[UK] tobaccoreporter – Nikotin und die Seltsamkeit des Schadens – Clive Bates

Die Verfügbarkeit von Nikotin mit minimalem Schaden rechtfertigt ein völliges Überdenken unseres Umgangs mit dieser legalen Freizeitdroge.
Von Clive Bates.

Beitrag zuerst veröffentlicht am 01.08.2022 auf tobaccoreporter 1.

Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Clive Bates.

Flüstern Sie es leise, aber die Menschen konsumieren Nikotin aus einem bestimmten Grund. Nikotin hat psychoaktive Wirkungen, die den Konsumenten funktionelle Vorteile und angenehme Empfindungen verschaffen. Neal Benowitz, eine weltweit anerkannte Autorität auf dem Gebiet des Nikotins, fasste 2009 in der US-amerikanischen Zeitschrift Annual Review of Pharmacology and Toxicology 2 die Wirkungen zusammen:

“Beim Menschen löst Nikotin aus Tabak Stimulation und Vergnügen aus und reduziert Stress und Angst. Raucher nutzen Nikotin zur Regulierung ihres Erregungsniveaus und zur Stimmungskontrolle im Alltag. Rauchen kann die Konzentration, die Reaktionszeit und die Leistung bei bestimmten Aufgaben verbessern”.

Der Neurowissenschaftler Paul Newhouse beschrieb 2018 in der Zeitschrift Nicotine & Tobacco Research 3 die kognitiven Vorteile von Nikotin:

“Die kognitive Verbesserung ist eine der am besten belegten therapeutischen Wirkungen der Nikotinstimulation. Nikotin verbessert die Leistung bei aufmerksamkeitsbezogenen und kognitiv anspruchsvollen Vigilanzaufgaben sowie die Reaktionshemmungsleistung, was darauf hindeutet, dass Nikotin die Aufmerksamkeits-/Reaktionsmechanismen optimieren und das Arbeitsgedächtnis beim Menschen verbessern kann.”

Bei solchen Eigenschaften ist man versucht zu fragen, warum Nikotin so wenige Konsumenten hat. Es stellt sich heraus, dass dies eine ernsthafte Frage mit einigen interessanten Implikationen ist. Die Antwort ist, dass Nikotinkonsum stark mit den Schäden des Rauchens und einer so starken Abhängigkeit verbunden ist, dass der frühere US-Gesundheitsminister C. Everett Koop es mit Heroin oder Kokain verglich. Der eiserne Griff der Nikotinsucht hält die Menschen zum Rauchen an, obwohl sie sich der tödlichen Folgen durchaus bewusst sind.

Nikotin scheint für Menschen, deren Leben schwierig und stressig ist, die zu Angstzuständen oder Ablenkung neigen oder die einfach nur die seltsame Mischung aus anregender und beruhigender Wirkung genießen, wertvolle Vorteile zu bieten. Vielleicht trifft das auf die meisten von uns zu? Zu einem bestimmten Zeitpunkt war das der Fall. In den Jahrzehnten, bevor die gesundheitlichen Folgen des Rauchens allgemein bekannt waren, war die Prävalenz des Rauchens sehr hoch. Im Vereinigten Königreich lag der Anteil der Raucher in den Jahren 1948-1952 bei etwa 80 % der Männer und 40 % der Frauen. Zum Vergleich: Heute sind es insgesamt etwa 14 %. Der überwältigende Grund für diesen Rückgang war jedoch die große Besorgnis über die gesundheitlichen Schäden und die Einführung von Maßnahmen zur Verringerung dieser Schäden, indem das Rauchen unattraktiver, teurer und schwieriger gemacht wurde. Aber vielleicht haben unsere konzertierten Bemühungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die durch das Rauchen verursachten Krankheiten und Todesfälle zu reduzieren, Menschen abgeschreckt, die andernfalls von den stimmungsregulierenden und kognitiven Vorteilen des Nikotins profitiert hätten, wenn es in sichereren Formen verfügbar gewesen wäre.

Hier stellt sich also die interessante Frage. Was, wenn der Nikotinkonsum gar nicht mehr so schädlich ist? Was, wenn das eigentliche Problem immer das Einatmen von giftigem Rauch war, während man versuchte, Nikotin wegen seiner Vorteile zu konsumieren? Bereits 1991 machte sich die führende medizinische Fachzeitschrift The Lancet 4 Gedanken darüber, wie die Nikotinlandschaft nach dem Jahr 2000 aussehen könnte:

“Es gibt keinen zwingenden Einwand gegen den Freizeit- und sogar den Suchtkonsum von Nikotin, sofern nicht nachgewiesen wird, dass er physisch, psychisch oder sozial schädlich für den Konsumenten oder andere ist.”

Meines Erachtens sind wir jetzt an einem Punkt angelangt, an dem rauchfreie Nikotinprodukte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer, rauchfreier Tabak oder Nikotinbeutel Nikotin mit akzeptabel geringem Risiko liefern können. Mit akzeptabel geringem Risiko meine ich nicht die perfekte Sicherheit, sondern die normale Risikobereitschaft der Gesellschaft beim Konsum und anderen Freizeitaktivitäten. Wenn die kontinuierliche Innovation bei der Gestaltung der Produkte letztendlich dazu führt, dass das Rauchen von Zigaretten überflüssig wird, dann wird die enorme Belastung durch rauchbedingte Krankheiten zurückgehen und verschwinden.

Warum also gibt es so viel Widerstand gegen risikoarme Nikotinprodukte? Warum wird so viel Aufwand und Geld betrieben, um zu beweisen, dass diese Produkte schädlich sind? Ich nenne dies die Verrücktheit des Schadens, und sie hat mehrere Formen.

Erstens: Vielleicht zeigen gute wissenschaftliche Erkenntnisse, dass diese Produkte sehr schädlich sind und nicht anders behandelt werden sollten als Zigaretten? Diese Erklärung können wir ganz einfach ausschließen. Im Blut, im Speichel und im Urin von Rauchern werden weitaus weniger Schadstoffe gefunden, und die Werte sind weitaus niedriger als bei Rauchern. Glaubwürdige Daten zeigen eine Reihe von Vorteilen beim Umstieg vom Rauchen auf rauchfreie Produkte, und es gibt wenig überzeugende Beweise, die derzeit auf wesentliche Risiken hindeuten. Wir könnten uns Sorgen über derzeit unbekannte Langzeitfolgen machen, aber diese sind wahrscheinlich eher geringfügig als schwerwiegend und können angegangen werden, wenn sie auftreten, was bisher nicht der Fall war. Die Heftigkeit der Gegenreaktion gegen sicherere Produkte geht jedoch weit über Zweifel an der Sicherheit oder die Sorge um das Wohl der Verbraucher hinaus. Es scheint eher eine Reaktion auf eine Bedrohung zu sein.

Zweitens stellen wesentlich sicherere Produkte eine existenzielle Bedrohung für eine mächtige Interessengruppe dar. Der Berufsstand der Tabakkontrolle existiert nur deshalb, weil die Notwendigkeit besteht, schwere Gesundheitsschäden einzudämmen. Ein beträchtlicher Teil des Berufsfeldes der Tabakkontrolle könnte durch sicherere Formen des Nikotins letztlich irrelevant und arbeitslos werden. Das gesamte Gebäude aus Karrieren, Stipendien, Universitätsabteilungen, Fachzeitschriften, Konferenzen, Kampagnen und dem persönlichen Prestige von Anti-Tabak-Kämpfern hat Schaden als Grundlage. Andernfalls wird es zum Äquivalent der “Kaffeekontrolle”, die es kaum gibt. Das schafft starke, perverse Anreize, Schäden zu finden (oder zu erfinden), um den Berufsstand aufrechtzuerhalten. Dieser Interessenkonflikt ist groß und allgegenwärtig, und doch ist er paradoxerweise unsichtbar und wird nie anerkannt oder diskutiert. Doch für viele bedeutet er, dass gute Nachrichten unerwünscht sind und schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind. Nehmen wir zum Beispiel die gedämpften Reaktionen 5 auf den jüngsten starken Rückgang des Rauchens bei Jugendlichen in den USA, verglichen mit dem offensichtlichen Enthusiasmus, mit dem die lange Liste von (unbegründeten) Befürchtungen in Bezug auf das Dampfen von Nikotin aufgenommen wurde, wie z. B. Lungenverletzungen, Popcorn-Lunge und Krampfanfälle, die durch den Gebrauch von E-Zigaretten oder Dampfern verursacht werden.

Drittens: Ohne Schaden fällt das Argument für eine nikotinfreie Gesellschaft in sich zusammen. Der Schaden ist der Hauptgrund für die Abstinenz vom Nikotin. Gallus und Kollegen 6 fanden heraus, dass etwa 80 Prozent der Raucher aufhören, weil sie gegenwärtig Schaden erleiden, in Zukunft Schaden erwarten, einen ärztlichen Rat wegen des Schadens befolgt haben oder sich Sorgen machen, anderen zu schaden. Nur 2,8 Prozent gaben an, “die Lust am Rauchen verloren zu haben”. Aber wenn die Produkte nicht mehr schädlich sind, wo bleiben dann diejenigen, die meinen, wir sollten eine “nikotinfreie Gesellschaft” anstreben?
Dieses Ziel entspringt wahrscheinlich einer Mischung von Motiven: einer Abscheu vor der Tabakindustrie und dem Gefühl, dass die “Schadensbegrenzung” eine unfaire Flucht vor ihrer unvermeidlichen Zerstörung ist, einem instinktiven Ekel vor den Drogenentscheidungen anderer oder einfach dem stoischen Gefühl, dass die Menschen enthaltsam sein sollten, wenn sie es können. Schaden war schon immer der Trumpf der Befürworter einer nikotinfreien Gesellschaft, aber ihre Argumente werden stark abgeschwächt, wenn sie sich hauptsächlich auf moralische Instinkte stützen.

Viertens ist es möglich, dass der Nikotinkonsum auch ohne die abschreckende Wirkung des Schadens zunehmen wird. Dies ergibt sich aus einem grundlegenden, aber beunruhigenden wirtschaftlichen Argument. Die zugrundeliegende Nachfrage nach Nikotin war einst sehr hoch, wurde aber durch die Schädigung der Konsumenten und die damit verbundenen Maßnahmen unterdrückt. Die Schäden des Rauchens sind Teil der gesamten nichtmonetären Kosten (Gesundheit, Stigmatisierung, Wohlfahrt), die dem Einzelnen durch den Nikotinkonsum entstehen. Durch risikoarme Produkte und eine angemessene Regulierung werden diese Kosten verringert oder beseitigt. Unter sonst gleichen Bedingungen bedeuten niedrigere Kosten, dass der Nikotinkonsum zunehmen sollte. Viele werden sich bei der Aussicht auf einen steigenden Nikotinkonsum nach Jahren des anhaltenden Rückgangs unwohl fühlen. Aber wir sollten uns daran erinnern, dass die Bemühungen um eine Verringerung des Nikotinkonsums von den Schäden des Rauchens und nicht von der Ablehnung der Wirkung von Nikotin als Droge angetrieben wurden. Wenn wir das Ziel der öffentlichen Gesundheit erfolgreich angehen, werden diese mit dem Rauchen verbundenen Abschreckungseffekte nicht mehr gelten.

Fünftens: Schaden ist ein wesentlicher Bestandteil der Definition von Sucht. Der beiläufige und nachlässige Gebrauch des Wortes “Sucht” ist in der öffentlichen Gesundheit weit verbreitet. Es lohnt sich immer zu fragen, was mit “Sucht” gemeint ist. In der formalen Ontologie der Sucht 7 ist die schwere Schädigung ein wesentlicher Bestandteil der Definition von Sucht:

“Eine psychische Veranlagung zu wiederholten Episoden eines ungewöhnlich hohen Motivationsniveaus für ein bestimmtes Verhalten, das durch die Ausübung des Verhaltens erworben wird, wobei das Verhalten das Risiko oder das Auftreten eines ernsten Nettoschadens mit sich bringt” (Hervorhebung hinzugefügt).

Die Aufnahme des Begriffs “ernsthafter Nettoschaden” in die Definition von Sucht soll “die Klasse auf Dinge beschränken, die eine Behandlung und eine Reaktion der öffentlichen Gesundheit verdienen“. Ein ähnlicher Hinweis auf den Schaden findet sich auch in anderen Definitionen, z. B. in denen des U.S. National Institute on Drug Abuse 8 und der American Psychiatric Association 9. Man könnte also argumentieren, dass Nikotin ohne die mit dem Rauchen verbundenen Schäden nicht mehr als süchtig machend eingestuft würde und sich einfach in die kurze, aber wachsende Liste psychoaktiver Chemikalien einreihen würde, die von den Menschen genossen und von der Gesellschaft akzeptiert werden, wie Koffein, Alkohol und zunehmend auch Cannabinoide. C. Everett Koops Vergleich von Nikotin mit Heroin aus dem Jahr 1988 war eine kraftvolle, provokative Aussage, aber im Kontext der sichereren Nikotinprodukte und der Opioid-Epidemie in den USA ist der Vergleich nicht überzeugend.

Das aufkommende Angebot an rauchfreien Tabak- und Nikotinprodukten für Verbraucher bedeutet viel mehr als nur Schadensbegrenzung beim Tabakkonsum oder eine elegante Möglichkeit, Rauchern beim Aufhören zu helfen. Die Verfügbarkeit von Nikotin mit minimalem Schaden rechtfertigt ein völliges Überdenken unseres Umgangs mit dieser legalen Freizeitdroge.

Quellen

  1. https://tobaccoreporter.com/2022/08/01/nicotine-and-the-weirdness-of-harm/
  2. Benowitz; Pharmacology of Nicotine: Addiction, Smoking-Induced Disease, and Therapeutics; 2009
    https://www.annualreviews.org/doi/full/10.1146/annurev.pharmtox.48.113006.094742
  3. Newhouse; Therapeutic Applications of Nicotinic Stimulation: Successes, Failures, and Future Prospects; 2018
    https://doi.org/10.1093/ntr/nty189
  4. Nicotine use after the year 2000; 1991
    https://doi.org/10.1016/0140-6736(91)92862-V
  5. https://medium.com/the-great-vape-debate/when-the-good-news-about-smoking-is-bad-news-for-anti-smoking-groups-f68522a67f1c
  6. Gallus et al.; Why do smokers quit?; 2013
    https://journals.lww.com/eurjcancerprev/Fulltext/2013/01000/Why_do_smokers_quit_.14.aspx
  7. https://addictovocab.org/ADDICTO:0000349
  8. https://nida.nih.gov/publications/drugfacts/understanding-drug-use-addiction
  9. https://www.psychiatry.org/patients-families/addiction?_ga=2.185362089.1222737172.1648130202-1488420246.1648130202

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.