BlogWissenschaft und Gesundheit

[DE] BfR – Warnung vor manipulierten Liquids

Nach den Vorfällen in den USA mit gepanschten, illegalen THC-Liquids (Sommer/Herbst 2019), welche zu diversen Lungenerkrankungen geführt haben und sogar einigen Toten, hat das BfR im Oktober vage vor dem Selbermischen von Liquids gewarnt 1. Dabei ist das selbstmischen von Liquids überhaupt kein Problem, so lange die Einzelzutaten aus dem Fachhandel bezogen werden und sich der Dampfer an die Rezeptur hält. Die IG-ED berichtete 2. Die Vorfälle in den USA sind eindeutig auf illegal, mit Vitamin E-Acetat als Streckmittel, gepanschte THC-Liquids zurückzuführen, wie auch das CDC zögerlich zugeben musste 3. Mit legalen E-Dampfprodukte aus dem Fachhandel hat dies alles nichts zu tun.

Im November 2019 gab es in Bremerhaven einige Zwischenfälle, bei denen Jugendliche aufgrund des Konsums von irgendwelchen gepanschten Liquids ins Krankenhaus eingeliefert wurden 4.
Das BfR hat dazu Untersuchungen angestellt und diese Woche eine Stellungnahme veröffentlicht unter dem Titel "Vergiftungsfälle: Cannabidiolhaltige Liquids für E-Zigaretten können manipuliert sein" 5.
Der Stellungnahme nach, sind die Vorfälle in Bremerhaven nicht mit denen in den USA vergleichbar. Zumindest wurde Vitamin E-Acetat, welches in den USA als billiges Streckmittel genutzt wurde, nicht gefunden. So liegt der Verdacht nahe, dass in Bremerhaven Liquids mit synthetischen Cannabinoiden 6 versetzt wurden.

Beim Lesen der Stellungnahme bin ich an dieser Stelle zusammengezuckt:

Grundlage dieser vorläufigen Bewertung sind hauptsächlich Pressemitteilungenn, die die Fälle beschreiben. Als Symptome werden Ohnmacht, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen, Krämpfe sowie Herzrasen aufgeführt.

Von einer Behörde wie dem BfR erwarte ich eine saubere Analyse im eigenen Labor und keine Mutmaßmungen aufgrund des Lesens von Medienberichte!

Bezüglich des Dampfens herkömmlicher CBD-Liquids empfehle ich ein Video 7 von Prof. Dr. Bernd Mayer, welcher ausführlich auf dieses Thema eingeht.

Anmerkung:

Grundsätzlich ist davon abzuraten irgendwelche Substanzen in das Liquid reinzumischen, welche da nicht hineingehören!

  • Normale Liquids enthalten Propylengklycol (PG), Pflanzliches Glycerin (VG), Lebensmittelaroma (in PG gelöst), ggf. Wasser und ggf. Nikotin. Sonst nichts.
  • Das reinmischen von psychoaktiven Substanzen ist unter Drogenmissbrauch zu verorten und kann gesundheitliche Schäden hervorrufen. Abgesehen von der darauffolgenden negativen, irreführenden Berichterstattung durch die Medien.
  • Und zu guter Letzt: kauft Liquids bzw. Zutaten nicht auf dem Schwarzmarkt beim Straßendealer sondern im Fachhandel.

Fußnoten

  1. https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2019/39/dampfen__bfr_raet_vom_selbstmischen_von_e_liquids_ab-242478.html
  2. https://ig-ed.org/2019/10/bfr-mischen-impossible/
  3. https://www.cdc.gov/tobacco/basic_information/e-cigarettes/severe-lung-disease.html
  4. https://ig-ed.org/2019/11/internationale-dampfer-welten-ausgabe-40-2019/
  5. BfR Stellungnahme https://www.bfr.bund.de/cm/343/vergiftungsfaelle-cannabidiolhaltige-liquids-fuer-e-zigaretten-koennen-manipuliert-sein.pdf
  6. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht: http://www.emcdda.europa.eu/topics/pods/synthetic-cannabinoids_de
  7. Dampfen statt Rauchen Teil 18 - Cannabidiol (CBD) dampfen? - https://youtu.be/dTRW6my5ahw

Ein Gedanke zu „[DE] BfR – Warnung vor manipulierten Liquids

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.