BlogMedien und MagazineWissenschaft und Gesundheit

[ES] Cope – Stadtluft gefährlicher als E-Zigarettendampf

Veröffentlicht

Auf der Website des spanischen Senders Cope ist ein interessanter Artikel zur E-Zigarette und Stadtluft erschienen, “Catedrático de química dice que ir por la calle en Madrid expone a más tóxicos que un cigarrillo electrónico1. Darin sagt Prof. González Ureña, Complutense-Universität Ángel, dass man während eines Spaziergang an einer Straße in Madrid weitaus mehr Schadstoffen ausgesetzt ist, als wenn man E-Dampfprodukte konsumiert.

Wir haben hier in Madrid einige Experimente durchgeführt, bei denen wir die Gase in einer normalen Straße, wegen des Verkehrs, analysiert und mit der elektronischen Zigarette verglichen haben, und ich kann Ihnen sagen, dass Sie für viele Chemikalien, wenn Sie eine beliebige Straße entlang gehen, einer höheren Belastung ausgesetzt sind, als wenn Sie eine elektronische Zigarette inhalieren. Das ist sicher.

Ähnlich äussert sich auch Peter Harper, Berater der franz. Regierung in Sachen Krebsstrategie, dass die Umweltverschmutzung mehr Probleme verursache als die Inhalation des Dampfes von E-Dampfprodukten.

Prof. Ureña geht davon aus, dass die Nutzung von E-Dampfprodukte oder Tabakerhitzer eine mehr als 90%ige Reduktion der schädlichen oder giftigen Bestandteile im Vergleich zur Tabakzigarette bedeutet.

Gründe hierfür sind: die fehlende Verbrennung, sowie die viel niedrigeren Temperaturen beim Verdampfen.

Die Schadensreduzierung bei Tabak ist keine Theorie, sondern eine experimentelle Tatsache, die auf chemischen Analysen mit hochempfindlichen und hochauflösenden Analysetechniken basiert.

Ebenso stellt Prof. Ureña das sogenannte “Passivdampfen” in Frage, zumindest bei nikotinhaltigen E-Dampfprodukten, da im ausgestossenen Aerosol fast nichts nachweisbar ist.

Peter Harper stellt zu dem klar, dass die britischen Gesundheitsbehörden im aktuellen Bericht zur E-Zigarette festgestellt haben, dass über 50.000 Briten mit Hilfe der E-Zigarette das Rauchen aufgeben konnten, welche ansonsten weitergerraucht hätten. Aus seiner Sicht müssen die Behörden diese wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigen, da dies “der einzige Weg nach vorne” sei.

Weiterführende Informationen

Publikationen von Prof. González Ureña zum Thema E-Zigarette und Tabakerhitzer

Quellen

  1. https://www.cope.es/actualidad/sociedad/noticias/catedratico-quimica-dice-que-por-calle-madrid-expone-mas-toxicos-que-cigarrillo-electronico-20210325_1208924

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.