sowie

Zu den Gesundheitswarnungen auf E-Zigarettenpackungen gehört die Aussage, dass die Aerosole von E-Zigaretten wahrscheinlich wesentlich weniger schädlich sind als Tabakrauch.

3. Rauchverbote im öffentlichen Raum

Während das Rauchen von Tabakprodukten an öffentlichen Plätzen eingedämmt werden sollte, sollte im Gegensatz dazu die E-Zigarette davon ausgenommen werden.

Verwendung von Nicht-Tabak-Nikotin, einschließlich E-Zigaretten, ist wichtig als Mittel zur Unterstützung der Rauchabstinenz an öffentlichen Orten und unter Umständen auch in Innenräumen. Daher sollten Rauchverbotsrichtlinien nicht automatisch gelten erweitert um den Nicht-Tabak-Nikotinkonsum.

Empfehlung:

Elektronische Zigaretten geben keinen Rauch ab, daher werden Rauchverbotsrichtlinien nicht automatisch auf das Dampfen ausgedehnt.

sowie

Richtlinien zum Dampfen in Innen- und Außenbereichen werden verwendet, um Rauchverbotsrichtlinien zu vereinfachen. Dabei wird anerkannt, dass das Zulassen von E-Dampfprodukte an Örtlichkeiten, bei denen das Rauchen verboten ist, zum Erfolg von Maßnahmen zum Rauchen im Innen- und Außenbereich beitragen kann.

4. Regulierung von Tabak- und Nikotinprodukten

Dem RCP nach sollten Nikotinprodukte so reguliert werden, um die Schäden durch Verbrennungstabak zu verringern. Sprich, alternative Nikotinprodukte zur Substitution zu fördern! Dabei sollten gesundheitsbezogene Angaben in Werbematerialen bspw. bei E-Zigaretten erlaubt sein.

Die Berichtspflichten zu Inhalt und Emissionen von Nikotinprodukten, wie z. B. elektronische Zigaretten, sollten standardisiert und der Öffentlichkeit leicht zugänglich gemacht werden.

Empfehlung:

Die Toxikologie neuartiger Tabakerzeugnisse wird unabhängig überprüft.

und

Eine Überprüfung der Vorschriften für E-Zigaretten in Großbritannien wird durchgeführt, um zu bewerten, inwieweit die Vorschriften die Umstellung vom Rauchen unterstützen und gleichzeitig die Attraktivität und Nutzung durch Jugendliche einschränken, sowie inwieweit die geltenden Vorschriften sicherstellen das die auf dem Markt erhältlichen Produkte sicher sind.

5. Behandlung der Tabakabhängigkeit

Die Beschäftigten im Gesundheitswesen müssen laut dem RCP gezielt geschult werden, um die Raucherentwöhnung in allen klinischen Bereichen zu etablieren. Auch dabei gilt:

E-Zigaretten sind eine wirksame Behandlung für Tabakabhängigkeit, und ihre Verwendung sollte in alle Behandlungspfade einbezogen und gefördert werden

Empfehlung:

E-Zigaretten sind in Standardprotokollen zur Behandlung enthalten Tabakabhängigkeit.

 

Nicht das ich persönlich dieses ganze Nanny-Staat-Gehabe in Punkto Rauchen befürworte, im Gegenteil, aber immerhin schafft Großbritannien die Balance zu wahren und bindet sichere Nikotinalternativen in ihre “Rauchfreistrategie” mittels sensibler Regulierungsempfehlungen ein.
Im Gegensatz dazu ist das Verhalten von Politik, Tabakkontrolle und Public Health Organisation in Deutschland in Bezug auf die Rauchentwöhnung mitteralterlich anmutend mit ihrem “pharmazeutischen Ablasshandel” 7.

 

 

 

Quellen

  1. https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction
  2. https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/smoking-and-health-2021-coming-age-tobacco-control
  3. RCP Bericht 2021 Zusammenfassung: https://www.rcplondon.ac.uk/file/30231/download
  4. RCP Bericht 2021 Kompletter Bericht: https://www.rcplondon.ac.uk/file/30236/download
  5. RCP Bericht 2021 Infografiken: https://www.rcplondon.ac.uk/file/30226/download
  6. https://ch-lippmann.de/blog/dampffreiheit/2021/02/de-dreist-dreister-tabstmog/
  7. https://ch-lippmann.de/blog/dampffreiheit/2021/01/de-awmf-s3-leitlinie-zur-tabakentwoehnung-aktualisiert-harm-reduction-vernachlaessigt/

Ein Gedanke zu „[UK] RCP – Bestärkt E-Zigarette für Rauchstopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.