[UK] Global Forum on Nicotine 2021

Unter dem Motto “The future of Nicotine – Die Zukunft von Nikotin” hat am 17. Juni und 18. Juni das Global Forum on Nicotine 2021 in Liverpool stattgefunden. Auch in diesem Jahr sind wieder internationale Wissenschaftler und prominente Unterstützer der Tabakschadensminimierung vor Ort gewesen und haben viele Vorträge gehalten. Schwerpunkte der Vorträge und Diskussionen waren:

  • die oft bestehenden Spannungen zwischen Wissenschaft und Politik
  • Herausfordern der Orthodoxie in der Wissenschaft
  • Wer konsumiert Nikotin und warum?
  • Warum ist es der FCTC angesichts der COP 9 nicht gelungen, das Rauchen signifikant zu reduzieren?
  • die Risiken und Chancen für die öffentliche Gesundheit von Investitionen in Nikotininnovationen
  • Hindernisse für die Reduzierung von Tabakschäden in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs)
  • die Stimmen der Verbraucher hören
  • Unterstützt oder untergräbt die Regulierung das Endspiel des Rauchens?

Das komplette Programm kann hier als PDF eingesehen werden. Unter Sessions Abstracts gibt es eine Kurzzusammenfassung der Vorträge und unter Programme können die Aufzeichnungen zu den Vortragskategorieren angesehen werden. Unter dem Hashtag #GFN21 können auch in den Sozialen Medien diverse Aussagen nachgelesen werden.

Einig sind die Vortragenden darin, dass sicherer Nikotinprodukte im Kampf gegen die weltweite Reduzierung von Todesfällen und Krankheiten im Zusammenhang mit dem Rauchen, eine besondere Rolle zukommt und diese es hervorzuheben gilt.

Prof. Gerry Stimson, Imperial College London:

Bis zu 98 Millionen Verbraucher weltweit haben bereits auf sicherere Nikotinprodukte umgestellt . In England unterstützen Gesundheitsbehörden das Dampfen, um mit dem Rauchen und Dampfen aufzuhören sind heute die beliebteste Hilfe bei der Entwöhnung . Die tabakbedingte Sterblichkeit in Schweden , wo Snus fast das Rauchen ersetzt hat, ist die niedrigste in Europa . Und in Japan sind die Zigarettenverkäufe um ein Drittel zurückgegangen, seit erhitzte Tabakprodukte auf den Markt gekommen sind.

Beunruhigenderweise verfolgen internationale Führer der Tabakkontrolle beharrlich einen unverantwortlichen, prohibitionistischen Ansatz in Bezug auf Tabak und Nikotin, während die WHO aktiv Fehlinformationen über neue Nikotinprodukte aufrechterhält wie der Krieg gegen die Drogen zum Scheitern verurteilt. Die WHO muss ihre Bemühungen darauf konzentrieren, 1,1 Milliarden erwachsene Raucher mit allen verfügbaren Mitteln dabei zu unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.