DKFZ – jetzt auch Elektronikexperten?

Nach dem die Leiterin der WHO-Kollaborationsstelle für Tabakkontrolle, Dr. Pötschke-Langer, gerne in den Medien als “Krebsforscherin” bezeichnet wird, scheint es, als würde sie nun auch noch zur Expertin in Elektrotechnik mutieren.

Zur 13. Tabakkontrollkonferenz hat sie zwei Dokumente publizieren lassen, eines mit dem Titel E-Zigaretten und E-Shishas: Welche Faktoren gefährden die Gesundheit? Darin wird gefordert die E-Zigaretten auf 3 Volt zu begrenzen.

Jetzt hat sie noch ein Zusatzdokument veröffentlicht in welchem versucht wird zu erklären, wie diese 3Volt Begrenzungsforderung zustande kommt:

http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/Stellungnahmen/Stellungnahme_Ergaenzende-Anmerkung-des-DKFZ-zur-Veroeffentlichung-E-Zigaretten-und-E-Shishas.pdf

Wenn ich schon die Begriffe Voltzahl, Wattzahl lese, dann kringeln sich bei mir die Fußnägel! Das sind keine elektrotechnische Fachbegriffe, sondern eher Anfängerbezeichnungen in Dampferforen => da haben die Assistenten wohl in den Foren abgekupfert aber nix verstanden?

Die 3Volt-Begrenzung ist an sich schon total widersinnig, denn wenn ich eine 0,15Ohm Wicklung betreibe zieht mein Akkuträger sogar unter 3Volt Spannung 🙂 . Aber man muss es ihr ja nicht noch erklären wie es im Detail funktioniert.

Jedenfalls sieht es so aus, als ob die geregelten Akkuträger ihrer Meinung nach auch noch reguliert bzw. kastriert werden sollen.

Und alles nur zu unserem Wohle!
Ja, ne, is klar…