BlogWissenschaft und Gesundheit

[US] WHO setzt E-Dampfprodukteindustrie der Tabakindustrie gleich

Veröffentlicht

Am 31. Mai 2020 findet der ANTZ 1-Feiertag, der sogenannte Weltnichtrauchertag, statt.

Der Kopf der Pharma- und Gesundheitsindustrie, die Nichtregierungsorganisation WHO, gibt für jedes Jahr den entsprechenden Themenschwerpunkt vor. In diesem Jahr ist das Thema: “Schutz der Jugend vor Manipulationen durch die Industrie und Verhinderung des Tabak- und Nikotinkonsums“.
Da klingeln bei langjährigen E-Dampfer die Alarmglocken! Jeder der die irreführende Berichterstattung zur E-Dampfe in den Medien, sowie die Äusserungen diverser Organisationen aus der Gesundheitsindustrie der letzten Monate verfolgt hat, ahnt, da wird ganz großes Geschütz aufgefahren.

Schauen wir uns auf der Website 2 der WHO die Einzelheiten dazu an

Die Einführung beginnt damit, die Tabakindustrie habe in den letzten Jahren verschiedenste Taktiken angewendet im Produktdesign, sowie Marketing um Jugendliche für den Tabak- und >>Nikotinkonsum<< zu begeistern.
Interessant ist, dass nun explizit der Nikotinkonsum erwähnt wird. Der Hauptumsatz der Tabakindustrie findet weiterhin mit Tabakzigaretten statt. In die Welt der E-Dampfprodukte ist die Tabakindustrie erst in den letzten Jahren eingestiegen. Davor war die E-Dampfprodukteindustrie eine reine verbrauchergetriebene Innovation und ist es auch jetzt zum großen Teil immer noch.

Der Weltnichtrauchertag 2020 soll laut WHO dazu dienen die Jugendlichen nicht nur über die “böse” Tabak-, sondern jetzt auch noch über die “neue, böse” Nikotinindustrie aufzuklären. Demnach ist nicht nur die Tabakindustrie wie eh und je der Bösewicht, nein, jetzt werden alle Hersteller im Bereich der E-Dampfprodukte, welche nichts mit der Tabakindustrie zu tun haben, mit der Bezeichnung “Nikotinindustrie” in das gleiche Boot geholt. Damit wird die gleiche, ignorante Ideologie der Tabakkontrolle über den schadensminimierenden Bereich der E-Dampfprodukte gestülpt.

Die Details:

How are tobacco and nicotine industries manipulating youth? – Wie manipuliert die Tabak- und Nikotinindustrie die Jugend?

Es folgt eine Auflistung der Methoden, welcher die WHO der Meinung ist, dass diese von der Tabak- als auch von der sogenannten “Nikotinindustrie” (was eine kreative Erfindung!) angewendet werden:

Use of flavours that are attractive to youth in tobacco and nicotine products, like cherry, bubble gum and cotton candy, which encourages young people to underestimate the related health risks and to start using them
Verwendung von Aromen in Tabak- und Nikotinprodukten, welche Jugendliche ansprechen, wie Kirsche, Kaugummi und Zuckerwatte, ermutigt junge Menschen die damit verbundenen Gesundheitsrisiken zu unterschätzen und diese auch zu nutzen.

 

Sleek designs and attractive products, which can also be easy to carry and are deceptive (e.g. products shaped like a USB stick or candy)
Schlankes Design und attraktive Produkte, die auch leicht zu tragen und somit nicht als Konsummittel erkennbar sind (z. B. Produkte in Form eines USB-Sticks oder einer Süßigkeit)

 

Promotion of products as “reduced harm” or “cleaner” alternatives to conventional cigarettes in the absence of objective science substantiating these claims Celebrity/influencer sponsorships and brand sponsored contests to promote tobacco and nicotine products (e.g. Instagram influencers)
Förderung von Produkten als “schadensmindernde” oder “sauberere” Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten in Ermangelung einer objektiven wissenschaftlichen Untermauerung dieser Behauptungen. Promi-/Influencer-Sponsoring und markengesponserte Wettbewerbe zur Förderung von Tabak- und Nikotinprodukten (z.B. Instagram Influencers)

 

Point-of-sale marketing at vendor outlets frequented by children, including positioning near sweets, snacks or soda and providing premiums for vendors to ensure their products are displayed near venues frequented by young people (includes providing marketing materials and display cases to retailers)
Point-of-Sale-Marketing an von Kindern frequentierten Verkaufsstellen, einschließlich der Platzierung in der Nähe von Süßigkeiten, Snacks oder Soda. Bereitstellung von Prämien für die Verkäufer, um sicherzustellen, dass ihre Produkte in der Nähe von Orten ausgestellt werden, die von jungen Leuten frequentiert werden (einschließlich der Bereitstellung von Marketingmaterial und Vitrinen für den Einzelhandel)

 

Sale of single stick cigarettes and other tobacco and nicotine products near schools, which makes it cheap and easy for school children to access tobacco and nicotine products
Verkauf von Zigaretten und anderen Tabak- und Nikotinprodukten in der Nähe von Schulen, was den Zugang zu Tabak- und Nikotinprodukten für Schulkinder billig und einfach macht

 

Indirect marketing of tobacco products in movies, TV shows and online streaming shows
Indirekte Vermarktung von Tabakprodukten in Filmen, TV-Shows und Online-Streaming-Shows

 

Tobacco vending machines at venues frequented by young people, covered in attractive advertising and pack displays, and undermining regulations on sales to minors
Tabakautomaten an von Jugendlichen besuchten Orten, die mit attraktiver Werbung und Packungsdisplays überzogen sind und somit die Vorschriften für den Verkauf an Minderjährige untergraben

 

Litigation to weaken all kinds of tobacco control regulations including warning labels, display at point of sale, and regulations that limit access and marketing to children (specifically provisions to ban the sale and advertising of tobacco products near schools)
Rechtsstreitigkeiten zur Schwächung aller Arten von Vorschriften zur Eindämmung des Tabakkonsums, einschließlich Warnhinweisen, Auslage am Verkaufsort und Vorschriften, die den Zugang und die Vermarktung auf Kinder beschränken (insbesondere Bestimmungen zum Verbot des Verkaufs von und der Werbung für Tabakprodukte in der Nähe von Schulen)

 

Für die EU insbesondere für Deutschland, sind die oben genannte Behauptungen absolut irrelevant, denn erstens darf in Deutschland nach dem TabakerzG keine Werbung gemacht werden (hier ist die Tabakindustrie die Einzige, welche – noch – Plakatwerbung schaltet) 3, zweitens ist der Verkauf von E-Dampfprodukte an Minderjährige verboten 4. Das Argument bzgl. der fruchtigen und süssen Aromen ist ebenfalls haltlos. Gerade erwachsene Menschen, welche mit Hilfe der E-Dampfe den Rauchstopp geschafft haben, dampfen gerne fruchtige und süße Liquids. Auch Erwachsene lieben Aromen! Zudem wollen viele von dem Tabakgeschmack weg.
Das wichtigste zum Schluss, Jugendliche sind so gut wie gar nicht an E-Dampfprodukte interessiert! Es sind eher rauchaffine Jugendliche, welche auch mit der E-Dampfe experimentieren. Dies wird durch mehrere Studien belegt. Eine Auswahl:

Das Programm der WHO zum Weltnichtrauchertag ist entweder ein Resultat der Medienhysterie in den USA zur E-Dampfe oder bewusst platziert um diese unbegründete Anti-E-Dampfhysterie weiter am Laufen zu halten. Leider wird es gewisse NGOs, wie den ABNR 8 und ihm angeschlossene Organisationen, sicherlich nicht davon abhalten in das gleiche Horn zu stoßen.

Ignoriert wird die Tatsache, dass E-Dampfprodukte mindestens 95% weniger schädlich sind als Tabakzigaretten 9, Millionen Menschen weltweit damit in der Lage waren, dass Rauchen aufzugeben und die E-Dampfe mindestens doppelt so effektiv beim Rauchstopp hilft wie herkömmliche Nikotinersatztherapien 10.

Die WHO sollte dringendst ihre Standpunkte überdenken und das Prinzip der Schadensminimierung auch bei der Tabakentwöhnung aufnehmen, denn eines ist klar: E-Zigaretten Retten Leben!

  1. ANTZ= Anti Nicotine and Tobacco Zealots, Anti-Nikotin- und Anti-Tabak-Eiferer
  2. https://www.who.int/news-room/events/detail/2020/05/31/default-calendar/world-no-tobacco-day-2020-protecting-youth-from-industry-manipulation-and-preventing-them-from-tobacco-and-nicotine-use
  3. TabakerzG Abschnitt 4
  4. JuSchG §10
  5. Prof. Saul Shiffman et al. – http://dx.doi.org/10.1093/ntr/ntu333
  6. https://www.bundestag.de/resource/blob/568198/e27a7be00a5fb49c5e0b9fbfea5c90d7/wd-9—040-18-pdf-data.pdf
  7. ash Factsheet https://ash.org.uk/wp-content/uploads/2019/06/ASH-Factsheet-Youth-E-cigarette-Use-2019.pdf
  8. Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V., Leiterin Dr. Martina Pötschke-Langer – https://www.abnr.de/
  9. Public Health England – PHE publishes independent expert e-cigarettes evidence review
  10. Prof. Peter Hajek et al. – A Randomized Trial of E-Cigarettes versus Nicotine-Replacement Therapy

Ein Gedanke zu „[US] WHO setzt E-Dampfprodukteindustrie der Tabakindustrie gleich

  1. Die WHO wird ihren Standpunkt mit absoluter Sicherheit nicht überdenken – denn dann würde ein Großteil einer gigantischen geldproduzierenden Industrie wegfallen und damit deren eigene Jobs. Schon mal jemand gesehen, der sich freiwillig selbst den Stuhl unterm Hintern wegzieht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.