BlogBlogsE-DampfwissenPolitik und Recht

[UK] Clive Bates – Fragen & Antworten zu Wissenschaft und Politik rund um Nikotinprodukte

Clive Bates, ein großer Befürworter der Tabakschadensminimierung aus Großbritannien, hat auf seiner Website einen ausführlichen Fragen & Antworten-Beitrag rund um die E-Dampfe, Regulierung und Forschung erstellt: "Nicotine science and policy Q & A " 1.

Diese Seite mit Fragen & Antworten fokussiert sich auf nikotinhaltige E-Dampfprodukte als Alternative für Raucher. Die meisten Argumente gelten aber ebenso für Tabakerhitzer und rauchlosen Tabak. Insbesondere soll damit den Falschaussagen von Prof. Stanton Glantz und dem irreführenden WHO Q&A 2 Paroli geboten werden.

Des Weiteren darf/soll jeder Leser gerne weitere Fragen und Antworten als Kommentar auf der Website von Clive Bates hinterlassen, um insgesamt die Q&A noch besser zu machen.

Mit der freundlichen Genehmigung von Clive Bates, habe ich seinen folgenden Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen übersetzt.

Inhaltsverzeichnis

1. Strategie – Was ist der Zweck einer Tabak- und Nikotinpolitik?

1.1 Was sind die Ziele einer Tabak- und Nikotinpolitik?

Das vorrangige Ziel der öffentlichen Gesundheitspolitik sollte die Verringerung von Krankheiten sein. Sie sollte versuchen, Menschen daran zu hindern, an Krebs zu sterben, mit Herzinfarkten zusammenzubrechen und mit COPD in Elend zu leben. In der Praxis bedeutet dies, sich auf das Ziel der Raucherentwöhnung zu konzentrieren, insbesondere bei Erwachsenen mittleren Alters - der am stärksten gefährdeten Teil der Bevölkerung. Es gibt viele mögliche Ziele für die Tabak- / Nikotinpolitik: Verbesserung des Wohlbefindens, Verringerung von Schäden, Verringerung von Krankheiten, Beseitigung des Rauchens, Einstellung des Tabakkonsums, Einstellung des Nikotinkonsums, Schutz von Nichtrauchern, Schutz von Jugendlichen, Zerstörung der Tabakindustrie - um nur ein paar zu nennen. Früher war es einfach, „all das oben Genannte“ zu sagen, und das funktioniert im Grunde genommen, da Zigaretten dominieren und die meisten Menschen mit dem Rauchen aufhören wollen. Mit dem Aufkommen von Tabak- und Nikotinprodukten mit reduziertem Risiko ist dies jedoch nicht mehr so ​​einfach, da wichtige Chancen verloren gehen, wenn die Ziele der Gesundheitspolitik wahllos sind. Dies liegt daran, dass die neuen Produkte zu Kompromissen führen. Beispielsweise können wir eine größere Verringerung der tabakkonsumbedingten Erkrankungen erreichen, indem wir die Umstellung auf Nikotinprodukte mit geringerem Risiko fördern. Dies könnte jedoch zu einem höheren Nikotinkonsum führen. Wenn die Politikgestaltung Priorität hat, sollte sich die Politik meines Erachtens in erster Linie auf die größten Schäden konzentrieren, und dies sind die wichtigsten nicht übertragbaren Krankheiten.

Weiterführende Informationen

  • Abrams et al. Submission to the consultation to WHO High-Level Commission on Non-Communicable Diseases (NCDs), 2018. 3
  • Clive Bates, Who or what is the WHO at war with? 4

1.2 Was bedeutet "Tabakschadensminimierung"?

Die Tabakschadensminimierung ist eine Strategie für die öffentliche Gesundheit, bei der Vorschriften, steuerliche Maßnahmen, Kommunikations- und Unterstützungsdienste eingesetzt werden, um die mit dem Tabak- oder Nikotinkonsum verbundenen Schäden, einschließlich der durch die Tabak- oder Nikotinpolitik verursachten sekundären Schäden, zu verringern. In der Praxis bedeutet dies in erster Linie, Raucher oder potenzielle Raucher zu ermutigen, nicht brennbare Nikotinprodukte wie E-Zigaretten anstelle von brennbaren Rauchprodukten wie Zigaretten zu verwenden. Schadensminderung ist in der öffentlichen Gesundheit weit verbreitet, beispielsweise bei illegalen Drogen und sexueller Gesundheit, da Ansätze, die nur auf Abstinenz beruhen, unwirksam sind. Die Schadensminderung wird als Teil der Definition der Tabakkontrolle im Rahmenübereinkommen über die Tabakkontrolle (WHO FCTC) anerkannt.

Weiterführende Informationen

  • Letter to Director-General World Health Organisation, Innovation in tobacco control: developing the FCTC to embrace tobacco harm reduction, 2018 5
  • Beaglehole R et al. Nicotine without smoke: fighting the tobacco epidemic with harm reduction, The Lancet 2019 6

1.3 Welche Produkte sind involviert?

Es gibt vier große Kategorien nicht brennbarer Nikotinprodukte für Verbraucher. E-Dampferzeugnisse, erhitzte Tabakerzeugnisse, rauchfreie Tabakerzeugnisse sowie orale Nikotinprodukte.

Quelle Clive Bates Q&A Kapitel 1.3

Der größte Teil dieser Besprechung wird sich auf E-Dampfprodukte konzentrieren. Dennoch haben wir in Skandinavien bereits ein Proof-of-Concept (konzeptioneller Beweis) gesehen, bei dem Snus (eine Form von rauchlosem Tabak) das Rauchen auf das niedrigste Niveau der Welt senkt, was eindeutige Vorteile für die öffentliche Gesundheit zur Folge hat.

1.4 Sollte nicht das Ziel eine "nikotinfreie" Gesellschaft sein?

Nein, nicht mehr als wir eine ebenso alkoholfreie oder koffeinfreie Gesellschaft anstreben (was die meisten von uns nicht sind) und definitiv nicht durch Zwang oder Verbot. Fast alle Gesellschaften haben gegenwärtig und in der Geschichte weit verbreitete Freizeit-, zeremonielle oder spirituelle Verwendung von psychoaktiven Substanzen in irgendeiner Art gemacht. Nikotin ist nicht gutartig, aber als Freizeitdroge relativ harmlos. Es verursacht keine Vergiftungen, Unfälle und Verletzungen, Gewalt, körperliche oder sexuelle Verletzlichkeit, Halluzinationen, Handlungsunfähigkeit, Inkohärenz (psychisch bedingte Denkstörungen), Blackouts (bewusstloses Zusammenbrechen), Überdosierungen oder soziale Probleme wie Familienzusammenbruch oder Verlust der Beschäftigung. Im Gegensatz zu Alkohol, der mit schwerwiegenden Gesundheitsrisiken verbunden ist, ist Nikotin selbst keine Ursache für schwerwiegende Krankheiten.

Gesellschaften sollten einen ausgereiften Ansatz für den Substanzkonsum verfolgen und anerkennen, dass Nikotin eine legale Freizeitdroge ist und dass Drogenverbote hohe Kosten verursachen. Sobald wir dies erkannt haben, besteht die Herausforderung darin, sicherzustellen, dass Nikotin Erwachsenen zur Verfügung steht, die es in seiner am wenigsten schädlichen Form wünschen (d. h. nicht Rauchen). Es ist möglich, dass die Menschen sich irgendwann dafür entscheiden, kein Nikotin zu verwenden und es wird durch Wahl und Präferenz der Verbraucher nachlassen. Ein Versuch, dies durch ein Gesetz zu erreichen, birgt jedoch die Gefahr, dass sich unregulierte und verantwortungslose Schwarzmärkte bilden, um die Nachfrage zu befriedigen. 

Wenn es ein übergeordnetes Ziel für die öffentliche Gesundheit geben soll, sollte es sich auf eine „rauchfreie Gesellschaft“ konzentrieren, nicht auf eine „nikotinfreie Gesellschaft“. Bei der Verfolgung eines übergeordneten Ziels sind die Mittel jedoch ebenso wichtig wie die Ziele und wir sollten niemals Ziele der öffentlichen Gesundheit verfolgen, indem wir einer bestimmten Gruppe eine Tyrannei auferlegen. Die politischen Entscheidungsträger sollten sich übermäßig erzwungenen und strafenden Maßnahmen widersetzen, verbotene Ansätze ablehnen und einen liberaleren Ansatz für Nikotin verfolgen. Die Idee einer nikotinfreien Gesellschaft verdankt ihre Wurzeln einer Einstellung zu dem War-On-Drugs (Krieg gegen Drogen) und dieser Krieg läuft nicht gut. Seine Ursprünge liegen in einem Puritanismus, der für die öffentliche Gesundheit in der modernen Welt unwirksam und kontraproduktiv ist.

Weiterführende Informationen

  • Abrams D et al. Harm Minimization and Tobacco Control: Reframing Societal Views of Nicotine Use to Rapidly Save Lives, Annual Review of Public Health,  2018 7

1.5 Was ist das Tabak-"Endspiel" (Endgame)?

Es wurde eine Reihe von Strategien vorgeschlagen, um das Ende des Tabaks herbeizuführen - das sogenannte „Tabakendspiel“ 8. Dazu gehören (ich umschreibe):

  • Vollständiges Verbot der Tabakprodukte
  • Ein Begrenzungs- und Handelssystem: „der schliessende Deckel“, der die Gesamtmenge der Tabakerzeugnisse, die in Verkehr gebracht werden können, stetig reduziert
  • Ein System, mit dem das Alter für den legalen Verkauf von Tabak jedes Jahr um ein Jahr angehoben wird, wodurch eine „rauchfreie Generation“ entsteht
  • Entfernen des gesamten Nikotins aus Zigaretten und anderen brennbaren Stoffen
  • Verstaatlichung von Tabakunternehmen und deren Reduzierung
  • Regulierung der Tabakunternehmen, um von ihnen zu verlangen, dass sie den Absatz gesetzlich vorgeschrieben reduzieren

Eine ausführliche Kritik dieser Ideen finden Sie in der weiteren Lektüre weiter unten. Zusammenfassend ist es jedoch unwahrscheinlich, dass diese Strategien funktionieren, hauptsächlich aufgrund des Ausmaßes an Zwang und Aneignung (bzw. Enteignung).

Ein viel plausibleres Endspiel würde auf die „kreative Zerstörung“ durch Marktkräfte aufbauen. Dies bedeutet, dass das Rauchen durch seine technologische Veralterung durch überlegene Produkte (E-Dampfen usw.) auf ein sehr niedriges Niveau zurückgeht. Dies könnte erreicht werden durch:

  • Das „Endspiel“ konzentriert sich auf das Rauchen, nicht auf Nikotin oder Tabak
  • Genaue Kommunikation des Risikos und des vergleichenden Risikos zwischen dem Rauchen und E-Dampfen, sowie der gesamten Palette von Produkten mit geringem Risiko
  • Die Sicherstellung das die Regulierung proportional zum Risiko ist und den Wechsel vom Rauchen zum E-Dampfen fördert
  • Nutzung des Steuersystems als Anreiz für einen Wechsel
  • Ein Regulierungsansatz, der Innovation und Experimente mit Verbraucherpräferenzen fördert - angesichts des Innovationstempos in diesem Bereich müssen wir uns vorstellen, wie die E-Dampfprodukte von 2030 mit dem Rauchen konkurrieren werden.

Wenn die Alternativen gut genug sind, müssen Zigaretten nicht verboten werden, da die Verbraucher automatisch auf das bessere Produkt wechseln. Aber wenn sie nicht gut genug sind, wird es sehr schwierig sein Zigaretten zu verbieten. Welchen Ansatz auch immer für das „Endspiel“ gewählt wird, wir brauchen wirklich gute alternative Produkte. 

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates.  The tobacco endgame: a critical review of the policy ideas, 2015 9
  • Clive Bates & Carrie Wade. FDA wants to reduce nicotine in cigarettes – what could possibly go wrong (and right)? 2017 10
  • Attorney General Miller (Iowa) and 17 others,  Tobacco Product Standard for Nicotine Level of Combusted Cigarettes, July 2018 11

2.   Sicherheit und relative Risiken - was sind die Risiken?

2.1 Sind E-Zigaretten weniger schädlich als Tabakzigaretten?

Ja, ohne jeglichen Zweifel sind E-Zigaretten/E-Dampfprodukte viel weniger schädlich: mindestens ein bis zwei Größenordnungen weniger riskant. Fast der gesamte Schaden, welchen Zigaretten verursachen, entsteht durch die Hochtemperaturverbrennung von getrockneten und gepressten Tabakblättern, welcher widerum mittels des entstehenden Rauches inhaliert wird. Der Rauch besteht aus klebrigen Rauchpartikel und heißen, giftigen Gasen, die in die Lunge gesogen werden. E-Zigaretten erzeugen keinen Rauch, weil es keine Verbrennung und somit kein brennendes organisches Material gibt, sondern nur erhitzte winzige Tröpfchen einer nikotinhaltigen Flüssigkeit. Die Verbrennung ist der Hauptunterschied, welcher völlig andere physikalische, chemische und biologische Wirkungen hervorruft.

2.2 Beweisen die jüngsten US-Fälle schwerer Lungenverletzungen, dass E-Zigaretten sehr schädlich sind?

 Bis Februar 2020 gab es fast dreitausend Krankenhauseinweisungen und über sechzig Todesfälle aufgrund einer schweren Lungenverletzung.  Sind diese Fälle ein ernsthaftes neues Risiko, ausgelöst durch das Dampfen nikotinhaltiger Liquids? 

Nein, definitiv nicht. Diese Fälle sind weltweit bekannt geworden aber sie stehen in keinem Zusammenhang mit normalen nikotinhaltigen Liquids und E-Zigaretten. Die Fälle traten bei Benutzern von Cannabis-E-Dampfprodukten auf und wurden durch die Verwendung eines bestimmten Zusatzstoffes verursacht, der zur Verdickung von Cannabisölen (THC) verwendet wird - Vitamin E-Acetat. Es ist möglich, dass auch andere Zusatzstoffe beteiligt waren. Dieser kann nicht in nikotinhaltigen E-Flüssigkeiten verwendet werden und würde keinen Zweck erfüllen.  Der Zusatzstoff wird verwendet, um teure THC-Öle aus wirtschaftlichen Gründen zu "schneiden" (d.h. zu verdünnen bzw. zu strecken), ohne jedoch die Viskosität (Dicklichkeit der Flüssigkeit) zu verlieren, die die Verbraucher zur Qualitätsbeurteilung verwenden.

Grund 1 für Zweifel: es gibt keine glaubwürdigen Beweise, die einen Zusammenhang zwischen dem E-Dampfen von nikotinhaltigen Liquids und diesen Verletzungen herstellen. Die einzige Quelle sind die von Natur aus unzuverlässigen Aussagen von Konsumenten, die den THC-Konsum aus Angst vor möglichen rechtlichen, arbeitsrechtlichen, erzieherischen oder elterlichen Konsequenzen, nicht offen zu legen.

A total of 9 of 11 patients who reported no use of THC-containing e-cigarette products in the 90 days before the onset of illness had detectable THC or its metabolites in their BAL [lung] fluid. - Blount BC et al. NEJM 12

Insgesamt 9 von 11 Patienten, die in den 90 Tagen vor dem Ausbruch der Krankheit keinen Gebrauch von THC-haltigen E-Zigarettenprodukten berichteten, hatten nachweisbares THC oder seine Metaboliten in ihrer BAL-[Lungen-]Flüssigkeit.

Grund 2 für Zweifel: neben der unzuverlässigen Aussage von Anwendern ist eine weitere Quelle von Zweifel und Verwirrung, dass es keine klare Definition und Diagnose des Zustands der Lungenverletzung gibt - daher können mehrere Fälle in die Diagnose einbezogen worden sein, bei denen es sich jedoch tatsächlich um eine andere Ursache handelt.

Since EVALI is a diagnosis of exclusion for which there is no confirmatory diagnostic test, we could not confirm case status for these three patients. The EVALI case definition is intentionally sensitive, which raises the likelihood that a patient’s illness could be misattributed to EVALI. - Blount BC et al. NEJM 13

Da es sich bei EVALI um eine Ausschlussdiagnose handelt, für die es keinen diagnostischen Bestätigungstest gibt, konnten wir den Fallstatus für diese drei Patienten nicht bestätigen. Die EVALI-Falldefinition ist absichtlich empfindlich, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Krankheit eines Patienten falsch auf EVALI zurückgeführt werden könnte.

Deshalb sollte sich die Analyse auf die verdächtige Lieferkette konzentrieren. Sobald eine Ursache in einer Lieferkette identifiziert wurde (Vitamin E-Acetat, dass illegalen THC-Videos zugesetzt wurde), besteht eine verschwindend geringe Chance, dass eine separate, unabhängige Ursache zur gleichen Zeit und am gleichen Ort mit den gleichen Symptomen bei kommerziell/legal erhältlichen E-Zigaretten auftritt.

Die Fälle von Lungenverletzungen sind eine Tragödie, aber sie wurden in erster Linie durch den illegalen Verkauf von Cannabis-Pods verursacht und bieten daher keine Grundlage für eine Änderung der Politik in Bezug auf E-Zigaretten. Sie sind jedoch eine Warnung vor der Schaffung von Schwarzmärkten durch Produktverbote - und das wäre ein zusätzliches Risiko von Verboten zu E-Zigaretten oder Aromen: ein Schwarzmarkt wird sich entwickeln. 

Allerdings haben diese Fälle nichts mit normalen Nikotinflüssigkeiten oder E-Zigaretten zu tun.  Die Art und Weise, wie wichtige US-Behörden, wie die CDC und die FDA, mit der Kontroverse umgegangen sind, hat dazu geführt, dass die öffentliche Meinung die Ursache fälschlicherweise den legalen Nikotinprodukten zuschreibt:  über 60% glauben, die Erkrankungen können auf reguläre E-Dampfprodukte zurückgeführt werden. Nicht weniger gefährlich ist, dass nur 28% die Ursache auf gestreckte THC-Liquids zurückführen.

Quelle Clive Bates Q&A Kapitel 2.2

Diese Fehleinschätzungen sind potenziell tödlich: Dampfer oder Dual-User (Rauchen und Dampfen parallel) können zum Rauchen zurückkehren oder vom Rauchen abgeschreckt werden. THC-Benutzer können weiterhin THC-Dampf-Produkte aus einer kompromittierten Lieferkette verwenden, die tödliche Risiken mit sich bringen. Die Politik kann übertriebene regulatorische Maßnahmen gegen Nikotinprodukte ergreifen, um Risiken anzugehen, die in der Realität nicht existieren.  Dies ist ein großes Versagen der öffentlichen Gesundheit, aber niemand fühlt sich verantwortlich.

Weiterführende Informationen

  • David Downs, Vape pen lung injury: Here’s what you need to know, Leafly January 2020 14
  • Gartner et al. Miscommunication about the causes of the US outbreak of lung diseases in vapers by public health authorities and the media, Drug and Alcohol Review, January 2020 15
  • Mike Siegel, Newest CDC Data Confirm that Respiratory Disease Outbreak was Caused by Vitamin E Acetate Oil in THC Vaping Cartridges, The rest of the story, December 2019 16
  • Guy Bentley, The CDC Is to Blame For More Americans Than Ever Being Misinformed About Vaping and E-Cigarettes, Reason Foundation, January 2020 17
  • CDC. Outbreak of Lung Injury Associated with the Use of E-Cigarette, or Vaping, Products 18. Der Ratschlag des CDC hat sich erst äusserst spät auf THC-Pods konzentriert.

2.3 Was ist mit langfristigen Auswirkungen - sollten wir nicht vorsorglich dagegen vorgehen?

Es ist wahr (und eine Binsenweisheit), dass wir keine 50jährigen Studien zu einem Produkt haben können, dass erst seit etwa 10 Jahren in Gebrauch ist. Dies bedeutet aber nicht, dass wir keine Daten haben. Wir haben umfangreiche Daten über die Giftstoffe im Dampf und Messungen von "Expositions-Biomarkern" im Blut, Urin und Speichel der Anwender - alles deutet auf sehr viel geringere Risiken hin als im Vergleich zum Rauchen.

Ein Argument ist, dass wir sehr strenge Vorschriften erlassen sollten, indem wir das "Vorsorgeprinzip" anwenden, bis wir Gewissheit über langfristige Risiken haben (wobei diejenigen, die das Vorsorgeprinzip unterstützen, in der Regel "nie" meinen).  Dies beruht auf einem grundlegenden Missverständnis zum Vorsorgeprinzips. Diese Idee, die in der Praxis nur schwer umsetzbar ist, erfordert eine Bewertung sowohl der Kosten des Nichtstuns, als auch der möglichen Schäden, die durch ein Eingreifen mit übermäßiger Regulierung entstehen können, nachdem sowohl die bekannten als auch die weniger sicheren Risiken abgeschätzt wurden. Wir zweifeln nicht daran, dass Zigaretten sehr schädlich sind aber auf Grundlage hypothetischer, unbekannter oder unbedeutender Risiken, regulatorisch so einzugreifen, dass ein Wechsel vom Rauchen auf das Dampfen verhindert wird, ist wahrscheinlich eher Leichtsinn als eine Vorsichtsmaßnahme.

Weiterführende Informationen

  • The ‘no long term evidence’ gambit 19 and Abusing the Precautionary Principle 20 discussed in the Ten perverse intellectual contortions: a guide to the sophistry of anti-vaping activists 21

2.4 Es hat Jahrzehnte gedauert, bis die schädlichen Auswirkungen des Rauchens sichtbar wurden. Ist es jetzt nicht dasselbe beim Dampfen?

Nein. Wir würden heutzutage sofort wissen, dass Rauchen höchst schädlich ist.  Wir müssten nicht fünf Jahrzehnte warten, bis die Epidemiologie zeigt, dass Rauchen Krebs, Herzkrankheiten usw. verursacht. Die Disziplin der Systemtoxikologie hat seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts enorme Fortschritte gemacht. Wir wissen auch viel mehr über die Risiken besonderer Expositionen, zum Beispiel von Schwermetallen, ohne dass wir Daten aus E-Zigarettenstudien benötigen. Stattdessen können wir auf Erkenntnisse aus anderen Disziplinen zurückgreifen, etwa aus dem Arbeitsschutz und den Grenzwerten, die für die Exposition am Arbeitsplatz gelten.  Diese Grenzwerte stellen Maßstäbe für die Verträglichkeit von Risiken dar, die wir zum Vergleich von Dampfemissionen und Expositionen verwenden können.

2.5 Wie viel weniger schädlich sind E-Zigaretten als Zigaretten?

Die US National Academies of Science Engineering and Mathematics sagen, dass E-Zigaretten im Vergleich zu Zigaretten:

"wahrscheinlich weit weniger schädlich" sind.

Die führende britische medizinische Organisation, das Royal College of Physicians, sagt zu E-Zigaretten:

"Obwohl es nicht möglich ist, die langfristigen Gesundheitsrisiken von E-Zigaretten genau zu quantifizieren, deuten die verfügbaren Daten darauf hin, dass sie wahrscheinlich nicht mehr als 5% im Vergleich zu gerauchten Tabakprodukten verbundenen Gesundheitsrisiken betragen und durchaus deutlich unter dieser Zahl liegen könnten.“

Die wichtigste Gesundheitsbehörde der englischen Regierung, Public Health England, sagt:

"...die Aussage, dass E-Dampfen mindestens 95% weniger schädlich ist als Rauchen, bleibt eine gute Möglichkeit, den großen Unterschied im relativen Risiko zu kommunizieren.“

Keines dieser Gremien oder die sie beratenden Experten haben irgendeine Verbindung zur E-Zigaretten- oder Tabakindustrie. In jedem Fall stützten die Experten ihre Ansicht auf eine umfassende, veröffentlichte Überprüfung der wissenschaftlichen Beweise.

Weiterführende Informationen

  • National Academies of Science, Engineering and Medicine NASEM (US). The Public Health Consequences of E-cigarettes. Washington DC. January 2018. 22 Launch presentation summary (slide 44) 23, 24
  • Tobacco Advisory Group of the Royal College of Physicians (London), Nicotine without smoke: tobacco harm reduction. 28 April 2016 25
  • McNeill A, Brose LS, Calder R, Bauld L & Robson D. Evidence review of e-cigarettes and heated tobacco products 2018. A report commissioned by Public Health England. London: Public Health England. 6 February 2018 26, 27

2.6 Ist es fair zu sagen, dass E-Zigaretten ein um mindestens 95% geringeres Risiko aufweisen als Rauchen?

 Ja, die obigen Aussagen sind vernünftige Expertenschätzungen der relativen Langzeitrisiken auf der Grundlage dessen, was wir über die jeweilige Toxikologie des Zigarettenrauchs und des E-Dampf-Aerosols wissen. Dazu zählt die Exposition gegenüber Giftstoffen im Körper, gemessen in Blut, Speichel und Urin. Auf der Grundlage der verfügbaren Erkenntnisse über die relative Toxizität und die Exposition des Menschen gegenüber Giftstoffen kamen unabhängige Experten, welche die Bewertungen für PHE im Jahr 2015 und für das RCP im Jahr 2016 vorgenommen haben, zu dem Schluss, dass es vernünftig ist davon auszugehen, dass das Risiko von E-Zigaretten wahrscheinlich mindestens 95% niedriger ist als das des Zigarettenrauchens und möglicherweise sogar noch geringer. Kurz- bis mittelfristig scheint es angesichts der Erfahrung von zehn Millionen Nutzern über 10 oder mehr Jahre keine signifikanten Risiken zu geben.

Gegenwärtig gibt es keine neuen Erkenntnisse, die diese Einschätzung in Frage stellen würden. Im Gegenteil, es gibt viele Erkenntnisse, welche diese Einschätzung sogar noch verstärken.  Es ist zwar möglich, dass einige Risiken auftauchen aber es ist auch durchaus möglich, dass die langfristigen Auswirkungen vernachlässigbar sind oder dass technologische Verbesserungen oder Regulierungen es uns ermöglichen, alle auftauchenden Risiken zu bekämpfen. In der Praxis werden wir nicht in der Lage sein die tatsächlichen gesundheitlichen Auswirkungen des E-Dampfens für viele Jahrzehnte im Voraus, wenn überhaupt, direkt zu bestimmen (da die meisten Nutzer von E-Dampfprodukten auch Raucher waren).  Aber das Wissen über die Systemtoxikologie ist seit den frühen Tagen der Rauch- und Gesundheitsforschung weit fortgeschritten und wir müssen nicht viele Jahrzehnte warten um die Risiken zu verstehen.

 Es ist wichtig, sich klar zu machen, was diese Mitteilungen sind:

  • Diese Mitteilungen sollen ein weit verbreitetes Problem ansprechen - die falsche Wahrnehmung des relativen Risikos in der Öffentlichkeit (siehe unten), wobei viele Menschen glauben, dass E-Dampfprodukte ebenso schädlich oder schädlicher als herkömmliche Tabakzigaretten sind. Selbst wenn es einen Unterschied gibt, glauben viele, sei das Risiko nur etwas geringer.
  • Die Wahrnehmungen haben eine direkte Auswirkung auf das Verhalten. In diesem Fall gehen wir davon aus, dass falsche Wahrnehmungen zu mehr Zigarettenrauchen und Dual-Use führt, als es sonst der Fall wäre - und somit materielle, körperliche Schäden verursachen.
  • Es handelt sich um eine so genannte Heuristik (eine Faustregel), die darauf abzielt, Menschen zu guten, gut informierten Entscheidungen anzuleiten, die weniger anfällig für Verzerrungen sind, die durch die Art und Weise der Vermittlung von Botschaften entstehen.
  • Zahlen dieser Art werden in der Gesundheits- und Risikokommunikation weithin verwendet, um der Öffentlichkeit nach bestem Wissen und Gewissen zu vermitteln, was ansonsten verwirrende und komplexe Daten für sie wirklich bedeuten.
  • Die Alternative besteht darin, den Gefährdeten die Möglichkeit zu lassen, sich ihre Meinung über die Medien auf der Grundlage vieler irreführender Mitteilungen von Akademikern, Aktivisten, finanziert durch einige Milliardäre und deren Bevollmächtigten zu bilden.
  • Das Format "wahrscheinlich mindestens 95% niedriger" ist keine auf deterministischen Berechnungen basierende Punktschätzung, sondern als grober Anhaltspunkt dafür ausgedrückt, wo die Risiken auf der Grundlage des Expertenurteils wahrscheinlich auftreten werden.
  • Die Risikobewertung basiert auf dem derzeit Bekannten, kann aber definitionsgemäß keine "Unbekannten" bewerten - nach 10 Jahren weit verbreiteter Anwendung gibt es jedoch keine Anzeichen für Überraschungen. Es ist wichtig die Wahrscheinlichkeit zu beurteilen, damit etwas Neues entsteht.

Weshalb gibt es die Feindseligkeit gegenüber diesen Behauptungen?

Diese grundlegenden Risikokommunikationen waren Gegenstand anhaltender Angriffe von Tabakkontrollaktivisten. Ich glaube nicht, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass die Betroffenen über die Irreführung von Rauchern oder E-Dampfern besorgt sind (nur wenige beschweren sich, wenn Akademiker Raucher durch die falsche Behauptung, Rauchen und E-Dampfen seien gleich riskant, in die Irre führen).  Es liegt vielmehr daran, dass ihnen dieser Ansatz, der auf der Interaktion zwischen mündigen Verbrauchern und innovativen Unternehmen in einem leicht regulierten Markt beruht, einfach nicht gefällt. Dieser Ansatz der Risikokommunikation steht im Widerspruch zum „Regelwerk“ der Tabakkontrolle, welche dazu neigt, Straf-, Zwangs- und stigmatisierende Maßnahmen zu begünstigen.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. Vaping is still at least 95% lower risk than smoking – debunking a feeble and empty critique, January 2020 28
  • Clive Bates. Public Health England says truthful realistic things about e-cigarettes, August 2015 29
  • Clive Bates. Smears or science? The BMJ attack on Public Health England and its e-cigarettes evidence review, November 2015 30

2.7 Verstehen die Menschen die Risiken des Dampfens?

Nein, die meisten Menschen überschätzen die Risiken im Vergleich zum Rauchen bei weitem.  Die untenstehende Tabelle von ASH 31 zeigt die Situation in Großbritannien: nur 15% der Befragten identifizieren E-Zigaretten als viel weniger schädlich als das Rauchen.  Aber 26% denken, dass sie mehr oder gleich schädlich sind. Da das Verhalten von der Wahrnehmung bestimmt wird, bedeutet dies, dass viele Menschen möglicherweise immer noch rauchen, weil sie die Vorteile eines Wechsels nicht verstehen.

Quelle ASH Report Seite 9

Dies ist nicht auf das Vereinigte Königreich beschränkt, in den Vereinigten Staaten ist es sogar noch schlimmer - nur 3,6 % erkennen korrekt an, dass E-Zigaretten viel weniger schädlich sind als das Rauchen, 45 % glauben fälschlicherweise, dass E-Zigaretten sehr schädlich sind. 56,5 % glauben fälschlicherweise, dass Nikotin die Substanz ist, die den größten Teil der durch das Rauchen verursachten Krebserkrankungen auslöst. Nur weniger wie einer von sieben (13,4 %) ordnet korrekt ein, dass rauchloser Tabak weniger riskant ist als Zigaretten (die wirkliche Antwort -"viel weniger riskant" - ist in dieser Umfrage keine Auswahlmöglichkeit).

Anmerkung: in Deutschland sieht es nicht besser aus, wie eine forsa-Umfrage 32 im Auftrag des Händlerverbandes VdeH zeigt.

Weiterführende Informationen

  • National Cancer Institute, Health Information National Trends Survey (HINTS) 2018.
    E-cigarettes compared to cigarettes 33;
    E-cigarettes harm to health 34;
    Smokeless tobacco compared to cigarettes 35;
    Nicotine as a cause of cancer 36
  • Huang J, et al. Changing Perceptions of Harm of e-Cigarette vs Cigarette Use Among Adults in 2 US National Surveys From 2012 to 2017. JAMA Netw Open.March 2019 37

2.8 Sind E-Dampfprodukte, Tabakerhitzer und rauchloser Tabak nicht wieder eine Art „Light-Zigaretten“ Betrug der Tabakindustrie?

Nein. „Light-Zigaretten“ verdünnen den Rauch mit Luft, die durch die Löcher im Filter angesaugt wird. Dies täuscht Maschinen vor, weniger Teer und Nikotin oder ein bestimmtes Zugverhalten zu messen. Menschen kompensieren diese Verdünnung jedoch, indem sie mehr Rauch konsumieren oder instinktiv die Belüftungslöcher blockieren und / oder mehr und tiefere Züge nehmen. Durch diese „Kompensierung“ nehmen die Menschen die gleiche Menge Nikotin auf, nach welchen es sie verlangt. Das bedeutet aber im Gegenzug, dass sie auch den gesamten Teer inhalieren, der damit verbunden ist. Die nicht brennbaren Produkte produzieren überhaupt keine Giftstoffe, so dass bei einer bestimmten Nikotindosis die toxische Exposition viel geringer ist. Die Tatsache, dass Menschen von „Light-Zigaretten“ getäuscht wurden, bedeutet nicht, dass eine falsche Analogie (die von einigen skrupellosen Aktivisten der Tabakkontrolle verwendet wird) verwendet werden sollte, um sie zu täuschen und ihnen erneut Schaden zuzufügen, indem die Risiken von E-Zigaretten übertrieben werden.

3. Rauchentwöhnung – verdrängen E-Dampfprodukte das Rauchen?

3.1 Helfen E-Dampfprodukte Menschen, mit dem Rauchen aufzuhören?

Ja. Mittlerweile gibt es vier Anhaltspunkte dafür, dass E-Zigaretten den Menschen dabei helfen mit dem Rauchen aufzuhören:

  • Hinweise aus randomisierten kontrollierten Studien, insbesondere von Hajek et al. 2019 38, die zeigten, dass E-Dampfprodukte etwa doppelt so wirksam sind wie herkömmliche Nikotinersatztherapien:

"E-Zigaretten waren für die Raucherentwöhnung wirksamer als die Nikotinersatztherapie, wenn beide Produkte von einer Verhaltensunterstützung begleitet wurden."

  • Beobachtungsstudien (Analyse wie sich Menschen verhalten, welche E-Zigaretten benutzen), zum Beispiel Jackson et al. 2019 39:

"Der Gebrauch von E-Zigaretten und Vareniclin ist nach einem erfolgreichen Rauchstopp in England mit höheren Abstinenzraten verbunden."

  • Bevölkerungsdaten (ungewöhnlich schnelle Verringerung der Raucherprävalenz oder des Zigarettenverkaufs, die in Marktdaten sichtbar sind), z. B. Zhu SH et al., 2018 40:

 „Der erhebliche Anstieg des E-Zigarettenkonsums bei erwachsenen US-Rauchern war mit einem statistisch signifikanten Anstieg der  Raucherentwöhnungsrate auf Bevölkerungsebene verbunden. Diese Erkenntnisse müssen bei der Regulierung von E-Zigaretten und bei der Planung von Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums sorgfältig abgewogen werden. “

  • Die Tausenden Umsteigergeschichten von Benutzern, die Schwierigkeiten hatten, mit anderen Methoden als der E-Zigarette das Rauchen aufzugeben.
    Siehe zum Beispiel CASAA (12.500 Testimonials 41) oder myStory 42. Bevor diese Geschichten leichtfertig abgewiesen werden, bitte lest  „Anekdoten“ von Carl V. Phillips, warum Anekdoten wissenschaftliche Daten sind 43

Keiner dieser Anhaltspunkte davon ist für sich genommen entscheidend aber alle vier Stränge deuten darauf hin, dass E-Zigaretten das Rauchen verdrängen.

Es gibt auch mehrere Wege, auf denen das E-Dampfen das Rauchen verdrängen kann, nicht nur als Rauchstopphilfe. Folgende Mechanismen sind möglich:

  • Als Hilfe für jemanden, der bereits die Entscheidung getroffen hat mit dem Rauchen aufzuhören - eine Art aufgemotztes Nikotinersatztherapie.
  • Indem wir Menschen ermutigen, die ansonsten erst gar nicht einen Rauchstopp zu versuchen würden, mit der E-Dampfe das Rauchen aufzugeben, da das Dampfen weiterhin die angenehmen Aspekte einer Gewohnheit enthält, die sie mögen. Auf diese Weise wird die Anzahl der Rauchstoppversuche erhöht.
  • Dies kann Teil einer (widerstrebenden) Reaktion auf eine Tabakkontrollmaßnahme sein - beispielsweise der wirtschaftliche Druck, der durch die Besteuerung von Zigaretten entsteht
  • Es kann niemals eine bewusste Anstrengung sein mit dem Rauchen aufzuhören, sondern wird standardmäßig zu einer Verhaltensänderung.
  • Die E-Dampfe kann einen Rückfall ins Rauchen bei Menschen verhindern, die bereits mit dem Rauchen aufgehört haben und wieder rückfällig geworden sind oder anfällig für einen Rückfall in das Rauchen sind (z. B. aufgrund stressiger Lebensereignisse).
  • Es kann einen Beginn des Rauchens unter jungen Menschen verhindern oder eine Ablenkung von Experimenten mit Tabakzigaretten darstellen, die sich sonst zu einer fest verankerten Rauchgewohnheit entwickeln würden.

Wir müssen vereinfachende Analogien zu Behandlungen zur Raucherentwöhnung vermeiden. Die Entstehung von Produkten mit reduziertem Risiko sind als eine allgegenwärtige Verbreitung und Störung der Technologie in einem Markt zu betrachten, welcher bisher von einem sehr gefährlichen Produkt (der Tabakzigarette) dominiert wurde.

 

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates, Colin Mendelsohn. Do vapour products reduce or increase smoking? 19 October 2017 44
  • Villanti AC et al. How do we determine the impact of e-cigarettes on cigarette smoking cessation or reduction? Review and recommendations for answering the research question with scientific rigor. Addiction. 2017 45
  • Carl V Phillips, Science lesson: how vaping leads to smoking cessation, 2017 46
  • For more on this, see Robert West’s presentation 47

3.2 Ist nicht der “Dual-Use”, Dampfen und Rauchen parallel, der häufigste Anwendungsfall?

Viele Dampfer verwenden sowohl E-Zigaretten als auch Tabakzigaretten. Aber das ist nicht das Schlechteste, als  man sich es oft vorstellt. Der Anteil der “Dual-User” (Doppelbenutzer, Rauchen/Dampfen parallel) ist in Großbritannien und den Vereinigten Staaten gesunken. In Großbritannien liegt der Anteil nun deutlich unter der Hälfte der Nutzer von E-Dampfprodukte.
Dies ist wahrscheinlich auf mehrere Faktoren zurückzuführen: viele “Dual-User” wechseln über einen längeren Zeitraum von Monaten oder Jahren vom Rauchen zum Dampfen. Da sich die Technologien im Laufe der Zeit verbessern, ist es wahrscheinlich, dass mehr Benutzer exklusives Dampfen als zufriedenstellende Alternative zum Rauchen empfinden. Der doppelte Verwendungszweck sollte als Teil eines Verhaltensweges verstanden werden, der sich im Laufe der Zeit entwickelt und nicht als etwas statisches, fest Vorgegebenes. Das E-Dampfen beginnt möglicherweise ohne die Absicht mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn der Benutzer jedoch mit dem Thema vertrauter wird und das gewünschte Produkt findet, welches zu ihm und seinen Bedürfnissen passt, wird das E-Dampfprodukt nach und nach stärker genutzt.

Wir sollten uns daran erinnern, dass fast jeder Versuch mit dem Rauchen aufzuhören, unter Nutzung etablierter Methoden, dass Weiterrauchen beinhaltet, um dieses normalerweise nach und nach zu reduzieren und komplett aufzugeben. Wenn der kalte Entzug, Therapien zur Raucherentwöhnung oder Verhaltensberatung nicht zu 100% und sofort wirksam sind, rauchen Menschen, die versuchen aufzuhören, im Verlauf der Rauchentwöhnung weiter.

Es ist auch erwähnenswert, welche Auswirkungen Anti-E-Dampf-Nachrichten auf Raucher und “Dual-User” haben. Wenn ihnen gesagt wird, dass der Umstieg auf die E-Dampfe keinen Nutzen hat und das es schädlich oder unsozial sei, warum sollten sie sich motiviert fühlen, einen vollständigen Wechsel vorzunehmen? Viele der gleichen Aktivisten, die den doppelten Verwendungszweck (Dual-Use) als Problem ansprechen (dies ist nicht der Fall), tun auch alles, um die Transformation vom doppelten Verwendungszweck (Dual-Use) zum exklusiven Dampfen zu verlangsamen oder umzukehren (was ein großes Problem darstellt).

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. Claim 10: Dual-use undermines the value of vaping, August 2019 48 in Vaping risk compared to smoking: challenging a false and dangerous claim by Professor Stanton Glantz 49
  • Simonivicius et al. What factors are associated with current smokers using or stopping e-cigarette use? Drug and alcohol dependence, 2019 50
  • Persoskie A et al. Perceived relative harm of using ecigarettes predicts future product switching among US adult cigarette and ecigarette dual users, Addiction, 2019 51

3.3 Was ist der Unterschied zwischen NETs (Nikotinersatztherapie), Arzneimittel zur Rauchentwöhnung und E-Dampfprodukte?

Aus Sicht der öffentlichen Gesundheit sollten wir die Nutzung aller Möglichkeiten unterstützen, um das Rauchen zu reduzieren, welches ein Haupttreiber für Krankheiten ist. Die Auswirkungen eines Ansatzes zur Raucherentwöhnung ergeben sich aus zwei Faktoren: (1) wie effektiv ist er und (2) wie bereitwillig sind die Menschen ihn zu nutzen. Zumindest in Großbritannien und den USA sind E-Dampfprodukte heute das am häufigsten verwendete Produkt von Rauchern, die versuchen mit dem Rauchen aufzuhören. Die Nutzung der E-Dampfe ist häufiger als jedes der offiziell zugelassenen Medikamente zur Rauchentwöhnung.

Die große Stärke des E-Dampf-Ansatzes besteht darin, dass er beim Ersetzen von Zigaretten wirksam ist, da er viele Aspekte des Rauchens nachahmt(z. B. Nikotineffekte, sensorische Erfahrung, Hand-zu-Mund-Bewegung und ein Verhaltensritual), jedoch ohne zu Schaden . Der E-Dampf-Ansatz tut dies auch auf eine Weise, welcher die Raucher anspricht - er macht Spaß und ist interessant. Dazu gibt auch eine Subkultur. Das Geheimnis des Dampfens ist die Kombination aus Effektivität und Attraktivität. Es kann Fälle geben, in denen es für einen Dampfer sinnvoll ist, NET zu verwenden - zum Beispiel auf langen Flügen, vielleicht sogar über die Nacht. Der Verbrauchermarkt entwickelt verschiedene Nikotinprodukte - zum Beispiel orale Nikotinbeutel -, die ebenfalls hilfreich sein können.

Weiterführende Informationen

  • Notley et al. The unique contribution of e-cigarettes for tobacco harm reduction in supporting smoking relapse prevention, 2018. 52 found that: E-cigarettes meet the needs of some ex-smokers by substituting physical, psychological, social, cultural and identity-related aspects of tobacco addiction

3.4 Sollte das Gesundheitssystem die E-Zigarette als Hilfsmittel zur Rauchentwöhnung anbieten?

Im Allgemeinen nein. Dies sind Verbraucherentscheidungen und Alternativen zum Rauchen, keine Medikamente. Menschen, die es sich leisten können zu rauchen, können es sich leisten, zu dampfen. Das Gesundheitssystem sollte jedoch potenziellen Umsteiger Ermutigung, Beratung und Fachwissen bieten und möglicherweise mit E-Dampf-Shops oder Ketten zur Lieferung der E-Dampfprodukte zusammenarbeiten. Eine der Stärken des Ansatzes zur Reduzierung des Tabakschadens besteht darin, dass die Gesundheitsgewinne auf Initiative der Benutzer und auf eigene Kosten der Benutzer erzielt werden.

3.5 Was ist mit Menschen, die sozial benachteiligt sind und es sich nicht leisten können, zu dampfen? Sollten sie Unterstützung bekommen?

Möglicherweise besteht Unterstützungsbedarf. Wenn sich die Menschen das Rauchen leisten können, können sie es sich im Allgemeinen auch leisten zu dampfen. Das Steuersystem sollte darauf abzielen, dass dies auch so bleibt. Gesundheitsdienstleister sollten daher das E-Dampfen nicht langfristig finanzieren. Für wirtschaftlich Benachteiligte (sehr Arme, Obdachlose usw.) gibt es jedoch Probleme am Übergangspunkt vom Rauchen zum Dampfen:

  •  Es gibt Vorabkosten für ein Gerät - der Benutzer kann mittelfristig Geld sparen aber wenn er nicht über das Geld im voraus verfügt, können keine Einsparungen erzielt werden.
  • Der Benutzer kann sich Sorgen machen, dass er am Ende sowohl für Zigaretten als auch für Dampfgeräte bezahlen muss, wenn letztere für sie nicht funktionieren. Dies ist ein Hindernis für die Benutzer mit E-Dampfprodukte zu experimentieren.
  • Möglicherweise ist eine Art Anreiz zum Ausprobieren erforderlich und für den Anbieter äußerst kostengünstig.

3.6 Sollte das Gesundheitssystem den Dampfern helfen, nikotinfrei zu werden und mit dem Dampfen aufzuhören?

Es könnte überraschend sein aber ich würde sagen, nein. Im Umfeld von Nikotinprodukte sollten die öffentlichen Mittel ausschließlich auf die Reduzierung des Rauchens ausgerichtet sein. Dies liegt daran, dass das Risiko des Dampfens sehr gering ist und daher auch die Vorteile des Aufhörens des Dampfens sehr gering sind. Daraus folgt, dass es unwahrscheinlich ist, kosteneffektiv öffentliche Mittel für die Bereitstellung von Diensten zur E-Dampfentwöhnung auszugeben, insbesondere wenn die Alternative darin besteht, mehr für die Raucherentwöhnung auszugeben.
Achtung: das Beibehalten des E-Dampfens kann vor einem Rückfall zum Rauchen schützen. Viele Benutzer finden, dass sie gerne dampfen und das dies zu ihrem Wohlbefinden beiträgt, ohne das Risiko wesentlich zu erhöhen - so wie viele Alkohol genießen können, obwohl er für einige (Alkoholabhängige) äußerst schädlich ist. Wenn Menschen den Nikotinkonsum komplett einstellen möchten, ist das in Ordnung und sie sollten diesen Weg weiter beschreiten. Es gibt aber keinen Grund für ein Gesundheitssystem dies zu forcieren.
Meiner Ansicht nach hat die öffentliche Gesundheit ihren Job gemacht, wenn jemand mit dem Rauchen aufgehört hat.

4. Jugend – wie sollte das Thema Jugendschutz angegangen werden?

4.1 Finden Jugendliche E-Dampfprodukte ansprechend?

Ja, aber es ist ein kompliziertes Thema. Das Erste was wir tun müssen, ist zu verstehen, was da los ist. Die meisten erwachsenen oder illegalen Produkte oder Verhaltensweisen werden einige Jugendliche ansprechen - dies gilt für Alkohol, Drogen, Glücksspiel, Pornografie usw. Die Adoleszenz ist ein Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter. In jüngster Zeit hat der Gebrauch von E-Zigaretten bei amerikanischen Jugendlichen rapide zugenommen. Die verwendete Definition schließt jedoch jeden ein, der in den letzten 30 Tagen vor der Umfrage einen Zug genommen hat. Ein genauer Blick in diese Daten zeigt, dass regelmäßiges Dampfen unter US-Jugendlichen eher selten ist. Unter den Jugendlichen, welche häufig E-Dampfprodukte konsumieren, hatte die überwiegende Mehrheit bereits ohnehin geraucht. Für diese Jugendlichen können E-Zigaretten von Vorteil sein. Unter Konsumenten ohne vorherigen Tabakkonsum gibt es kaum Anzeichen dafür, dass Dampfen in der Jugend eine Sucht verursacht.

Der häufigste Grund, den US-Jugendliche für das Ausprobieren des Dampfens angeben, ist „Neugier“ (nicht, wie gerne behauptet, Aromen) - siehe CDC 53.

Es ist durchaus möglich, dass die Öffentlichkeitsarbeit (der Anti-E-Dampf-Organisationen und der Medien) rund um das E-Dampfen die Neugier der Jugendlichen in den USA geweckt und so zu dieser Ursache beigetragen hat. Ein klassisches Eigentor.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates, Research suggests broader causes for youth vaping uptake than flavours, 2019 54

4.2 Gib es eine “E-Dampf-Epidemie” unter Jugendlichen in den USA?

Nein. Dies vorgebliche “E-Dampf-Epidemie” hat zu einer nationalen und internationalen moralischen Panik geführt. Die Verwendung von E-Dampf-Produkten unter Jugendliche hat zugenommen, in den USA ist diese Zahl von 2017 (11,8%) bis 2019 (27,5%) rapide gestiegen. Dies ist ein Problem aber es ist notwendig, einen Schritt zurück zu gehen, um zu verstehen, was wirklich hinter den “Überschriften-Zahlen” vor sich geht.

  • Die Definition von Dampfen unter Jugendlichen ist sehr weit gefasst und schließt jeden ein, der in den letzten 30 Tagen einen einzigen Zug gemacht hat.
  • Die meisten jugendlichen Dampfer dampfen selten - meistens experimentell oder nur zum "Partygebrauch"
  • Fast alle Konsumenten, welche täglich oder häufig die E-Dampfe nutzen, konsumierten bereits Tabak, also Rauchen. Für diese Gruppe kann das Dampfen jetzt oder in Zukunft eine vorteilhafte Ablenkung vom Rauchen sein.
  • Unter jungen Menschen, die zuvor keinen Tabak konsumiert haben, gibt es kaum Anzeichen für Abhängigkeit unter denen, die Dampfen.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates: The great American youth vaping epidemic. Really? 29 January 2019 55
  • West et al. QEIOS, Epidemic of youth nicotine addiction? What does the National Youth Tobacco Survey reveal about high school e-cigarette use in the USA? (2019 Preprint) 56
  • Abrams et al. Most Young People Do Not Vape, and Even Fewer Vape Regularly, 2019 57

4.3 Ist das Dampfen ein Gateway (Tor) zum Rauchen?

Nein, es gibt keine zwingenden Beweise für diese Theorie. Wir sehen jedoch eine ziemlich starke Assoziation zwischen jungen Menschen, die dampfen und anschließend rauchen. Sie rauchen ungefähr viermal so häufig, wenn sie vorher gedampft haben. Dies hat einige Akademikern oder Aktivisten dazu bewogen einen Gateway-Effekt zu beanspruchen. Dieser Ansatz ist jedoch fehlerhaft. Sie müssten im voraus wissen, was die Personen ohne die E-Dampfe getan hätten. Das Ergebnis wäre, dass viele der Jugendlichen direkt das Rauchen angefangen hätten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das„ähnliche Verhalten“ die Zusammenhänge erklärt. Dies bedeutet, dass die gleichen Faktoren, durch welche junge Menschen zum Rauchen neigen, auch die Neigung zum E-Dampfen beeinflussen. Zu den Faktoren könnten Genetik, familiäres Rauchen, häusliche Umstände, psychische Gesundheit und persönliche Entwicklung, Kriminalität, Bildungsstand, soziales Umfeld usw. gehören. Statistiker können versuchen, diese „verwirrenden“ Faktoren aus den Assoziationen zu entfernen, um das was übrig den Ursachen des Dampfens zuzuordnen. Das Problem ist, dass sie dies niemals vollständig tun können - sie werden niemals genug Daten oder genaue Modelle haben um diese Wirrungen aufzulösen und die genauen Faktoren benennen zu können.

Weiterführende Informationen

  • Carl V Phillips, Science Lesson: How Understanding ‘Confounding’ Can Combat Anti-Vaping Junk Science, 20 November 2017 58
  • Lee PN et al. Considerations related to vaping as a possible gateway into cigarette smoking: an analytical review, 2019 59

4.4 Sollten Aromen verboten werden, um zu verhindern, dass Jugendliche dampfen?

Nein. E-Zigaretten und E-Liquids sind von Natur aus aromatisierte Produkte - allen Produkten, einschließlich der Produkte mit Tabakgeschmack - werden Aromastoffe zugesetzt, um ihnen Geschmack zu verleihen. Das Verbot aller oder der meisten Aromen wäre wie das Verbot aller oder der meisten Beläge auf Pizzen - es würde effektiv alle oder die meisten Produkte verbieten und nur die unattraktive Basis oder Flüssigkeiten mit Tabakgeschmack belassen. Dies würde E-Zigaretten als Alternative zum Rauchen für Erwachsene nahezu unbrauchbar machen, einen Schwarzmarkt fördern und sogar das Risiko für junge Menschen erhöhen, zu Rauchen oder den Zugang zum Schwarzmarkt zu suchen. Es kann sinnvoll sein, bestimmte Geschmacksbeschreibungen (die Namen der Geschmacksrichtungen) zu verbieten, wenn diese die Jugend ansprechen sollten..

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. The US vape flavour ban: twenty things you should know. 4 November 2019 60

4.5 Sollte der Verkauf von E-Dampfprodukte reglementiert werden, ab 18 Jahre und höher?

Ja möglicherweise. Es ist weit verbreitet, dass unter 18-Jährige keine Tabak- oder Nikotinprodukte verwenden sollten und es daher gesetzeswidrig ist, solche Produkte an sie zu verkaufen. Dies ist zwar notwendig, um die Eltern zu beruhigen und Produkten, sowie einer Branche, die sich an Erwachsene richtet, Legitimität zu verleihen, kann jedoch möglicherweise unbeabsichtigte Folgen haben. Es gibt Hinweise darauf, dass bei Einführung der Altersbeschränkungen für E-Zigaretten in den USA das Rauchen von Zigaretten bei Teenagern relativ stark zugenommen hat. Es ist möglich, dass unter 18-Jährige von E-Zigaretten profitieren, indem sie nicht an das Rauchen denken und somit erst gar nicht damit anfangen. Daher kann ein erschwerter Zugang zu E-Dampfprodukten bei Jugendlichen widerum Schaden anrichten. Obwohl Altersbeschränkungen für den Verkauf von E-Zigaretten mit 18 oder 21 Jahren nahezu universell unterstützt werden, hat selbst diese Idee potenziell schädliche, unbeabsichtigte Folgen.

Weiterführende Informationen

  • Friedman AS. How does Electronic Cigarette Access affect Adolescent Smoking? J Health Econ: October 2015. 61
  • Pesko MF, Hughes JM, Faisal FS. The influence of electronic cigarette age purchasing restrictions on adolescent tobacco and marijuana use. Prev Med (Baltim), February 2016 62

4.6 Schädigt Nikotin die Entwicklung jugendlicher Gehirne?

Nein, dies ist eine Gruselgeschichte und die Behauptungen sind nicht prüfbar. Einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter der US Surgeon General, sind der Meinung, dass Nikotin das jugendliche Gehirn schädigt. Der Beweis für diese Hypothese stammt aus nur wenigen Nagetierstudien. Dies ist ein unzuverlässiger Hinweis auf das menschliche Risiko, da das Gehirn von Nagetieren keinen zuverlässigen Proxy für das menschliche Gehirn bietet und es schwierig ist, Experimente zu entwerfen, die so gesteuert werden, dass eine Maus einem Menschen gleichwertig den Expositionen (Aerosole) ausgesetzt ist.

Dies ist jedoch nicht der Hauptgrund für Zweifel. In den letzten 60 Jahren sind Millionen jugendlicher Nikotinkonsumenten als Raucher aufgewachsen und konsumieren entweder weiterhin Nikotin oder haben aufgehört. Das Problem für den Surgeon General und andere ist, dass es keine Anzeichen für eine kognitive Beeinträchtigung in der Bevölkerung ehemaliger Raucher im Teenageralter gibt und viele der besten erwachsenen Köpfe von heute einst junge Raucher waren. Wenn eine schädliche kognitive Wirkung von Nikotin in der menschlichen Bevölkerung vorhanden sein sollte, wäre es unvorstellbar, dass wir aus der Untersuchung von Rauchern, Nichtrauchern und Ex-Rauchern über mehrere Jahrzehnte hinweg, noch keine umfassenden Beweise dafür gesehen hätten.

Weiterführende Informationen

  • Arnold Foundation, Why Journalists Should Stop Publishing Studies Conducted With Mice, 2018 63

4.7 Was kann für den Jugendschutz getan werden?

 Vorschriften zum Schutz der Jugend sollten sich immer an Jugendliche richten und nicht wahllos Erwachsene betreffen (z. B. durch Aromenverbote, Nikotinbeschränkungen, pauschale Werbeverbote oder Steuern). Es gibt drei legitime politische Hauptansätze zum Schutz junger Menschen:

  • Kontrollieren Sie den Zugang, indem Sie Altersgrenzen festlegen und einschränken, wo und wie Produkte gekauft werden können.
  • Kontrolle von Marketing, Verpackung und Branding, um Marketing gerichtet an Jugendliche zu verhindern.
  • Bereitstellung glaubwürdiger, realitätsbezogener Kampagnen, Informationen und Warnungen für junge Menschen.

Alles andere ist entweder unwirksam oder kontraproduktiv.

5. Regulierung – wie sollten Regierungen mit risikoreduzierten Produkten umgehen?

5.1 Sollten E-Dampfprodukte verboten werden?

Nein auf keinen Fall. Dies würde verhindern, dass Raucher (jeden Alters) Zugang zu weniger riskanten Alternativen zu Zigaretten erhalten, den Zigarettenhandel vor Wettbewerbsstörungen schützen und mehr Tabakkonsum bedingte Krankheiten und Todesfälle verursachen. Es würde auch legitime Hersteller die Existenzgrundlage entziehen, einen großen Schwarzmarkt schaffen und den internationalen Internethandel ankurbeln. Wenn Nikotin eine legale Droge wie Alkohol oder Koffein ist, sollten die politischen Entscheidungsträger die am wenigsten riskanten Optionen zur Verwendung unterstützen und nicht die sichereren Alternativen verbieten, um ein Monopol für die gefährlichsten Nikotinprodukte, Zigaretten, zu schaffen.
Verbote von E-Zigaretten können explizite Verbote wie in Indien sein, durch die Regulierung als Giftstoff (Australien) oder durch die Einstufung als Arzneimittel (Japan) umgesetzt werden. Es können auch de facto Verbote wesentlicher Elemente des Produkts, wie Verbote von Aromen in den USA oder unüberwindbare Antragshürden für die Inverkehrbringung (USA) sein.

Es gibt mehrere wahrscheinliche negative Konsequenzen, die sich aus einem Verbot oder einem De-facto-Verbot ergeben. Diese beinhalten:

  • Aktuelle Dampfer kehren zum Rauchen zurück
  • Derzeitige Raucher wechseln nicht zum Dampfen
  • neue Benutzer (Jugendliche) beginnen mit dem Rauchen, anstatt zu dampfen
  • ein Schub für den Zigarettenhandel, da er von einem verringerten Wettbewerb profitiert
  • die Entwicklung des weit verbreiteten Selbermischens
  • die Entwicklung eines Schwarzmarktes für E-Dampf-Produkte - mit Problemen in der Qualität und der Verbraucherrechte, sowie dem Verlust der behördlichen Aufsicht
  • die Bereicherung von Kriminellen und die Zunahme der Kriminalität
  • die Auslieferung von mehr Menschen gegenüber kriminellen Händlern, die auch illegale Drogen und andere illegale Waren liefern
  • und vor allem… die grundlegende Verletzung der Freiheit und Autonomie der Menschen, ihre eigenen Risiken zu kontrollieren, ihre eigenen gesundheitsfördernden Entscheidungen zu treffen und ihre eigenen Initiativen zu ergreifen, um ihre eigene Gesundheit auf eigene Kosten zu schützen. Auf welcher Grundlage will eine Regierung oder ein Aktivist des öffentlichen Gesundheitswesens eingreifen, um dies zu verhindern?

Politische Entscheidungsträger und Aktivisten, die Verbote vorschlagen, müssen nachweisen, dass sie die oben aufgeführten Konsequenzen bewertet und zu dem Schluss gekommen sind, dass der Nutzen diese Kosten überwiegt. Kein einziger Staat, der das Dampfen verboten hat, hat dies getan.

5.2 Sollten E-Dampfprodukte wie Tabakzigaretten reguliert werden?

Nein. Zigaretten sind weitaus schädlicher als E-Zigaretten und E-Zigaretten können Menschen dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Allein aus diesen beiden Gründen muss die Politik die Risikodifferenzen und die potenziell großen Vorteile von E-Zigaretten berücksichtigen. Ziel sollte es sein, eine „risikoverhältnismäßige“ Regulierung anzuwenden, um die Umstellung von Zigaretten auf E-Zigaretten zu fördern, gleichzeitig die Sicherheitsrisiken zu kontrollieren und die Aufnahme aller Tabak- und Nikotinprodukte durch Jugendliche zu verhindern. Siehe 5.4 unten.

5.3 Sollten E-Dampfprodukte als Arzneimittel zur Raucherentwöhnung mit pharmazeutischer Regulierung reguliert werden?

Nein, auf gar keinen Fall. Diese Produkte sind keine Medikamente. Sie wirken als Konsumgüter - wirksame Konkurrenten von Zigaretten und keine medizinischen Therapien gegen Tabakabhängigkeit. Sie sind keine Medikamente, die Menschen, die sie verwenden, sehen sich nicht als krank und viele möchten keine medizinische Einrichtung betreten. Sie verwenden diese Produkte als Lifestyle-Konsumentenwahl und als bessere Alternative zu Zigaretten. Das grundlegende Problem bei der Regulierung von Arzneimitteln besteht darin, dass die „Anziehungskraft“, die der Schlüssel zum Erfolg des Dampfens als Rivale des Verbrauchers gegenüber dem Rauchen ist, im Rechtsrahmen für Arzneimittel zur „Missbrauchshaftung“ wird.

5.4 Was ist der richtige Ansatz zur Regulierung von E-Dampfprodukten?

Die Regulierung von Tabak- und Nikotinprodukten sollte „risikoverhältnismäßig“ sein - wobei strengere Kontrollen für Produkte mit dem höchsten Risiko durchgeführt werden sollten. Dies bedeutet (in Kürze) eine Regulierungsagenda wie folgt:

  •  relativ hohe Steuern auf Zigaretten, aber niedrige oder keine Steuern auf viel sicherere Produkte, einschließlich E-Zigaretten;
  • Verbot von Zigarettenwerbung, aber Kontrolle des Inhalts und der Platzierung von E-Zigarettenwerbung, um die Vermarktung an Jugendliche zu verhindern;
  • Rauchverbote an öffentlichen Orten, aber die Richtlinien für das Dampfen in Innenräumen sollten eine Entscheidung für die Eigentümer oder Verwalter von Gebäuden sein (Hausrecht).
  • große grafische Gesundheitswarnungen auf Zigaretten mit Mitteilungen, welche zum Wechsel auf E-Zigaretten auffordern;
  • “Plain-Packaging” für Zigaretten, jedoch nicht für E-Zigaretten;
  • Regulierung der Produktformulierung, welche den Umstieg auf das Dampfen attraktiver macht als das Weiterrauchen;
  • Vorschriften, die sich mit elektrischen, chemischen, thermischen und mechanischen Produktrisiken befassen, sofern diese den Verbrauchern zugute kommen;
  • Regulierung von Behältern, um sie kindersicher zu machen;
  • unterschiedliche Altersbeschränkungen, z. B. 21 Jahre für Zigaretten, 18 Jahre für E-Zigaretten;
  • Verbote des Internethandels für Zigaretten, jedoch nicht von E-Zigaretten;
  • E-Dampffreundliche Rauchentwöhnungsdienstleistungen
  • Kampagnen, um das Rauchen zu unterbinden, aber den Wechsel auf das E-Dampfen zu fördern

Weiterführende Informationen

  • ASH New Zealand, A surge strategy for New Zealand. 2019 64 (discussion of ‘risk proportionate regulation’)
  • Fairchild A. et al. Evidence, alarm, and the debate over e-cigarettes:  Prohibitionist measures threaten public health, Science, December 2019. 65

5.5 Was sind die möglichen unbeabsichtigten Folgen einer E-Dampf-Regulierung?

Die Gefahr besteht darin, dass eine übermäßige Regulierung das Dampfens (oder erhitzte, rauchfreie oder orale Nikotinprodukte) für Nikotinkonsumenten, im Vergleich zu Zigaretten, diese Alternativen weniger attraktiv macht. Eine schlecht konzipierte Regulierung kann die Kalkulierung der Nutzer zugunsten schädlicherer Produkte verschieben. Wie das Royal College of Physicians in seinem Bericht 2016 sagte, Nikotin ohne Rauch: Reduzierung des Tabakschadens 66:

Wenn jedoch [ein risikoaverser, vorsorglicher Ansatz zur Regulierung von E-Zigaretten] E-Zigaretten auch weniger leicht zugänglich, weniger schmackhaft oder akzeptabel, teurer, weniger verbraucherfreundlich oder pharmakologisch weniger wirksam macht oder die Innovation und Entwicklung neuer, verbesserter Produkte und neuer E-Zigaretten hemmt, dann verursacht dieser Ansatz Schaden, indem das Rauchen fortgesetzt wird. Es ist schwierig, dieses Gleichgewicht zu finden. (Abschnitt 12.10 Seite 187)

Es ist jedoch eine wichtige Tatsache zu berücksichtigen, dass die möglichen unbeabsichtigten Folgen (mehr Rauchen) viel schwerwiegender sind, als fast alle denkbaren Schäden, die durch die Regulierung von Produkten mit geringem Risiko verhindert werden sollen. Dies bedeutet, dass Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger besonders auf unbeabsichtigte Folgen achten sollten, die zu mehr Rauchen führen würden. Die unkritische Billigung von direkten Verboten durch die WHO legt nahe, dass diese einfache Idee auf höchster Ebene nicht verstanden wurde.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates, Plausible unintended consequences of excessive regulation of low-risk nicotine products. 2019 67

5.6 Sollten verschiedene Kategorien von E-Dampfprodukten, wie THC oder Nikotinsalze, auf unterschiedliche Weise reguliert werden?

Ja, wenn sie unterschiedliche Arten von Risiken aufweisen. Das zugrunde liegende Prinzip sollte eine risikoverhältnismäßige Regulierung sein (siehe 10). Ein offensichtlicher Kandidat für eine bessere Regulierung sind Cannabinoid-E-Dampfprodukte, beispielsweise THC-Öl-haltige E-Dampfprodukte. Das derzeitige Modell der THC-Regulierung ist das „Verbot“. Dieses aber hat gerade einen Schwarzmarkt geschaffen und wiederum zu äußerst ernsten Risiken für die Lieferkette geführt (siehe 3 oben). Mehr Regulierung ist nicht immer gut. Es besteht die Gefahr, dass Regulierungsbehörden zu Feinden der Innovation werden und etablierte Unternehmen (einschließlich Zigarettenhersteller) vor innovativen Marktteilnehmern schützen. Zum Beispiel war das Juul-Produkt bei Erwachsenen äußerst erfolgreich darin, eine gute Nikotinabgabe zu bieten, die einer Zigarette Konkurrenz macht, in einer kompakten und einfach zu verwendenden Form. Dies wurde durch die Verwendung von Nikotinsalzen und relativ starken E-Liquids erreicht. Es wäre falsch, Vorschriften zu verwenden, um dies zu stoppen. Maßnahmen zum Schutz der Jugend sollten sich auf die Jugend konzentrieren und nicht darauf, die starken Verkaufsargumente von Innovationen für Erwachsene zu untergraben.

5.7 Sollten die Regulierungsbehörden die Nikotinstärke in E-Liquids limitieren?

Nein, definitiv nicht. Die Gefahr der Begrenzung des Nikotins besteht darin, dass Zigaretten als schnellste und effektivste Methode zur Nikotinabgabe an Ort und Stelle bleiben. Solche Grenzwerte machen die E-Zigaretten für stärkere Raucher oder für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, vom Rauchen zum Dampfen zu wechseln, zu unwirksamen Alternativen. Es kann auch ein Stopsignal für aktuelle und zukünftige Innovationen sein (z. B. um Produkte sicherer, kleiner und benutzerfreundlicher zu machen) und E-Dampfprodukte gefährlicher machen, indem Benutzer gezwungen werden, für eine bestimmte Nikotindosis mehr Flüssigkeit zu konsumieren. Grenzwerte sollten nur aus Gründen der Giftsicherheit festgelegt werden (z. B. 7,2% oder ungefähr 72 mg / ml sind eine Giftschwelle in Großbritannien) und nicht, um die Nikotinaufnahme einzuschränken. Dies würde ansonsten einen Vorteil für Zigaretten darstellen.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. Who cares about a few thousand dead? Defending EU limits on the strength of nicotine e-liquids. 2016 68
  • N. Voos, et al., What is the Nicotine Delivery Profile of Electronic Cigarettes?, Expert Opinion on Drug Delivery (2019) 69

5.8 Warum verwendet Juul in den USA eine hoch dosierte Nikotinflüssigkeit?

In den USA verwendet Juul in den Pods eine 5% ige Nikotinflüssigkeit (59 mg/ml). Die in der Europäischen Union maximal zulässige Konzentration beträgt 20 mg/ml (unter 2% Stärke).

Einige Kommentatoren haben den Zweck von Juuls höher dosierten E-Liquids falsch verstanden. Es ist nicht in erster Linie dazu da, mehr Nikotin an den Körper abzugeben, sondern alles, was der Benutzer sucht, in einem kleineren Flüssigkeitsvolumen abzugeben. Juul ist ein kompaktes und praktisches Gerät und verfügt daher über eine kleine Batterie und einen kleinen Behälter für das Liquid (0,7 ml im Vergleich zu einer maximalen EU-Tankgröße von 2 ml - welche bereits niedrig ist im Vergleich zu Produkten, die anderswo auf dem Markt sind). Die kleine Batterie hat eine geringere Leistung und kann nur ein kleineres Flüssigkeitsvolumen erwärmen als Reaktion auf das Zugverhalten des Benutzers. Zum Teil aus Gründen der Energieeffizienz, arbeitet die Juul-Podsystem auch bei einer relativ niedrigen Temperatur, was bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass das Produkt die Flüssigkeit überhitzt und anfängt, Produkte thermischer Zersetzung wie Aldehyde zu erzeugen.

Juul verwendet auch Nikotinsalze in Form von Benzoesäure. Dies bedeutet, dass mehr Nikotin aus einem Juul oder  ähnlichen Geräten in „protonierter“ oder Salzform vorliegt (das Nikotinmolekül ist an ein Wasserstoffion gebunden, das ein Proton ist). Dies bedeutet, dass weniger Nikotin in Form einer „freien Basis“ vorliegt und daher auf seiner Reise durch Mund und Rachen weniger leicht absorbiert wird und schließlich mehr in der Lunge absorbiert wird, von wo aus es schneller zum Gehirn transportiert wird. Dies verbessert die „Pharmakokinetik“ (Geschwindigkeit und Spitze des Blut-Nikotinspiegels im Gehirn, manchmal auch als „PK“ bezeichnet) der Nikotinabgabe. Dies ist wichtig, damit dieses Produkt mit der Nikotinabgabe - dem PK-Profil - von Zigaretten konkurrieren kann, und es erklärt, warum Juul ein sehr erfolgreiches Produkt mit einer sehr hohen Umstiegsrate vom Rauchen zum Dampfen war. Der Erfolg des Juul basiert auf seiner Nikotinabgabe, einer Reihe angenehmer Aromen, kombiniert in einem kleinen Formfaktor mit der Benutzerfreundlichkeit eines kartuschenbasierten Systems.

Die Stärke des Nikotins in der Flüssigkeit ist kein verlässlicher Hinweis darauf, wie viel Nikotin das Gerät beim verdampfen dem Benutzer liefert. Der einzige Punkt, an dem sich die Regulierungsbehörden Sorgen machen sollten, ist, wenn die Nikotinabgabe und das PK-Profil die von Zigaretten bei aktuellen Benutzern überschreiten. Des Weiteren sollten wir uns daran erinnern, dass der Benutzer die Nikotinexposition kontrolliert, nicht das Gerät oder die Flüssigkeit.

Weiterführende Informationen

  • Hajek P. et al. Nicotine delivery and users’ reactions to Juul compared with cigarettes and other ecigarette products, Addiction, January 2020 70
  • Russell C et al. Factors associated with past 30-day abstinence from cigarette smoking in a non-probabilistic sample of 15,456 adult established current smokers in the United States who used JUUL vapor products for three months, Harm Reduction Journal, 2019 71

5.9 Sollte es eine spezielle Steuer auf E-Dampfprodukte geben?

Nein. In jedem Land mit hohen Raucherquoten verwenden die meisten Dampfer E-Zigaretten, um das Rauchen zu reduzieren oder zu beenden. Sie tun dies auf eigene Initiative und auf eigene Kosten und um ihre eigene Gesundheit zu verbessern. Die politischen Entscheidungsträger sollten versuchen, dies so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten, indem sie Steuern verwenden, um einen Unterschied in den Kosten für Dampfen und Rauchen aufrechtzuerhalten. In dieser Phase besteht die Priorität darin, das Rauchen so weit und so schnell wie möglich zu reduzieren. Eine Steuer auf E-Zigaretten würde diesen Fortschritt verlangsamen, den Zigarettenhandel schützen und die Belastung durch Krankheiten und vorzeitigen Tod erhöhen.

Weiterführende Informationen

  • New Nicotine Alliance: To tax or not to tax? Response to EU on taxing vaping and other reduced-risk products, 2016 72
  • Pesko M, et al. The Effects of Traditional Cigarette and E-Cigarette Taxes on Adult Tobacco Product Use. Cambridge, MA; 2019 Jun. 73
  • Cotti CD, The Effects of E-Cigarette Taxes on E-Cigarette Prices and Tobacco Product Sales: Evidence from Retail Panel Data; NBER, January 2020 74
  • Chaloupka FJ, et al. Differential Taxes for Differential Risks–Toward Reduced Harm from Nicotine-Yielding Products. New England Journal of Medicine 2015. 75

5.10 Untergräbt die Tabakschadensminimierungsstrategie die Tabakkontrolle?

Nein, das ist ein bedeutungsleerer Mythos. Tatsächlich unterstützt die Verringerung des Tabakschadens die konventionelle Tabakkontrolle und untergräbt sie nicht. Wenn beispielsweise Steuern auf Zigaretten erhoben werden, können Raucher darauf reagieren, indem sie aufhören, weniger raucher, mehr (regressive) Steuern zahlen, eine billigere Marke kaufen oder auf den Schwarzmarkt zurückgreifen. Wenn jedoch auch Produkte mit geringem Risiko verfügbar sind, auf die Raucher umsteigen können, erhöht dies die Möglichkeiten, auf eine steuerliche Preisänderung zu reagieren. Da der Wechsel vom Rauchen zum Dampfen weniger das persönliche Verhalten einschränkt, als vom Rauchen zur Abstinenz, ist es wahrscheinlich, dass dieser Weg für viele Benutzer relativ attraktiv ist. Der Weg des Dampfens kann auch die Zahl der Raucher verringern, die auf eine Erhöhung der Zigarettensteuer reagieren (weiterrauchen und die Steuer zahlen, reduzieren oder auf den Schwarzmarkt zurückgreifen). Der Effekt des Hinzufügens des Umstiegs vom Rauchen auf das Dampfen als Option besteht darin, die positive Reaktion des Verhaltens auf Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums zu verbessern und einige der durch solche Maßnahmen verursachten Schäden (z. B. regressive Auswirkungen von Steuern) zu vermeiden. Ähnliche Argumente können für anderen Druck auf Benutzer angeführt werden, der durch Tabakkontrollrichtlinien erzeugt wird.

6. Dampfen an öffentlichen Orten – sollte es erlaubt sein und wer sollte entscheiden?

6.1 Stellt der Dampf von E-Zigaretten für Umstehende das gleiche Risiko dar wie Passivrauch von Zigaretten?

Nein, das Risiko ist weit davon entfernt. Zusammenfassend: Umstehende sind weitaus weniger Giftstoffen in einem viel kleineren Zeitrahmen ausgesetzt. Drei Dinge sind sehr unterschiedlich im Vergleich zum “Passivrauch” und die toxische Exposition gegenüber Umstehenden hängt von allen drei ab:

  • Die emittierte Menge. Der größte Teil des eingeatmeten Dampfes wird vom Benutzer absorbiert und nur ein kleiner Teil wird ausgeatmet (15% oder weniger, abhängig vom Benutzer). Im Gegensatz dazu emittiert etwa viermal so viel Tabakrauch direkt von der brennenden Spitze der Zigarette direkt in die Umgebung, als vom Raucher ausgeatmet wird. Es gibt kein Äquivalent zu diesem „Nebenstromrauch“ beim Dampfen.
  • Die Toxizität der Emissionen. Tabakrauch enthält Hunderte von giftigen Verbrennungsprodukten, die entweder nicht oder nur in sehr geringen Mengen im Dampfaerosol vorhanden sind. Bei Dampfemissionen sind keine Giftstoffe in Mengen vorhanden, die ein wesentliches Gesundheitsrisiko darstellen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Nikotinexposition, die selbst relativ harmlos ist, eine pharmakologische oder klinische Relevanz erreicht.
  • Die Zeit, in der die Emissionen in der Atmosphäre verbleiben. Tabakrauch in der Umgebung bleibt in dieser viel länger bestehen (ca. 20-40 Minuten pro Ausatmung). Die Dampfaerosoltröpfchen verdampfen in weniger als einer Minute und das Aerosol verteilt sich in weniger als 2 Minuten.

[Dank an Roberto Sussman]

Weiterführende Informationen

  • Avino et al. Second-hand Aerosol From Tobacco and Electronic Cigarettes: Evaluation of the Smoker Emission Rates and Doses and Lung Cancer Risk of Passive Smokers and Vapers. 2018 76  “…excess life cancer risk (ELCR) for second-hand smokers was five orders of magnitude larger than for second-hand vapers.

6.2 Sollte das Dampfen an öffentlichen Orten und am Arbeitsplatz gesetzlich verboten werden?

Nein. Es gibt nur einen (umstrittenen) Fall, in dem das Rauchen in Innenräumen verboten wird, da die Wissenschaft zeigt, dass die Exposition gegenüber Zigarettenrauch aus zweiter Hand (“Passivrauch”) für umstehende Personen schädlich ist. E-Zigarettendampf ist jedoch chemisch und physikalisch sehr unterschiedlich. Die Evidenz deutet darauf hin, dass durch das Dampfen Expositionen entstehen, die weit unter den Schwellenwerten liegen, welche beispielsweise für arbeitsmedizinische Grenzwerte zulässig wären. Die Gesetzeskraft sollte dem Schutz von Menschen vor materiellen Schäden durch andere vorbehalten sein. Das E-Dampfen mag für manche Menschen immer noch unangenehm sein aber es ist in erster Linie eine Frage der Etikette und des Respekts für die Vorlieben anderer. Die Richtlinien für E-Zigaretten sollten daher via Hausrecht von den Eigentümern und Verwaltern der Räumlichkeiten (Hotels, Bars, Restaurants, Geschäfte, Transportmittel, Büros, öffentliche Gebäude usw.) festgelegt werden. Die Hotellerie ist möglicherweise offener für das Dampfen und werden Dampfer willkommen heißen, aber in öffentlichen Gebäuden wird dies höchstwahrscheinlich untersagt werden. Der Punkt ist, dass Eigentümer und Manager in der Lage sein sollten, die Entscheidungen zu treffen, die für sie und ihre Kunden richtig sind.

7. Marketing – Welche Marketingfreiheiten oder -beschränkungen sind angemessen?

7.1 Werden E-Dampfprodukte aggressiv an Jugendliche vermarktet?

In der Realität gibt es keine Anzeichen dafür. Nur weil Jugendliche etwas nutzen, heißt das nicht, dass es an sie „aggressiv vermarktet“ wurde. Zum Beispiel war 2017 jeder fünfte (19,8%) der US-Jugendlichen Cannabiskonsumenten 77 aber es wurde in der Gesamtmenge nur sehr wenig Cannabis an irgendjemanden vermarktet. Es reicht auch nicht aus, auf gewisses Marketing aufmerksam zu machen, welches kindliche Bilder, Cartoons oder Markennamen verwendet. Es ist ein Mythos, der aus einem doppelten Missverständnis entsteht: (1) dass Erwachsene keine süßen Dinge mögen oder keine Nostalgie für kindliche Dinge haben und (2) das Jugendliche irgendwie versuchen, ihre kindliche Identität zu stärken, wenn sie mit größter Wahrscheinlichkeit genau das Gegenteil tun. Außerdem sind Jugendliche sehr schlechte Kunden für E-Dampf-Unternehmen - der große Markt der erwachsenen Raucher ist viel lukrativer, da diese Benutzer das Rauchen durch tägliches und intensiveres E-Dampfen verdrängen, ein höheres verfügbares Einkommen haben und wahrscheinlich Kunden erhalten bleiben. Jugendliche Nutzer verursachen E-Dampf-Unternehmen immense politische Schmerzen (Jugendschutz), nutzen die Produkte nicht so häufig und die meisten geben es nach kurzer Zeit wieder auf -  es lohnt sich einfach nicht, große Marketingbudgets auf diese Zielgruppe zu verwenden. Inhalts- und Platzierungskontrollen könnten die ohnehin schwachen Anreize zur Gewinnung junger Kunden noch verbessern.

7.2 Sollte Werbung für Produkte mit reduziertem Risiko verboten werden?

Nein auf keinen Fall. Diese Art der Werbung fungiert tatsächlich als Anti-Raucher-Werbung - sie fördert einen Weg der Raucherentwöhnung und ist für den Steuerzahler kostenlos. Dies ermöglicht es den neuen „Marktteilnehmern“, die Aufmerksamkeit der Raucher auf sich zu ziehen und mit dem dominierenden „Amtsinhaber“, den Zigaretten, zu konkurrieren. Werbung und Verkaufsförderung sind der Schlüssel zur Störung des Zigarettenoligopols. Es informiert die Verbraucher, entwickelt das Vertrauen in Marken und sorgt für Begeisterung in Bezug auf ein alternatives „Werteversprechen“ gegenüber dem Rauchen. Ein Verbot der Werbung für risikoarme Alternativen schützt in der Folge den Zigarettenhandel.

Weiterführende Informationen

  • Dave D, Dench D, Grossman M, Kenkel DS, Saffer H. Does e-cigarette advertising encourage adult smokers to quit? Journal of Health Economics. 2019. 78
  • Tuchman AE. Advertising and Demand for Addictive Goods: The Effects of E-Cigarette Advertising, Stanford University, (working paper), Semantic Scholar,  1 April 2016 79, PDF 80
  • Snowdon CJ. E-cigarettes and Article 20 of the Tobacco Products Directive. European Policy Information Center (EPICENTER), September 2015. 81

7.3 Wie kann der Nutzen für Raucher und potenzielle Raucher maximiert und gleichzeitig die Rekrutierung von Nichtnutzern minimiert werden?

Marktzugangs-, Marketing- und Informationskontrollen sollten auf bestimmte Subpopulationen, z.B. Jugendliche, ausgerichtet werden.

Anstatt E-Dampfprodukte-Werbung zu verbieten, würde eine gute Richtlinie den Inhalt (welche Art von Nachrichten) und die Platzierung (wo und wann der Werbetreibende werben darf) kontrollieren. Mehrere Gerichtsbarkeiten kontrollieren Alkoholwerbung auf diese Weise, siehe beispielsweise den britischen Kodex für nicht ausgestrahlte 82 und ausgestrahlte Werbung 83 für Alkohol.

Aber diese Frage kann meiner Ansicht nach eine fehlerhafte Prämisse enthalten. Es ist zu spät, um das E-Dampfen als eine Option zur Raucherentwöhnung für erwachsene Raucher zu konzipieren. Warum sollte es eine Voraussetzung sein, vor dem Dampfen zu rauchen? E-Dampfprodukte werden Zigaretten überflüssig machen - das „Endspiel“, wie es manche nennen - und damit die durch das Rauchen verursachte Epidemie von Krankheiten und Todesfällen verschwinden lassen. Der Anstieg des Dampfens ist mehr als ein sich abzeichnender Technologiewandel innerhalb des Nikotinkonsumentenmarktes zu verstehen, bei dem der Nikotinkonsum vom Krankheitstreiber Rauchen, entkoppelt ist.

8. Einzelhandel – wer soll verkaufen und unter welchen Bedingungen?

8.1 Wo sollen E-Dampfprodukte und andere Produkte mit reduziertem Risiko verkauft werden dürfen und wo nicht?

Alternativen zu Zigaretten sollten mindestens so weit verbreitet sein wie Zigaretten und andere brennbare Tabakerzeugnisse. Es macht keinen Sinn, die viel sichereren Nikotinprodukte aus bestimmten Einzelhandelsumgebungen zu entfernen, während die Zigaretten an Ort und Stelle bleiben. Natürlich kann eine Regierung Einzelhändler nicht zwingen, bestimmte Produktlinien zu vertreiben aber sie sollte ihre Befugnisse oder ihren Einfluss nicht nutzen, um Zigaretten in bestimmten Umgebungen attraktiver und somit verfügbarer zu machen als E-Dampfprodukte. Darüber hinaus gibt es gute Gründe, effektive Alternativen in Umgebungen zur Verfügung zu stellen, in denen möglicherweise die Möglichkeit einer Verhaltensänderung besteht - beispielsweise in Krankenhäuserkiosken.

8.2 Sollten E-Dampfprodukte nur in Apotheken oder auf Rezept oder rezeptfrei überall erhältlich sein?

Nein. Sie sollten überall dort erhältlich sein, wo Zigaretten sind - Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Supermärkte - und vieles mehr. Die Alternativen zum Rauchen müssen genauso leicht zugänglich sein wie das schädliche etablierte Produkt Zigaretten. Es ist wichtig, keine Barrieren für einen einfachen Zugang zu schaffen: Wenn Menschen nicht leicht darauf zugreifen können, besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass sie es versuchen, und eine größere Wahrscheinlichkeit, dass sie versagen und wieder rauchen. Vape-Shops sind besonders wichtig, da sie verschiedene personalisierte Produktoptionen mit kompetenter Beratung kombinieren und so einen Service zur Raucherentwöhnung bieten. Vaping-Produkte sind jetzt in einigen Krankenhausgeschäften in England erhältlich. Dies soll Patienten, Besucher und Mitarbeiter dazu ermutigen, einen dauerhaften Wechsel vom Rauchen zu versuchen.

8.3 Sollten E-Dampfprodukte online verkauft werden dürfen?

Ja. Insbesondere in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte wären spezialisierte E-Dampf-Shops, die eine große Produktpalette anbieten, nicht rentabel (die Lagerkosten wären zu hoch). Zudem lieben viele Menschen auch die Bequemlichkeit und die große Auswahl beim Onlineshopping und Schnäppchenjagden. Auch dies ist ein Bereich, in dem das E-Dampfen das Rauchen übertreffen kann und sollte. In einigen Ländern gibt es bei Online-Shops spezielle Hindernisse für den Zugang für Jugendliche, wie Kartenzahlung und Altersüberprüfung, sowie Sichtprüfung bei der Zustellung.

9. Tabakindustrie – Aussenseiter, Raubtiere oder Mitspieler?

9.1 Sind E-Dampfprodukte ein Trick der Tabakindustrie, um die Menschen zum Rauchen zu bringen?

Nein.  Die moderne E-Zigarette wurde nicht von der Tabakindustrie erfunden. Es gibt Tausende von Herstellern und Lieferanten, die nicht Teil der Tabakindustrie sind. Die Tabakindustrie hat nur erkannt, dass ihre Kunden auf diese Produkte umsteigen möchten und ist dadurch selbst in diesem Markt aktiv geworden. Die Tabakindustrie verdient es, mit großer Skepsis und Vorsicht behandelt zu werden. Es ist jedoch positiv zu bewerten, dass die Branche risikoarme Alternativen zu ihrem Kernprodukt, der Tabakzigarette, vermarktet. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich die Tabakbranche ausschließlich auf den Verkauf von Zigaretten konzentrieren wird. Ein langfristiger Übergang der Branche vom Verkauf brennbarer zu nicht brennbaren Produkten liegt im Interesse der öffentlichen Gesundheit und ist der wahrscheinlichste und schnellste Weg, um die weltweite Epidemie rauchbedingter Krankheiten zu beenden.

9.2 Sollten die Tabakkontrollbehörden bei der Verfolgung der Ziele im Bereich der öffentlichen Gesundheit mit der Tabakindustrie zusammenarbeiten?

Ja, natürlich - wenn die Unternehmen etwas zu bieten haben, dass der Gesundheit zugute kommt. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der zwischen einer Regierung und einem Tabakunternehmen eine Vereinbarung getroffen werden könnte, bei jeder verkauften Zigarettenpackung eine Beilage und / oder einen Gutschein für E-Zigaretten beizufügen. Angenommen, sie möchten dies als flächengesteuerte Studie durchführen, um festzustellen, ob dies zur Reduzierung des Rauchens und zur Erhöhung des Wechsels beiträgt. Was wären die Konsequenzen einer Nichtzusammenarbeit? Dies könnte bedeuten, dass Gesundheitschancen verloren gehen und mehr Schaden verursachen wird. Das kann nicht gerechtfertigt werden. Der Markt verändert sich radikal und ich denke, jeder in der öffentlichen Gesundheit hat die „Pflicht der Neugier“ 84, Wege zu finden, um diese Möglichkeiten so weit wie möglich zu nutzen, auch wenn dies „mit dem Feind sprechen“ bedeutet. Dogmatische unflexible Positionen, die Veränderungen in der realen Welt nicht wahrnehmen, sind der Feind des Fortschritts und können mehr Schaden als Nutzen verursachen.

9.3 Wenn Tabakunternehmen den durch Zigaretten verursachten Schaden verringern möchten, warum hören sie dann nicht einfach auf, Zigaretten zu verkaufen?

Dies ist eher eine leere Wahlkampfhaltung als ein plausibler Weg, um Fortschritte zu erzielen. Kein öffentliches Unternehmen könnte dies einseitig tun. Das Management hat eine rechtliche Verpflichtung gegenüber seinen Aktionären, den Wert ihres Eigenkapitals (Aktien) nicht zu zerstören. Wenn ein Managementteam dies versuchen würde, wäre dies ihre Entlassung und würde durch den Vorstand oder die Aktionäre ersetzt werden. Wenn sie irgendwie Erfolg hätten, würde das Unternehmen übernommen oder seine gewinnbringenden Vermögenswerte und Marken an ein anderes Unternehmen verkauft werden.  Letztlich würde jemand am Ende die Zigaretten verkaufen. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie dies geschehen könnte: (1) ein von der Regierung geführtes gesetzliches Verbot von Zigaretten oder gleichwertigen Mitteln (Reduzierung des Nikotinspiegels auf nahezu Null). (2) ein Technologiewandel, der durch eine risikoverhältnismäßige Regulierung verstärkt wird und bei dem Zigaretten zu einem veralteten Nischenprodukt werden. Ich bezweifle, dass das erste funktionieren wird und es hat bisher niemand versucht. Die zweite Möglichkeit ist bereits im Gange, wird jedoch durch Tabakkontrollaktivismus behindert. Der pragmatischste Weg, dass Rauchen loszuwerden, ist eine viel bessere Alternative anzubieten.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. Pariahs, predators or players? The tobacco industry and the end of smoking, 2017 85
  • David Sweanor, Tobacco Companies’ best friends, Tobacco Truth (2019) 86

10. Kurze Antworten auf die größten Mythen über das E-Dampfen

Hier sind einige schnelle Antworten auf die gängigen Mythen. Lassen Sie mich dieses Bild von Charles Gardner auf Twitter 87 ausleihen, um die Reaktionen zu organisieren. Er nennt 14 Beispiele für weit verbreitete Mythen.

Quelle Clive Bates Q&A Kapitel 10

10.1 Helfen Sie Rauchern nicht dabei, mit dem Rauchen aufzuhören

Die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien, Beobachtungsstudien, Bevölkerungsdaten und Benutzerberichte zeigen, dass das E-Dampfen ein wirksamer Ansatz zur Raucherentwöhnung ist. Studien, die behaupten, dies würde keine Wirkung zeigen, weisen eine Reihe von Unzulänglichkeiten und Vorurteilen auf, z.B. durch die Einbeziehung von Personen, die nicht versucht haben, aufzuhören, oder die nicht erkennen, dass Personen, die E-Zigaretten benutzen, diese möglicherweise benutzen, weil sie stärker nikotinabhängig sind (und sonst bereits aufgehört hätten).

10.2 Verursacht Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen

Es gibt keine Hinweise darauf, dass diese Produkte zu diesem Zeitpunkt ein wesentliches Krankheitsrisiko darstellen. Es gibt Studien, die die Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System durch das Dampfen zeigen aber diese zeigen nicht, dass diese Auswirkungen ausreichen, um schwere Krankheiten zu verursachen oder die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers ausschalten. Viele Studien ziehen auch die falschen Schlüsse, da fast alle erwachsenen E-Dampfer ehemalige Raucher sind. Es ist jedoch möglich, dass ein gewisses Risiko besteht - dies ist der Ansatz zur Schadensminderung,d.h. es wird erwartet, dass ein gewisses Restrisiko besteht..

10.3. E-Zigaretten sind süchtig machender als Zigaretten

Nicht wirklich. Zigaretten sind in der Lage schneller und mehr Nikotin an das Gehirn abzugeben, als fast jede E-Zigarette, obwohl heutzutage einige E-Zigaretten einen gleichen Wert erreichen. Es gibt auch andere psychoaktive Substanzen im Tabakrauch, zum Beispiel MAOIs 88, die die Belohnung und die verstärkenden Eigenschaften von Zigaretten erhöhen können, welche zusammen mit Nikotin wirken.

10.4 Aggressive Vermarktung an Jugendliche

In der Realität gibt es keine Anzeichen dafür. Junge Menschen greifen zu Dingen aus anderen Gründen als dem Marketing - zum Beispiel konsumiert etwa jeder fünfte amerikanische Jugendliche mindestens einmal im Monat Cannabis. Das Marketing dafür ist jedoch vernachlässigbar. Jugendliche sind im Vergleich zu erwachsenen Rauchern keine guten Kunden für E-Dampf-Unternehmen - sie machen in politischen Ärger, konsumieren wenig (generieren damit kaum Einnahmen) und die meisten werden wahrscheinlich nicht lange beim Dampfen bleiben. Es reicht nicht aus, auf ein Branding mit kindlichem Thema hinzuweisen und daraus zu schließen, dass es sich an Kinder richtet - die meisten Jugendlichen versuchen nicht, ein kindliches Image zu stärken. Dafür mögen viele Erwachsene jugendliche Nostalgie (Anmerkung: siehe Werbung für Haribo).

10.5 Epidemie unter Teenagern

Nein, der Anstieg des Dampfen bei Teenagern in den USA entspricht nicht der Definition einer Epidemie. Noch wichtiger zu wissen ist, dass die meisten jugendlichen Benutzer einen relativ trivialen experimentellen Gebrauch davon machen - einige Tage im Monat („Party-Benutzer“). Unter den regulären Nutzern bei Teenagern waren fast alle frühere Tabakkonsumenten, hauptsächlich Raucher. Für sie kann das “Teen-Dampfen” eine gute Sache sein - eine Ablenkung vom Rauchen. Es gibt auch wenig Anzeichen für eine Abhängigkeit bei Konsumenten, die keine früheren Tabakkonsumenten waren. Die Daten werden auch durch die Umstieg auf das Dampfen bei Cannabiskonsumenten kompliziert - die Umfragen behandeln dies nicht eindeutig.

10.6 Gateway zum Rauchen

Dafür gibt es keine glaubwürdigen Beweise. Es ist jedoch wahr, dass jugendliche Dampfer eher rauchen und dies ist zu einem Gesprächsthema für Anti-E-Dampf-Aktivisten geworden. Diejenigen, die vom Dampfen zum Rauchen übergehen, können jedoch geraucht haben ohne vorher zu Dampfen. Die wahrscheinlichste Ursache für diese Beziehung ist, dass alle Menschen welche zum Dampfen neigen, auch zum Rauchen neigen - beeinflusst wird das durch Faktoren wie Genetik, Nikotin, Hintergrund der Eltern, häusliche Umgebung, psychischer Gesundheitszustand usw. Dies ist die konkurrierende Theorie der allgemeinen Haltung gegenüber dem 'Gateway-Effekt'. Wissenschaftler, die behaupten, sie könnten einen Gateway-Effekt aus dem allgemeinen Verhalten isolieren, verstehen das Problem dieser Wirrungen nicht wirklich.

10.7 Schäden am Gehirn von Teenagern

Nein. Dies hätten wir bei schon mehreren Generationen an Rauchern gesehen, welche als jugendliche Raucher hohen Nikotindosen ausgesetzt waren. Die angeführten Beweise für die Behauptung, Nikotin schädige das Gehirn von Teenagern, basieren auf einigen nicht zu verallgemeinernden Nagetierstudien.

10.8 Ein Komplott von Big Tobacco

E-Dampfen ist eine Bedrohung für die hoch lukrative Dominanz des Zigarettenoligopols und wurde außerhalb der Tabakindustrie entwickelt. Alle Tabakunternehmen konkurrieren heftig miteinander, um wechselwillige Verbraucher anzulocken. Sie sind bestrebt, die bestmöglichen Produkte zu entwickeln (oder zu erwerben) oder werden Kunden an Wettbewerber zu verlieren. Es ist im Allgemeinen eine gute Sache, dass Tabakunternehmen nicht nur die schädlichsten Produkte verkaufen. Das Hauptrisiko besteht darin, dass die Aufsichtsbehörden die Kundenattraktivität von E-Zigaretten stark einschränken und damit den Zigarettenhandel vor dem Wettbewerb schützen.

 

10.9 Aromen wirken anziehend auf Jugendliche

Das ist eine bedeutungslose Behauptung. Aromen sind ein wesentlicher Bestandteil des Dampfens, genauso wie Beläge ein wesentlicher Bestandteil der Pizza sind. Entfernen Sie daher alle Aromen, und das Dampfen wird für alle weniger attraktiv. Die Mehrheit der Erwachsenen bevorzugt Aromen und viele versuchen, sich vom Tabakgeschmack zu lösen. Anti-E-Dampf-Aktivisten haben früher „Kinder-ansprechende“ Aromen wie Gummibärchen und Zuckerwatte hervorgehoben. Als Juul den E-Dampfmarkt eroberte, definierten sie jeden Geschmack, der kein Tabak ist, als attraktiv für Kinder - Juul gibt es in Geschmacksrichtungen wie Creme, Mango, Gurke, Minze, Menthol.

10.11 E-Dampfprodukte werden mit “sicher” oder “sicherer” beworben

Sie sollten nicht als „sicher“ beworben werden - sehr wenig von irgendetwas kann als eine wörtliche Interpretation des Wortes „sicher“ beschrieben werden. E-Dampfprodukte werden jedoch nicht nur als sicherer beworben, E-Zigaretten sind zweifelsohne viel sicherer. Dies liegt daran, dass Dampfprodukte keine Verbrennung beinhalten und die Chemie des Dampfaerosols viel einfacher und vorhersehbarer ist als der Rauch beim Verbrennen von Tabakzigaretten. Vergleiche der Dampf- und Rauchtoxizität legen nahe, dass Nikotindämpfe wahrscheinlich ein um mindestens 95% geringeres Risiko aufweisen als Zigarettenrauchen.

10.12 Fünf Millionen US-Teenager sind abhängig

Nein, dies ist ein grundloses Argument der US-Anti-Dampf-Aktivisten. Es verbindet den Produktgebrauch mit „Sucht“, egal wie gelegentlich oder unregelmäßig dieses zur Anwendung kommt. Es gibt kaum Anzeichen für eine Abhängigkeit unter jugendlichen Dampfern, die noch keine anderen Tabakerzeugnisse konsumiert haben. Sucht ist ein abwertendes und emotionales Wort, aber es impliziert normalerweise, dass dem süchtigen Benutzer eine Art Schaden zugefügt wird und dass er trotz des Schadens weiter diese Produkte konsumiert. E-Dampfen schadet seinen Benutzern offensichtlich nicht und viele Benutzer berichten, dass sie es wirklich genießen und glücklich mit dem Dampfen sind.

 10.13 Giftstoffe und ultrafeine Partikel

Jeder sollte sich an die Maxime von Paracelsus erinnern, dem ursprünglichen Toxikologen: „Die Dosis macht das Gift“. Viel zu viele Studien sind in der Lage, Giftstoffe auf einem sehr niedrigen Niveau nachzuweisen (dies ist eine Funktion der Nachweisdetektoren). Das Risiko hängt jedoch nicht nur von der Anwesenheit eines gefährlichen Wirkstoffs ab, sondern auch von der Exposition des Benutzers. Ja, das E-Dampf-Aerosol enthält einige „ultrafeine Partikel“ (Flüssigkeitströpfchen), die sich jedoch chemisch und physikalisch völlig von denen durch Verbrennung entstehenden feinen Partikeln wie Zigarettenrauch, Dieselmotoren, Kraftwerken usw. unterscheiden.

10.14 Die meisten Dampfer sind “Dual-User”

Dual-Use bedeutet, sowohl E-Zigaretten als auch Zigaretten zu verwenden. Es beinhaltet sehr unterschiedliche Verhaltensweisen. Diejenigen, die die meiste Zeit dampfen aber gelegentlich eine Zigarette rauchen und diejenigen, welche die ganze Zeit rauchen und dampfen, wenn dies nicht möglich ist. In Großbritannien sind die meisten E-Dampfer keine “Dual-User”. Des Weiteren ist der Anteil der “Dual-User” dort ist gesunken. In den USA ist der Anteil der “Dual-User” ebenfalls gesunken und hat 2019 fast 50% erreicht. Die doppelte Verwendung ist häufig ein Zeichen für einen Benutzer auf dem Weg vom Rauchen zum Dampfen und kann ein ermutigendes Zeichen sein. Einer der Gründe für den doppelten Verwendungszweck ist, dass Raucher über die Vorteile des Dampfens im Vergleich zum Rauchen in die Irre geführt wurden. Letztendlich macht der Unterschied die allgemeine Wirksamkeit beim Umstieg vom Rauchen auf das Dampfen aus. E-Zigaretten punkten dabei sehr: wenn Nikotinersatztherapien halb so effektiv sind wie E-Dampfprodukte, rauchen mehr Menschen.

Weiterführende Informationen

  • Clive Bates. Vaping risk compared to smoking: challenging a false and dangerous claim by Professor Stanton Glantz, August 2019 89
  • Clive Bates. Ten perverse intellectual contortions: a guide to the sophistry of anti-vaping activists 90 

 

 

Postscript. Vaping: what people are getting wrong, The Economist 91

  1. https://www.clivebates.com/vaping-tobacco-harm-reduction-nicotine-science-and-policy-q-a/
  2. https://ch-lippmann.de/blog/dampffreiheit/2020/01/us-who-mit-volldampf-in-die-unglaubwuerdigkeit/
  3. https://www.clivebates.com/documents/NCDCommissionMay2018.pdf
  4. https://www.clivebates.com/who-or-what-is-the-world-health-organisation-at-war-with/
  5. https://www.clivebates.com/who_expert_letter
  6. https://www.clivebates.com/lancet-commentary-nicotine-without-smoke-fighting-the-tobacco-epidemic-with-harm-reduction/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6942997/
  8. https://tobaccocontrol.bmj.com/content/22/suppl_1/ 
  9. https://www.clivebates.com/the-tobacco-endgame-a-critical-review-of-the-policy-ideas/ 
  10. https://www.clivebates.com/fda-wants-to-reduce-nicotine-in-cigarettes-what-could-possibly-go-wrong-and-right/ 
  11. https://www.iowaattorneygeneral.gov/media/cms/Reduced_Nicotine_ANPRM_Response_180_5BB91F8E318CC.pdf
  12. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1916433
  13. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1916433
  14. https://www.leafly.com/news/health/vape-pen-lung-disease-advice-consumers
  15. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/dar.13024
  16. http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/12/newest-cdc-data-confirm-that.html
  17. https://reason.org/commentary/the-cdc-is-to-blame-for-more-americans-than-ever-being-misinformed-about-vaping-and-e-cigarettes/
  18. https://www.cdc.gov/tobacco/basic_information/e-cigarettes/severe-lung-disease.html#overview
  19. https://www.clivebates.com/ten-perverse-intellectual-contortions-a-guide-to-the-sophistry-of-anti-vaping-activists/#s4.6
  20. https://www.clivebates.com/ten-perverse-intellectual-contortions-a-guide-to-the-sophistry-of-anti-vaping-activists/#s4.7
  21. https://www.clivebates.com/ten-perverse-intellectual-contortions-a-guide-to-the-sophistry-of-anti-vaping-activists/
  22. http://nationalacademies.org/hmd/reports/2018/public-health-consequences-of-e-cigarettes.aspx
  23. https://youtu.be/vifAY4YcVbQ?t=32m58s
  24. https://www.nap.edu/resource/24952/NASEM-E-Cigs-Webinar-Slides.pdf
  25. https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction-0
  26. https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-evidence-review
  27. https://www.gov.uk/government/news/phe-publishes-independent-expert-e-cigarettes-evidence-review
  28. https://www.clivebates.com/vaping-is-sill-at-least-95-lower-risk-than-smoking-debunking-a-feeble-and-empty-critique/
  29. https://www.clivebates.com/public-health-england-says-truthful-realistic-things-about-e-cigarettes/
  30. https://www.clivebates.com/smears-or-science-the-bmj-attack-on-public-health-england-and-its-e-cigarettes-evidence-review/
  31. https://ash.org.uk/wp-content/uploads/2019/09/Use-of-e-cigarettes-among-adults-2019.pdf 
  32. https://vd-eh.de/wp-content/uploads/2019/11/vdeh-forsa-2019.pdf
  33. https://hints.cancer.gov/view-questions-topics/question-details.aspx?nq=1&qid=1282
  34. https://hints.cancer.gov/view-questions-topics/question-details.aspx?nq=1&qid=1531
  35. https://hints.cancer.gov/view-questions-topics/question-details.aspx?nq=1&qid=864
  36. https://hints.cancer.gov/view-questions-topics/question-details.aspx?nq=1&qid=1514
  37. https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2729471
  38. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1808779 
  39. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.14656
  40. http://www.bmj.com/content/358/bmj.j3262 
  41. http://www.casaa.org/testimonials/ 
  42. http://mystory.evun.org/
  43. https://www.patreon.com/posts/26095745 
  44. https://www.clivebates.com/documents/AustraliaInquiryOct2017.pdf 
  45. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.14020/abstract 
  46. https://dailycaller.com/2017/10/02/science-lesson-how-vaping-leads-to-smoking-cessation/ 
  47. https://vimeo.com/361160577 
  48. https://www.clivebates.com/vaping-risk-compared-to-smoking-challenging-false-dangerous-claim-by-stanton-glantz/#C10 
  49. https://www.clivebates.com/vaping-risk-compared-to-smoking-challenging-false-dangerous-claim-by-stanton-glantz/ 
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5380653/ 
  51. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/add.14730 
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6011187/ 
  53. https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/68/ss/ss6812a1.htm#T6_down 
  54. https://www.clivebates.com/the-us-vaping-flavour-ban-twenty-things-you-should-know/#S9 
  55. https://www.clivebates.com/the-great-american-youth-vaping-epidemic-really/ 
  56. https://www.qeios.com/read/article/391 
  57. https://www.nyu.edu/about/news-publications/news/2020/january/youth-vaping.html 
  58. https://dailycaller.com/2017/11/20/science-vaping-lesson/ 
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6652100/ 
  60. https://www.clivebates.com/the-us-vaping-flavour-ban-twenty-things-you-should-know/ 
  61. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=26583343 
  62. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26971853 
  63. https://www.arnoldventures.org/stories/stop-publishing-mouse-studies 
  64. https://www.clivebates.com/a-surge-strategy-for-smokefree-new-zealand-2025/ 
  65. http://www.sciencemagazinedigital.org/sciencemagazine/13_december_2019-open/MobilePagedArticle.action?articleId=1545463#articleId1545463 
  66. https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction-0 
  67. https://clivebates.com/documents/UnintendedConsequencesFeb2019.pdf 
  68. https://www.clivebates.com/who-cares-about-a-few-thousand-dead-defending-eu-limits-on-the-strength-of-nicotine-e-liquids/ 
  69. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/17425247.2019.1665647 
  70. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/add.14936 
  71. https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-019-0293-7 
  72. https://www.clivebates.com/to-tax-or-not-to-tax-response-to-eu-on-taxing-vaping-and-other-reduced-risk-products/ 
  73. https://www.nber.org/papers/w26017 
  74. https://www.nber.org/papers/w26724 
  75. http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp1505710 
  76. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29894873-second-hand-aerosol-from-tobacco-and-electronic-cigarettes-evaluation-of-the-smoker-emission-rates-and-doses-and-lung-cancer-risk-of-passive-smokers-and-vapers/ 
  77. https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/67/ss/ss6708a1.htm 
  78. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0167629619301870?via%3Dihub 
  79. https://www.semanticscholar.org/paper/Advertising-and-Demand-for-Addictive-Goods-%3A-The-of-Tuchman/21b6a4e133e13c239c18b1effa2c693a4b6577aa
  80. https://pdfs.semanticscholar.org/21b6/a4e133e13c239c18b1effa2c693a4b6577aa.pdf
  81. http://www.epicenternetwork.eu/wp-content/uploads/2015/09/EPICENTER-Briefing-E-cigarettes-and-Article-20-14th-September-2015.pdf 
  82. https://www.asa.org.uk/type/non_broadcast/code_section/18.html 
  83. https://www.asa.org.uk/type/broadcast/code_section/19.html 
  84. https://www.tobaccoreporter.com/2018/06/the-duty-of-curiosity/ 
  85. https://www.clivebates.com/pariahs-predators-or-players 
  86. https://rodutobaccotruth.blogspot.com/2019/09/tobacco-companies-best-friends.html 
  87. https://twitter.com/ChaunceyGardner/status/1228348342893268993 
  88. https://en.wikipedia.org/wiki/Monoamine_oxidase_inhibitor
  89. https://www.clivebates.com/vaping-risk-compared-to-smoking-challenging-false-dangerous-claim-by-stanton-glantz/#C10 
  90. https://www.clivebates.com/ten-perverse-intellectual-contortions-a-guide-to-the-sophistry-of-anti-vaping-activists/ 
  91. https://youtu.be/O4_l-klxqCQ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.