[US] Washington Times – Wie Mitch Zeller von der FDA die Nikotinpolitik vermasselt hat

Ein Kommentar von Amanda Wheeler, Präsidentin von American Vapor Manufacturers, zu der Regulierungspolitik in Bezug auf E-Dampfprodukte in den USA durch Mitch Zeller, FDA.

Erschienen am 11.04.2022 in der Washington Times, “How FDA’s Mitch Zeller blew it on nicotine policy1, mit freundlicher Genehmigung von Amanda Wheeler zur Übersetzung.

 

Wie Mitch Zeller von der FDA die Nikotinpolitik vermasselt hat

Nach der Einschränkung des Dampfen steigt der Zigarettenkonsum wieder an

In diesem Monat wird der Hauptarchitekt der amerikanischen Nikotinpolitik, Mitch Zeller, als Leiter des FDA-Zentrums für Tabakerzeugnisse in den Ruhestand gehen. Sein Karrierehöhepunkt dürfte die willkürliche Ächtung fast aller nikotinhaltigen E-Dampfprodukte sein, die die effektivste Methode zur Raucherentwöhnung darstellen, die je entwickelt wurde.

Aber das ist nur die jüngste Schmach von Herrn Zeller. Treten Sie einen Schritt zurück und sehen Sie sich den Karneval der politischen Unfähigkeit an, der seine Amtszeit als Tabakzar kennzeichnet. 

Nach Angaben der Federal Trade Commission steigen die Zigarettenverkäufe zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder an. Damit kehrt sich ein Abwärtstrend um, der während des Aufkommens des Nikotinverdampfens seinen steilsten Einbruch erlebt hatte.

Die Wall-Street-Analysten, die sich auf Tabakunternehmen konzentrieren, empfehlen diese Aktien übereinstimmend zum Kauf. Und was ist der Grund dafür? Weil sie auf all die Vorschriften, Verbote und Steuern verweisen, die Herr Zeller und seine Regierungskollegen dem Nikotin-Dampfen auferlegen, und sie wissen, dass dies weniger Wettbewerb für Zigaretten bedeutet. Ich wiederhole: Das sind keine Journalisten, Aktivisten oder Politiker. Sie sind eiskalte, rationale Finanzanalysten, die für hoch entwickelte institutionelle Investmenthäuser arbeiten. 

Es gibt jede Menge Beweise dafür, dass sie Recht haben. In allen Ländern, in denen Steuern oder Verbote in Kraft treten, steigen die Raucherquoten fast sofort sprunghaft an. Eine sorgfältige Analyse des jüngsten Vorschlags des Kongresses zur Besteuerung von Dampfern hat ergeben, dass allein dadurch mehr als 2 Millionen Amerikaner wieder zum Zigarettenrauchen zurückkehren würden.  

Ich kann Ihnen aus erster Hand berichten, dass täglich Dutzende von E-Zigaretten-Unternehmen jeder Größe in Konkurs gehen – viele Tausende allein im letzten Jahr. Das bedeutet vernichtete Investitionen, entlassene Mitarbeiter, zerstörtes Inventar, zerstörte Träume – und das Schlimmste ist, dass die Kunden, die sich auf diese Unternehmen verlassen haben, um mit dem Rauchen aufzuhören, nun in Scharen zu Zigaretten zurückkehren.  

Herrn Zeller zufolge sterben mehr Amerikaner an Krankheiten, die durch das Rauchen verursacht werden, als jemals zuvor in der amerikanischen Geschichte – nach seiner Zählung etwa 480.000 Menschen jährlich. Kein Wunder, dass Herr Zeller versucht, sein Vermächtnis aufzupolieren, indem er in seinen öffentlichen Äußerungen darauf besteht, dass “wir versuchen, einen Mittelweg zu finden” in der öffentlichen Diskussion, die seiner Meinung nach zu spaltend geworden ist.  

Schauen wir uns also genau an, was er über die Regulierung der E-Dampfprodukte gesagt hat. Dies sind seine wortwörtlichen Argumente – und solche, denen ich voll und ganz zustimme. 

In einem TED-Vortrag sprach er über die Regulierung des Dampfens und sagte:

“Wenn wir es richtig anpacken, können mehr Raucher damit aufhören, also sollten wir die Innovation von weniger schädlichen Produkten für Erwachsene, die sie brauchen, fördern und unterstützen.”  

Er sprach an der NYU School of Medicine und sagte:

“Wir müssen Nikotin anders betrachten, denn das Kontinuum ist real, und wir müssen die Menschen auf diesem Kontinuum weg von Zigaretten und hin zu sichereren Nikotinersatzprodukten bringen.”  

Er sagte, er wolle, dass die Amerikaner

“über E-Zigaretten in einem ordnungsgemäß regulierten Markt als etwas nachdenken, das für erwachsene Raucher, die versuchen, von Zigaretten wegzukommen, von Nutzen sein könnte”.  

Und warum erweist sich das als so schwierig, wurde er gefragt. Wegen der

tiefgreifenden Fehleinschätzungen über die Sicherheit von Nikotin

, erklärte er. Er sprach von Junk-Wissenschaft, verzerrtem Journalismus in den Mainstream-Medien, Panikmache von Aktivistengruppen und unverblümten Lügen von gewählten Vertretern.

“Diese falschen Vorstellungen müssen entlarvt werden”

, sagte er auf einer Konferenz von medizinischen Kollegen.

Doch zurück in seinem Büro, im bürokratischen Schatten der FDA-Zentrale, hat Herr Zeller genau das Gegenteil von dem getan, was er dem amerikanischen Volk öffentlich empfiehlt.  

Unter seiner Aufsicht und auf seine Anweisung hin wurden im letzten Jahr Millionen von E-Dampfprodukten verboten, mehr als 99,999 % des Marktes. Sieht das nach einer Förderung des Dampfens aus?

Es war Herr Zeller, der ein uraltes Produkt von Vuse, das niemand benutzt, als erstes Produkt auswählte, das seinen Segen für den Markt erhielt. Sieht das so aus, als würde er die Innovation fördern?  

Er hat absolut nichts unternommen, um die eiskalte Tatsache richtig zu stellen, dass der EVALI-Ausbruch nichts mit dem nikotinhaltigen E-Dampfprodukten zu tun hatte – auch wenn seine Kollegen diese Unwahrheit aufrechterhalten. Nach Angaben der Regierung selbst hat diese offenkundige Täuschung die Mehrheit der Amerikaner zu der Annahme veranlasst, dass das Dampfen von Nikotin gefährlicher ist als Zigaretten zu rauchen. Scheint das ein Weg zu sein, falsche Vorstellungen über Nikotin zu entlarven?  

Und das ist der Grund, warum Herrn Zellers fehlerbehaftete Herrschaft bei der FDA so ungeheuerlich und verachtenswert ist. Weil er es besser weiß, handelt es sich nicht nur um einen Fehler oder ein bürokratisches Versehen. Er weiß ganz genau, was das Richtige wäre – und stattdessen hat er die Öffentlichkeit in die Irre geführt und alles getan, was er konnte, um dies zu verhindern.  

Auf dem Weg nach draußen paradiert Herr Zeller herum und erwartet Beifall. Stattdessen wird die FDA eine Revolte bekommen.

– Amanda Wheeler ist Präsidentin von American Vapor Manufacturers.

Quellen

  1. https://www.washingtontimes.com/news/2022/apr/11/how-fdas-mitch-zeller-blew-it-on-nicotine-policy/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.