BlogWissenschaft und Gesundheit

[UK] Dampfen reduziert das Rauchen unter Jugendlichen

Neuste Forschungen 1 des University College London haben ergeben, dass Dampfen unter Jugendlichen mit einem REDUZIERTEN Risiko verbunden ist, später etablierter Raucher zu werden!

Dr Lion Shahab et al. konnten nachweisen, dass nur 1% der Jugendlichen, die zuerst eine E-Zigarette benutzten, !regelmäßige Raucher wurden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich als etablierte Raucher etablieren, war um 85 % geringer als bei denjenigen, die zuerst rauchten.
Es war auch weniger wahrscheinlich, dass sie zu etablierten Rauchern wurden als ähnliche, gleichaltrige Teenager, die nicht versucht hatten, eine Zigarette zu rauchen.
Diese Studie legt nahe, dass jeder Einstiegseffekt/Gatewayeffekt vom Dampfen zum Rauchen gering sein muss und durch einen viel größeren Effekt der Ablenkung der Jugendlichen vom Rauchen, d.h. einen “umgekehrten Einstiegseffekt”, aufgewogen wird.

Prof. Peter Hajek, Queen Mary University of London, meint zu diesem Studienergebnis 2:

“Die Studie legt nahe, dass diejenigen Jugendlichen, die Nikotin als lohnend empfinden (“Nikotinsucher”) und die normalerweise mit dem Rauchen anfangen würden, davon abgehalten werden können, mit dem Rauchen anzufangen, wenn E-Zigaretten, die viel weniger riskant sind und viel weniger süchtig machen, zur Verfügung stehen.”

Kurzum: Dampfen lenkt junge Menschen, die sonst geraucht hätten, vom Rauchen ab!

 

Weiterführende Informationen

  1. http://dx.doi.org/10.1136/tobaccocontrol-2019-055283
  2. https://www.sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-study-on-gateway-effect-of-e-cigarettes/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.