[CH] INNCO – Positionspapier zu möglichen Aromenverbote

Der Konsumentenverband, International Network of Nicotine Consumer Organisation (INNCO), hat ein Positionspapier zu möglichen Verboten von Aromen für E-Dampfprodukte veröffentlicht.

In diesem Positionspapier, “Position on Potential Bans of Flavoured Nicotine vapes1, stellt INNCO klar, dass die Aromenvielfalt für E-Dampfprodukte notwendig ist, damit eine Raucherentwöhnung erfolgreich sein kann.

Dies wird in sechs Punkten in dem Dokument ausführlich begründet inklusive Verweise auf die entsprechenden Studien:

Nikotinhaltige E-Dampfprodukte sind eines der besten Hilfsmittel, um das Rauchen zu reduzieren und/oder aufzugeben

“Aromen” erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Raucherentwöhnung durch Nikotinverdampfer

Das Verbot von Aromen führt dazu, dass erwachsene Dampfer wieder zum Rauchen zurückkehren, was noch schädlicher ist.

Die Befürchtung, dass das Dampfen von Nikotin ein Einstieg in das Rauchen ist, ist unbegründet.

Ein Verbot von Aromen wird unweigerlich zu weniger sicheren, illegalen Schwarzmärkten führen.

 Erwachsene haben ein Recht darauf, die für sie geeignete Methode der Raucherentwöhnung zu wählen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass politische Entscheidungsträger bedenken müssen, dass Verbote von Aromen in Liquids für E-Dampfprodukte mehr schaden als nützen. Insbesondere würde das im Widerspruch zum aktuellen Stand der Wissenschaft stehen.

INNCO betont, dass E-Dampfprodukte ein Werkzeug zur Tabakschadensminimierung sind:

Die Tabakkontrolle muss das Rad nicht neu erfinden. Alternativen zur Schadensbegrenzung sind zahlreich und können den Konsum tödlicher, brennbarer Tabakprodukte drastisch reduzieren und letztlich auch beenden.

Notwendig sei auch eine breit angelegte Beratung der Tabakkontrolle durch Menschen, welche sichere Nikotinprodukte konsumieren, denn diese können am besten beurteilen “was funktioniert” um Menschen zu einem Rauchstopp mit Hilfe von E-Dampfprodukte zu bewegen und um Rückfälle zu vermeiden.

Auch Dr. Konstantinos Farsalinos warnt in einem aktuellen Beitrag, “Flavor Ban Will Put Lives at Risk, Warns Cardiologist2, davor, dass durch mögliche Aromenverbote Leben risikiert werden:

Wir befinden uns an einem Scheideweg, an dem sich die politischen Entscheidungsträger von den Erkenntnissen abwenden wollen, die zeigen, dass Aromen den Rauchern helfen, auf Produkte umzusteigen, die nur einen Bruchteil des Risikos von brennbaren Zigaretten aufweisen und damit Krankheiten verhindern und Leben retten.

Das Dampfen zeigt in Kanada (wie auch in vielen anderen Ländern) bereits Erfolge, indem es Langzeitrauchern, die sich mit dem Aufhören schwer getan haben, dabei hilft, die Gewohnheit endlich aufzugeben. Verzweifelten Rauchern die beste Chance zu verwehren, mit dem Rauchen aufzuhören, gefährdet unnötigerweise ihre Gesundheit.

Weiterführende Informationen

Quellen

  1. https://innco.org/wp-content/uploads/2021/12/INNCO-Position-on-Potential-Bans-of-Flavoured-Nicotine-Vapes.pdf
  2. https://tobaccoreporter.com/2022/01/11/flavor-ban-will-put-canadian-lives-at-risk-warns-cardiologist/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.