BlogHändlerverbändePolitik und RechtVerbändeVerbraucherverbände

[EU] SCHEER – Finaler Bericht ignoriert weiter Fakten zur E-Zigarette

Veröffentlicht

Der EU Wissenschaftsausschuss, Scientific Committee on Health, Environmental and Emerging Risks (SCHEER), hat seinen Bericht zur E-Zigarette finalisiert und am 16.04.2021 veröffentlicht.

Das Dokument "Opinion on electronic cigarettes" 1 beinhaltet in der Zusammenfassung auf Seite 2 die wichtigsten Änderungen:

Auf Ersuchen der Kommission hat der Wissenschaftliche Gesundheitsausschuss Umwelt- und aufkommende Risiken (SCHEER) überprüften die neuesten wissenschaftlichen und technischen Informationen zu elektronischen Zigaretten. Der SCHEER wurde gebeten, sich nur auf die gesundheitlichen Auswirkungen im Vergleich zum Nichtraucher zu konzentrieren. Der SCHEER kommt zu dem Schluss, dass sich dies auf die gesundheitlichen Auswirkungen auswirkt

a) Für Benutzer von elektronischen Zigaretten

1. Das Gesamtgewicht der Nachweise ist moderat für das Risiko lokaler Reizschäden der Atemwege von Benutzern elektronischer Zigaretten aufgrund der kumulativen Exposition gegenüber Polyolen, Aldehyden und Nikotin. Die insgesamt gemeldete Inzidenz ist jedoch gering.

2. Das Gesamtgewicht der Evidenz für das Risiko langfristiger systemischer Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System ist moderat.

3. Das Gesamtgewicht der Evidenz für das Risiko einer Karzinogenität der Atemwege aufgrund einer langfristigen kumulativen Exposition gegenüber Nitrosaminen und aufgrund einer Exposition gegenüber Acetaldehyd und Formaldehyd ist schwach bis mäßig. Die Beweiskraft für das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere der Kanzerogenität, aufgrund von Metallen in Aerosolen ist schwach.

4. Das Gesamtgewicht der Evidenz für das Risiko anderer langfristiger gesundheitsschädlicher Auswirkungen wie Lungenerkrankungen, ZNS und reprotoxischer Effekte auf der Grundlage der Gefahrenidentifikation und der Evidenz beim Menschen ist schwach, und weitere konsistente Daten sind erforderlich.

5. Bisher gibt es keine spezifischen Daten, nach denen bestimmte in der EU verwendete Aromen nach wiederholter Exposition ein Gesundheitsrisiko für Benutzer elektronischer Zigaretten darstellen.

6. Das Gesamtgewicht der Beweise für Vergiftungs- und Verletzungsrisiken aufgrund von Verbrennungen und Explosionen ist hoch. Die Inzidenz ist jedoch gering.

b) Durch den Gebrauch exponierte Personen

1. Das Gesamtgewicht der Nachweise ist moderat für das Risiko lokaler Reizschäden der Atemwege, hauptsächlich aufgrund der Exposition gegenüber Glykolen.

2. Das Gesamtgewicht der Evidenz für das Risiko systemischer kardiovaskulärer Wirkungen bei aus zweiter Hand ("Passivdampf") exponierten Personen aufgrund der Nikotinexposition ist schwach bis mäßig.

3. Das Gesamtgewicht der Hinweise auf ein krebserzeugendes Risiko aufgrund der kumulativen Exposition gegenüber Nitrosaminen ist schwach bis mäßig.

Elektronische Zigaretten sind in Bezug auf die Exposition gegenüber Menschen relativ neu. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, insbesondere zu den langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit.

In Bezug auf die Rolle elektronischer Zigaretten als Tor zum Rauchen / zur Einleitung des Rauchens, insbesondere für junge Menschen, kommt der SCHEER zu dem Schluss, dass es mäßige Beweise dafür gibt, dass elektronische Zigaretten ein Tor zum Rauchen für junge Menschen sind.

Es gibt starke Hinweise darauf, dass Nikotin in E-Liquids an der Entwicklung der Sucht beteiligt ist und dass Aromen einen relevanten Beitrag zur Attraktivität der Verwendung elektronischer Zigaretten und zur Initiierung leisten.

In Bezug auf die Rolle elektronischer Zigaretten bei der Beendigung des traditionellen Tabakrauchens kommt der SCHEER zu dem Schluss, dass es schwache Belege für die Wirksamkeit von elektronischen Zigaretten bei der Raucherentwöhnung gibt, während die Belege für die Reduzierung des Rauchens als schwach bis mäßig bewertet werden.

Dieser Bericht liest sich ziemlich pölarisiert und ist ein Schlag für jeden der sich mit dem Thema Tabakschadensminimierung auseinandersetzt und für jeden Dampfer, welcher es mit Hilfe der E-Zigarette geschafft hat das Rauchen aufzugeben und somit seine gesundheitlichen Risiken zu senken!
Das dumme daran ist, dass dieser Bericht als Grundlage für die Vorbereitungen der kommenden Verhandlungen zur TPD3 dienen wird.

Die Einreichung des Harm Reduction Journals von Prof. Riccardo Polosa et al., "Critical appraisal of the European Union Scientific Committee on Health, Environmental and Emerging Risks (SCHEER) Preliminary Opinion on electronic cigarettes" 2, welcher detailliert Vorschläge für die Bewertung der E-Zigarette gemacht hat, wurde komplett von SCHEER ignoriert.

Es hagelt - daher zurecht - zahlreiche Kritik an diesem Bericht:

Der Europäischer Verband für E-Dampfprodukte, IEVA, kritisiert den finalen Bericht "EU scientific committee ignores the science on vaping - EU-Wissenschaftskommitee ignoriert die Wissenschaft beim Thema Dampfen" 3:

Das SCHEER-Komitee hat es versäumt, wissenschaftliche Daten zum Dampfen umfassend und ausgewogen vorzulegen. Das Ergebnis ist ein Bericht, der kaum mehr als eine Reihe unbegründeter vorgegebener Behauptungen ist. Eine weitere Möglichkeit, Raucher zu aufzuklären, die bereit sind auf weniger schädliche Alternativen umzusteigen, wurde verpasst, und dies allein hat schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Wir fordern die Entscheidungsträger in Brüssel dringend auf, die Schadensminderung in ihre Gesamtstrategie einzubeziehen.

Die World Vapers Alliance kritisiert ebenfalls diesen Bericht unter "SCHEER Report on vaping – a backwards step for public health - SCHEER Bericht zum Dampfen - ein Schritt Rückwärts für die öffentliche Gesundheit" 4:

Dieser Bericht ist eine Tragödie für die öffentliche Gesundheit und wird für Raucher und Dampfer gleichermaßen schwerwiegende Folgen haben. SCHEER ignoriert eine Vielzahl wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Thema Dampfen, die SCHEER während seiner Konsultation Anfang dieses Jahres von Experten und Verbrauchern zur Verfügung gestellt wurden. Sie beschlossen, es zu ignorieren. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Dampfer und des gesunden Menschenverstandes.

und weiter:

Es scheint, dass das Hauptziel übersehen wurde: die Anzahl der Raucher zu reduzieren und rauchbedingte Krankheiten zu bekämpfen. E-Dampfen raucht nicht und darf nicht gleich behandelt werden. Die Verordnung muss so formuliert werden, dass die derzeitigen Raucher zum Wechsel angeregt werden. Die EU muss sich auf praktische Lösungen zur Schadensminderung konzentrieren, und dieser wichtige Punkt fehlt in der SCHEER-Analyse. Dampfen kann Rauchern helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, aber dieser Bericht ignoriert dies und vergleicht Dampfen mit Nichtraucher. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Ergebnisse nicht der Realität entsprechen

Dr. Charles Gardner kommentiert den Bericht auf Twitter 5 wie folgt:

Das wichtigste Hintergrundpapier welches vorbereitet wurde, um die EU-Diskussion über die Richtlinie über Tabakerzeugnisse (TPD-3) zu informieren, war und ist eine Ladung von Rosinenpickerei gespickter Anti-E-Dampf-Müll.

Weiterführende Informationen

Quellen

  1. https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/scientific_committees/scheer/docs/scheer_o_017.pdf
  2. https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-021-00476-6
  3. https://www.eurovape.eu/eu-scientific-committee-ignores-the-science-on-vaping/
  4. https://worldvapersalliance.com/scheer-report-final/
  5. https://twitter.com/ChaunceyGardner/status/1387770881066377223

Ein Gedanke zu „[EU] SCHEER – Finaler Bericht ignoriert weiter Fakten zur E-Zigarette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.