BlogE-DampfwissenVerbändeVerbraucherverbände

[FR] SOVAPE – Schwangerschaft und Dampfen

Veröffentlicht

Der französische Verbraucherverband Sovape hat ein sehr ausführliches Dokument zum Thema “Schwangerschaft und Dampfen” ausgearbeitet und veröffentlicht. Mit freundlicher Genehmigung von Sovape, eine Übersetzung des am 24. Juni 2020 erschienen Originaltextes ins Deutsche.

Die Rauchentwöhnung ist ein wichtiges Gesundheitsproblem für schwangere Frauen. Die Schwierigkeiten werden durch den beschleunigten Metabolismus von Nikotin, den sozialen Druck und die Dringlichkeit des Aufhörens für diese Frauen noch verschärft. Angesichts dieser Situation könnte das Dampfen ein mögliches Instrument zur Risikominderung sein.

Unsere Analyse stützt sich auf vorhandene Daten und Forschungsergebnisse. Wir haben Expertenrat eingeholt, um diese Wissensbasis zu bereichern.

EINE ALARMIERENDE SITUATION

Die Prävalenz des Rauchens vor der Schwangerschaft liegt in Frankreich nach Angaben von Santé Publique Frankreich 1 bei etwa 30%. Diese Raucherquote ändert sich während der Schwangerschaft von 20 bis 24% im ersten Trimester und sinkt auf 14 bis 20% im dritten Trimester. Weniger als der Hälfte (45,8%) der Frauen, die vor der Schwangerschaft geraucht haben, gelingt es, während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören.

Rauchen während der Schwangerschaft ist stark assoziiert mit einem niedrigen Geburtsgewicht 2, einem verdoppelten Risiko für eine Fehlgeburt 3, einer etwa 25%igen Erhöhung des Risikos einer Frühgeburt 4 und einem mehr als verdoppelten Risiko für den plötzlichen Kindstod 5.

Die Frage der Rauchentwöhnungshilfen ist daher ein Schlüsselthema für die 54,2% der schwangeren Raucherinnen in Frankreich, denen es nicht gelingt, mit dem Rauchen aufzuhören, trotz der Risiken für sich selbst und das ungeborene Kind.

HOHE SCHWIERIGKEITEN BEIM RAUCHSTOPP

Im Allgemeinen, dem Bewusstsein der erwiesenen Risiken des Rauchens und unter starkem sozialen Druck, insbesondere aus der Umgebung, ist das Selbstwertgefühl rauchender Schwangerer beeinträchtigt. Dieses Phänomen der Schuld kann kontraproduktiv sein und einige von ihnen dazu verleiten, “im Geheimen” zu rauchen 6.

Schwangere Frauen sind besonders anfällig für die Rauchentwöhnung 7 . Sie haben keine “Wahl” des Datums, der besten Zeit. Diese zeitliche Beschränkung in Verbindung mit sozialem Druck erzeugt zusätzlichen Stress. Seit vielen Jahren raten Ärzte ihren Patienten, weiterhin ein paar Zigaretten zu rauchen, um ihren Stress und den des Kindes zu reduzieren.

Eine frühzeitige Rauchentwöhnung während der Schwangerschaft kann jedoch die mit dem Rauchen verbundenen Risiken fast vollständig verhindern 8.

WAS HILFT?

Während für einige Frauen die Ankündigung einer Schwangerschaft ein starker Motor für die Rauchentwöhnung ist, erfordert sie für andere eine Energie, die schwer zu mobilisieren ist.

In Frankreich ist die häufigste Methode, mit der Raucher aufhören, das Aufhören ohne weitere Hilfe, sprich kalter Entzug 9. Diese Methode weist eine sehr hohe Ausfallrate mit einer sehr hohen Rückfallquote von mehr als 95% nach sechs Monaten auf 10. Erfolgreiche Rauchentwöhnung ist im Allgemeinen mit einer geringen physischen, psychischen und verhaltensbedingten Abhängigkeit verbunden.
Verschreibungspflichtige medikamentöse Methoden wie Bupropion (Zyban) 11 oder Vareniclin (Champix) 12 sind wegen des Risikos schädlicher Nebenwirkungen während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Psychologische und verhaltensbezogene Unterstützung ist hilfreich 13. Die Unterstützung der Anbieter spielt eine wichtige Rolle bei der Rauchentwöhnung schwangerer Frauen 14. Kognitiv-verhaltensorientierte und umfassendere psychosoziale Ansätze können mit der Nikotinsubstitution kombiniert werden 15.

Obwohl keine Studien ihre eigene Wirksamkeit im speziellen Fall von Schwangeren in signifikanter Weise nachweisen konnten 16, insbesondere wegen Schwierigkeiten bei der Durchführung von Forschungsarbeiten in dieser Situation 17, wird die Nikotinersatztherapie (NRT) als Hilfe zur Rauchentwöhnung für schwangere Frauen empfohlen, die angesichts der Gefahr des Scheiterns beim Rauchstopp vorsichtshalber weiterrauchen.

In Frankreich werden sie von der Krankenversicherung erstattet. “Es wird empfohlen, Frauen darüber zu informieren, dass der medikamentöse Einsatz der Nikotinersatztherapie (NRT) während der Schwangerschaft weniger schädlich ist als die Fortsetzung des Rauchens (HAS, 2014): Die NRT hilft, das Phänomen der Kompensation zu vermeiden und erhöht die Chancen, mit dem Rauchen aufzuhören” 18.

Das zwingende Bedürfnis schwangerer Frauen, aufgrund der unmittelbaren Risiken, die sie für sich und ihr Kind eingehen, mit dem Rauchen aufzuhören, stehen größeren Schwierigkeiten gegenüber, die durch das Gefühl der Dringlichkeit, den sozialen Druck und wenigen verfügbare Unterstützungsinstrumente verursacht werden.

NIKOTIN

Nikotin ist eines der im Tabak vorkommenden Alkaloide. Sie gilt als die wichtigste psychoaktive Substanz, nach der der Raucher sucht 19. Andere Bestandteile (Pyridin, MAOI…) unter den mehr als 4000 Substanzen, die im Zigarettenrauch freigesetzt werden, sowie verhaltensbezogene und psychologische Aspekte tragen zur Abhängigkeit vom Rauchen bei.

Bei schwangeren Frauen ist der Metabolismus von Nikotin signifikant erhöht 20, was das Entzugsgefühl verstärken kann. Dieses Phänomen fördert die Vermeidung einer Unterdosierung bei Nikotinsubstitution. Aufgrund des erhöhten Blutvolumens kann eine Anpassung der Nikotindosis während der Schwangerschaft durch geschultes und sensibilisiertes Gesundheitspersonal erwogen werden 21.

Abgesehen vom gerauchten Tabak hat Nikotin allein ein toxikologisches Profil, das dem von Koffein ähnelt, so die Einschätzung der Royal Society of Public Health (UK) 22. Nikotinsubstitution wird seit Anfang der 1980er Jahre eingesetzt, um Menschen dabei zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören 23. In Frankreich wird seit 1997 die Verschreibung von Nikotinersatzstoffen für schwangere Raucherinnen zugelassen und empfohlen.

Trotz des massiven Gebrauchs in vielen Ländern seit mehr als zwanzig Jahren, hat keine Studie oder bevölkerungsweite Nachbeobachtung irgendwelche Nebenwirkungen des Gebrauchs von Nikotinersatzstoffen während der Schwangerschaft bei Frauen oder ihren Kindern gezeigt. Nach Tierversuchen 24 wurden Zweifel an einer möglichen Wirkung von Nikotin auf den Fötus geäußert.

Nach heutigem Wissensstand deutet alles darauf hin, dass die Substitution des Zigarettenkonsums durch den rauchlosen Nikotinkonsum die Risiken für jeden Konsumenten erheblich reduziert.

DIE E-ZIGARETTE: EINE HILFE?

“Rauchern steht eine breite Palette sicherer Alternativen zu Zigaretten zur Verfügung, darunter die Nikotinersatztherapie (NET) und neuerdings auch die E-Zigarette. Bisherige Erkenntnisse deuten darauf hin, dass diese Produkte eine wirksame Versorgung mit Nikotin bieten, ohne den Benutzer den vielen schädlichen Chemikalien auszusetzen, die im Tabak enthalten sind, z.B. durch Nikotinpastillen, Pflaster oder Kaugummi und, im Falle der E-Zigarette, durch Inhalation oral verabreichtens Nikotin”, erklärt die Royal Society for Public Health (UK).

Einige Organisationen, die sich für die Eindämmung des Tabakkonsums einsetzen, befürworten Nikotinabstinenz und stehen dem Ansatz der Schadensminimierung 25, auch für schwangere Frauen, ablehnend gegenüber.

Das Dampfen von Liquids beinhaltet jedoch die meisten der Tausenden von Giftstoffen aus dem Zigarettenrauch nicht, einschließlich Kohlenmonoxid und Teer, und reduziert die Aufnahme der restlichen Giftstoffe erheblich 26. Britische Gesundheitsorganisationen, darunter das Royal College of Physicians 27 und Public Health England 28, schätzen auf der Grundlage ihrer Überprüfung wissenschaftlicher Studien, dass das Dampfen die Risiken des Rauchens um mindestens 95% reduziert.

Um die Schwierigkeiten schwangerer Raucherinnen bei der Rauchentwöhnung anzugehen, startete der Stop Smoking Service in Leicester (Großbritannien) 2016 einen Pilotversuch. “Im Zeitraum 2016/2017 benutzten 85 von 228 schwangeren Benutzerinnen des Leicester Stop Smoking Service die E-Zigarette mit oder ohne Nikotinersatz (NET), mit einer erfolgreichen Rauchentwöhnungsrate von 60%. Im Vergleich dazu lag die Erfolgsrate allein mit NET bei 32%”, heißt es im Bericht 2018 der “Smoking in Pregnancy Challenge Group” 29.

“Dieses Ergebnis ist kein wissenschaftlicher Beweis dafür, dass das Dampfen für die Rauchentwöhnung wirksamer ist, aber der Fall illustriert anhand von Daten eines lokalen Dienstes, dass das Dampfen in Kombination mit Verhaltensunterstützung ein wirksames Hilfsmittel sein kann”, sagt die “Smoking in Pregnancy Challenge Group” (S. 19).

BESONDERE STÄRKEN

In einem Schadensminderungsansatz besteht der Reiz der E-Zigarette darin, Nikotinkonsum ohne Rauchen anzubieten. Dies ermöglicht es schwangeren Frauen, wie allen Rauchern, das Gefühl des Entzugs zu vermeiden oder zu verringern.

Ein weiterer Vorteil der E-Zigarette ist, dass sie frei oder parallel zur medizinischen Begleitung zugänglich ist und mit anderen Nikotinersatzstoffen kombiniert werden kann.

In der Praxis lassen sich die Benutzer von Fachgeschäften beraten, um zu versuchen, die Funktionsweise der Geräte zu verstehen. Sie lernen auch, wie man dampft, was sich vom Rauchen unterscheidet, und bestimmen die Nikotindosis je nach ihren Gefühlen und Bedürfnissen. Die Inhalation bewahrt das dem Raucher bereits bekannte Phänomen der Selbsttitrierung des Nikotins.

Das Dampfen stellt auch eine kompensatorische Geste dar, die den Verzicht auf das Rauchen im Zusammenhang mit bestimmten täglichen Ritualen (Kaffee, Mahlzeiten, Pausen, Ausflüge …) erleichtert. Dampfen ist eine weitere mögliche Lösung, um mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist heute die beliebteste Hilfe für französische Raucher, die versuchen wollen, mit dem Rauchen aufzuhören. Angesichts der Dringlichkeit ihrer Situation ist es daher nur natürlich, dass schwangere Frauen sich der E-Zigarette zuwenden, um mit dem Rauchen aufzuhören 30.

WORAUF DEUTEN STUDIEN HIN?

Für Raucher hat das Rauchen ernsthafte schädliche Auswirkungen, die im Allgemeinen langfristig beobachtet werden, darunter Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Krebserkrankungen.

Im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft sind einige der Folgen des Rauchens kurzfristig. Rauchen erhöht das Risiko von Fehlgeburten, Frühgeburten und anderen fetalen Störungen erheblich. Eine der wichtigsten negativen Auswirkungen des Rauchens ist die Beeinträchtigung des Geburtsgewichts von Neugeborenen.

In Übereinstimmung mit den Prinzipien der Risikominderung haben Gesundheitsbehörden im Vereinigten Königreich Forschungsprogramme zu diesem Thema initiiert 31.

Ein Team des Coombe-Krankenhauses in Dublin, Irland, das fast 8.500 Geburten pro Jahr verzeichnet, überwachte 2018 32 und 2019 33 schwangere Frauen. Statistische Analysen der beiden Studien zeigen ein ähnliches Durchschnittsgewicht (~3,47 kg) von Kleinkindern nichtrauchender Mütter und denen von Müttern, die mit dem Rauchen vollständig aufgehört hatten unter Nutzung der E-Zigarette. Im Gegensatz dazu wiegen Neugeborene von Rauchern im Durchschnitt fast 300 Gramm weniger (~3,16 kg).

Messungen der wichtigsten Gesundheits- und Geburtsergebnisse von Mutter und Kind zeigen keinen signifikanten Unterschied zwischen Nichtrauchern und solchen, die mit oder ohne Nikotin dampften. Das Geburtsgewicht, die Tragezeit bei der Entbindung, das Ausbleiben einer schweren mütterlichen Morbidität, die Art der Entbindung, das Dammtrauma, die Nachgeburtsblutung, die Frühgeburtenrate und die Inkubation waren bei dampfenden Müttern und Nichtrauchern ähnlich. Es wurden keine Fälle von Atemnotsyndrom bei Neugeborenen gemeldet.

“Herkömmliche Maßnahmen zur Rauchentwöhnung während der Schwangerschaft haben nur eine begrenzte Wirksamkeit, und viele Frauen, die Schwierigkeiten haben, mit dem Rauchen aufzuhören, wenden sich der E-Zigarette als Methode zur Schadensminderung zu. Unsere Studie deutet darauf hin, dass exklusives Dampfen, Säuglinge mit einem ähnlichen Geburtsgewicht wie Nichtraucher zur Welt bringen”,

so das Fazit der von Dr. Brendan McDonnell vom Coombe Hospital geleiteten Studie, die im Februar 2020 veröffentlicht wurde.

Eine systematische Cochrane-Übersicht von 21 Studien zu Faktoren, die den Gebrauch von Nikotinersatztherapie oder des Dampfens zur Rauchentwöhnung bei Schwangeren beeinflussen, stellte fest, dass “die Bereitschaft von Frauen, während der Schwangerschaft die E-Zigarette zu verwenden, von der Beratung beeinflusst wird, die sie von ihren medizinischen Betreuern erhalten haben” 34.

GESUNDHEITSEMPFEHLUNGEN

Im Vereinigten Königreich hat die “Smoking in Pregnancy Challenge Group” 35, eine Gruppe von 21 Gesundheitsorganisationen, eine Reihe von Ressourcen zum Thema Dampfen während der Schwangerschaft entwickelt. Ein Informationsflyer für die Öffentlichkeit ist erhältlich 36, sowie ein Leitfaden für Angehörige der Gesundheitsberufe, der 2018 veröffentlicht und im August 2019 aktualisiert wurde 37. Eine französische Übersetzung der Ausgabe 2018 ist von Stop-Tabac.ch 38 erstellt worden.

Im Mai 2019 veröffentlichte das Royal College of British Midwives (RCM) ein Positionspapier zur Unterstützung der Rauchentwöhnung während der Schwangerschaft 39.

“Der Dampf von E-Zigarette enthält einige Giftstoffe, aber in Mengen, die weitaus niedriger sind als die im Tabakrauch enthaltenen. Wenn eine schwangere Raucherin sich für die E-Zigarette entscheidet und es ihr hilft, mit dem Rauchen aufzuhören und rauchfrei zu bleiben, sollte sie in ihren Bemühungen unterstützt werden. Auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Studien stellt der MCN fest, dass “eine Frau, die vollständig mit dem Rauchen aufgehört hat, selbst wenn sie weiter die E-Zigarette nutzt, als Nichtraucherin betrachtet werden muss”.

Kapitel 6 [40] der Ausgabe 2020 des Jahresberichts 2020 von Public Health England’s Annual Report on Steaming 40 ist der Unterstützung schwangerer Frauen beim Rauchstopp gewidmet. Sie stellt auf der Grundlage der verfügbaren Forschung fest:

Die am häufigsten genannten Gründe sind, mit dem Rauchen aufzuhören oder einen Rückfall in das Rauchen zu vermeiden sind, den Schaden für sich selbst, ihrem Neugeborenem und gegenüber andere zu verringern. Eine Studie berichtet, dass einige Teilnehmerinnen, die während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhörten und nach der Geburt wieder mit dem Rauchen beginnen wollten, die E-Zigarette nutzten, um eine Rückkehr zum Rauchen zu verhindern“.

Der Umgang mit der Rauchentwöhnung bei schwangeren Frauen war kürzlich Gegenstand einer Mitteilung des Collège National des Gynécologues et Obstétriciens français (CGNOF) und der Société Francophone de Tabacologie (SFT) vom Januar 2020 41. In Kapitel 6 wird die E-Zigarette mit Tabakprodukten wie Shisha und erhitztem Tabak vermischt. Auf der Grundlage einer “beruflichen Vereinbarung” und ohne wissenschaftlichen Bezug empfiehlt das Gutachten,

von dem Beginn oder Fortsetzung der Nutzung von E-Dampfprodukten während der Schwangerschaft ist abzuraten“.

Wenn von der Verwendung von E-Zigaretten für schwangere Frauen, die mit dieser Methode mit dem Rauchen aufhören möchten, abgeraten wird, besteht für diejenigen, die dank des Dampfens das Rauchen aufgegeben haben, zweifellos die Gefahr, dass sie wieder rauchen. Noch im November 2019 erinnerten dieselbe Société Francophone de Tabacologie (SFT) und die Société de Pneumologie de Langue Française (SPLF) daran, dass das Dampfen nur Minderjährigen verboten ist und für Nichtraucher nicht empfohlen wird 42. Es ist schwierig, die tatsächliche Meinung des SFT zwischen diesen beiden Positionen zu erkennen.

SOVAPE’s Meinung

Angesichts des bekannten Schadens, der mit dem Rauchen verbunden ist, verstößt es gegen das Vorsorgeprinzip, den Rückfall oder das Versagen einer schwangeren Frau zu riskieren, mit dem Rauchen aufzuhören, indem man von der E-Zigarette als Mittel zur Rauchentwöhnung abrät. Angesichts erwiesener schwerwiegender Risiken sollte der Mangel an vollständiger wissenschaftlicher Gewissheit nicht als Grund für das Risiko einer Aufrechterhaltung der gefährlichen Situation herangezogen werden 43.

Ist das Dampfen eine wirksame Methode, mit dem Rauchen aufzuhören, auch bei schwangeren Frauen?

Es gibt keine spezifischen klinischen Studien zur Rauchentwöhnung bei schwangeren Frauen mit E-Zigaretten. Insbesondere aus ethischen Gründen ist die Durchführung von Doppelblindstudien mit einer Kontrollgruppe an schwangeren Frauen schwierig. Mehrere klinische Studien an Rauchern haben jedoch die Wirksamkeit der E-Zigarette zur Rauchentwöhnung gezeigt 44, 45, was ebenfalls eine Beobachtungsstudie in der Bevölkerung in Frankreich 46 bestätigt.

Die Auswertung im Nachgang des Rauchentwöhnungsdienstes in Leicester deutet darauf hin, dass das Dampfen in Begleitung von Ratschlägen auch für schwangere Frauen eine wirksame Lösung darstellt.

Sollte schwangeren Frauen geraten werden, beim Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, zu dampfen, und wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Nach heutigem Kenntnisstand gibt es keinen Grund, eine schwangere Frau davon abzuhalten zu dampfen, um die erheblichen Risiken des Rauchens für sich und ihr Kind zu vermeiden. Die Dringlichkeit der Rauchentwöhnung während der Schwangerschaft erfordert, dass den wirksamsten Hilfsmitteln, die von der betroffenen Hauptperson ausgewählt werden, Vorrang eingeräumt wird; die Einhaltung der angewandten Methode ist unerlässlich.

Sollte schwangeren Frauen, die dampfen, empfohlen werden, damit aufzuhören?

Es gibt keinen Grund, systematisch Druck auszuüben, um das Dampfen zu beenden, wenn die Gefahr eines Rückfalls zum Rauchen besteht, sobald die Rauchentwöhnung erreicht ist. Feldstudien zeigen, dass schwangere Frauen und junge Mütter die E-Zigarette verwenden, um ihre Rauchentwöhnung aufrechtzuerhalten. Eine Frau, der es gelungen ist, mit dem Rauchen aufzuhören, muss dabei unterstützt werden und darf sich nicht schuldig fühlen, wenn die Gefahr besteht, sie abzuwerten. Darüber hinaus kann dieser Ansatz als Welleneffekt den potenziellen Partner dazu ermutigen, ebenfalls mit dem Rauchen aufzuhören, wodurch das Passiv-, Sekundär- oder Tertiärrauchen und die Versuchung zu Rauchen für die Schwangere verringert wird.

 

CNGOF- und SFT-Empfehlungen für den Umgang mit dem Rauchen in der Schwangerschaft – AUSZUG

In einem “Expertenbericht und Empfehlungen” zum “Umgang mit dem Rauchen in der Schwangerschaft” schreiben das Collège  für französische Gynäkologen und Geburtshelfer  (CNGOF) und die französische  Tabakgesellschaft (SFT) auf Seite 91 im Kapitel “VI. Andere Arten des Konsums während der Schwangerschaft: elektronische Zigaretten, erhitzter Tabak, Shisha und Snus”:

“Die Exposition gegenüber Nikotin bleibt auch bei der elektronischen Zigarette bestehen, wenn sie Nikotin enthält. Obwohl der Fötus nicht den brennbaren Toxinen der “konventionellen” Zigarette ausgesetzt ist, sind weitere Untersuchungen zu den anderen Bestandteilen der elektronischen Zigarette, wie Aromen und Propylenglykol und/oder Glyzerin, erforderlich, um das Nutzen-Risiko-Verhältnis zu beurteilen. Nach dem derzeitigen Wissensstand sollte das Vorsorgeprinzip respektiert werden. Es wird empfohlen, von dem Beginn oder Fortsetzung des Dampfens während der Schwangerschaft abzuraten (berufliche Vereinbarung). Es wird empfohlen, den Verwendern von E-Dampfprodukten die gleichen Ratschläge zur Rauchentwöhnung zu geben wie denjenigen, die mit dem Rauchen aufhören (berufliche Vereinbarung) […]”.

 

Expertenmeinung

Dr. Marion ADLER

Ärztin und Tabakspezialistin im Krankenhaus Antoine Béclère de Clamart (APHP), seit 2001 verantwortlich für eine spezifische Beratung zur Rauchentwöhnung für Schwangere und ihre Ehepartner  47.

Wie viele schwangere Frauen sind in letzter Zeit zu meiner Konsultation zur Rauchentwöhnung gekommen, nachdem sie das Rauchen wieder aufgenommen haben, als sie mit Hilfe des Dampfens auf brillante Weise mit dem Rauchen aufgehört haben?
Aber ihr Gynäkologe hattet ihnen davon abgeraten, dies während ihrer Schwangerschaft fortzusetzen… Die Wiederaufnahme des Tabakkonsums geht dann sehr schnell.

Ich glaube nicht, dass Gynäkologen wollen, dass diese schwangeren Frauen absichtlich wieder rauchen, aber indem sie den Rat geben, mit dem Dampfen aufzuhören, sind sie (Gynäkologen) dafür verantwortlich, dass der Tabakkonsum, mit seiner Toxizität für Baby und Mutter, wieder aufgenommen wird.

Wie können wir die Verantwortung dafür übernehmen, den Patienten zu sagen, dass sie „vorsichtshalber“ mit dem Dampfen aufhören müssen, wenn wir wissen, dass das Risiko hauptsächlich in der Wiederaufnahme des Tabakkonsums besteht?

Wir wissen, dass Tabak, dessen Ergebnis der Verbrennung, die Mutter veranlasst, Kohlenmonoxid (CO) einzuatmen, dass für die meisten geburtsbegleitenden Erkrankungen verantwortlich ist, während der Dampf weder CO noch alle toxischen Substanzen enthält. Es ist der Tabakrauch.

Es sei daran erinnert, dass wir Rauchern empfehlen, mit dem Rauchen aufzuhören, und nicht Nichtrauchern.

Seit zehn Jahren analysiert und kritisiert das PHE (Public Health of England) 48 Studien aus der ganzen Welt zum Thema Dampfen bei der Rauchentwöhnung bei allen Rauchern. Ihre Schlussfolgerung zum Dampfen im Vergleich zu Tabak ist sehr klar: Dampfen ist zu 95% weniger gesundheitsschädlich als Tabak.

Wie können wir Patienten raten, die Verwendung von Hilfsmitteln einzustellen, die 95% weniger gefährlich sind als das Rauchen? Diese Ratschläge führen offensichtlich zu einer erhöhten Toxizität von Mutter und Fötus, wenn der Tabakkonsum wieder aufgenommen wird. Als Vorsorgeprinzip für Angehörige der Gesundheitsberufe, zum Nachteil der Gesundheit der Mutter (und ihres Babys)?

Es ist dasselbe Vorsorgeprinzip, das zum Piktogramm “SCHWANGERSCHAFT = GEFAHR” auf den Schachteln mit Nikotinersatzstoffen geführt hat, obwohl keine Studie die Toxizität von Nikotin während der Schwangerschaft gezeigt hat. Aber dieses Logo hält schwangere Frauen ein Stück weiter von der Rauchentwöhnung entfernt … und macht Schwangerschaftsexperten traurig.

Was ist Dampfen? Es enthält das gleiche Nikotin wie die Nikotinersatztherapie, welche Rauchern dabei hilft, beim Rauchstopp nicht unter Entzug zu leiden. Es enthält Propylenglykol (PG), das in bestimmten Arzneimitteln verwendet wird, die während der Schwangerschaft und in Lebensmitteln nicht kontraindiziert sind, sowie nach AFNOR-Standards validierte Lebensmittelaromen, die auch in Lebensmitteln enthalten sind.

Aus diesem Grund raten Schwangerschaftsspezialisten 49 schwangeren Frauen unter unseren englischen Nachbarn, Nikotinersatz zu nehmen, um vor, während und nach der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, und raten ihnen nicht davon ab, wenn dies der Fall ist. Es ist der effektivste Weg, um mit dem Rauchen aufzuhören. Dampfen ist eines der wirksamen Hilfsmittel für schwangere Frauen, und der Tabakanteil während der Schwangerschaft in England beträgt weniger als 10%, wo wir mehr als 20% erreichen … Warum also nicht das Beispiel unserer Freunde jenseits des Kanals übernehmen?

In meiner Praxis rate ich Patienten, die mit dem Dampfen das Rauchen aufgehört haben und weiter dampfen, einen Rückfall in den Tabakkonsum zu vermeiden und weiter zu dampfen, um nicht zum Tabak zurückzukehren.

Ich schlage ihnen natürlich vor, zusätzlich Nikotinersatz zu nehmen, eine Behandlung, die für schwangere Raucherinnen empfohlen wird, um den Tabakkonsum zu reduzieren, und wenn sie können, mit Nikotin zu dampfen und nicht in den Tabakkonsum zurückzufallen.

Seien Sie also für all diese schwangeren Frauen und ihre Babys diejenige, die den richtigen Rat gibt und nicht umgekehrt: wägen Sie das Nutzen-Risiko-Verhältnis ab, fragen Sie diese Frauen, folgen Sie Ihren Patienten entsprechend ihren Gefühlen auf transparente Weise; Sie wissen, dass Rauchen einer der schlimmsten geburtsbegleitenden Risikofaktoren ist und dass Dampfen immer besser ist als die Wiederaufnahme des Rauchens.

Dr. William LOEWENSTEIN

Arzt, Suchtspezialist und Präsident von SOS Addictions  50.

Sehr geehrte Gynäkologen und Geburtshelferinnen,

Sie praktizieren sowohl in unseren professionellen Augen als auch in denen der französischen Bevölkerung eine der besten medizinischen und chirurgischen Spezialitäten, die es gibt. Eine der komplexesten und heikelsten. Die Sicherung der Fruchtbarkeit, der gute Verlauf einer Schwangerschaft und der Entwicklung des Fötus, eine glückliche Geburt, die ersten Lebenstage und die Zukunft des Babys sind ebenso großartige wie schwindelerregende Aufgaben. Die Frau und die werdende Mutter, die Sie betreuen, zählen genau wie sie oder ihr Partner darauf, dass Sie eine glückliche Schwangerschaft haben und das schönste und erstaunlichste kleine metaphysische Säugetiere auf die Welt bringen.

Die Aufgabe ist nicht immer einfach, wenn die zukünftige Mutter mit ihren Abhängigkeiten umgehen muss (Alkohol, Tabak, Psychopharmaka, viel seltener Kokain oder Opioide). Die Schwangerschaft ist eine „königliche“ Zeit, um einer Frau zu helfen, sich von ihrer Sucht zu befreien. Die Priorität für sie wird der Schutz und die gute Entwicklung ihres Fötus. Dies reicht jedoch nicht aus, um eine Sucht im Stadium der Abhängigkeit, eine echte funktionelle Gehirnkrankheit, zu lösen. Gynäkologen, Geburtshelfer und Süchtige arbeiten leider nicht genug zusammen. Nicht genug klinischer Austausch, nicht genug gemeinsame Präsenz in Absprache mit der werdenden Mutter, nicht genug Kongresse oder gemeinsame Ausbildung: Gynäkologie-Geburtshelfer haben wenig Wissen über Sucht und Süchtige, kennen keine bessere Gynäkologie-Geburtshilfe!

Das schmerzhafteste Beispiel dafür ist sicherlich das Gespenst fetaler Alkoholstörungen: zu oft werden Präventionsempfehlungen von Ärzten und Süchtigen vergessen oder herabgestuft, von denen die sich nicht ausreichend für Gynäkologen engagieren. Wir sind in Frankreich und es wäre dumm, Alkohol (!) Für mindestens 9 Monate aus dem Schwangerschaftsprojekt zu verbannen: “Sobald Sie die Pille abbrechen”, wie von Professor Bérénice Doray, Vizedekan von der Université Nord de La Réunion.

Eine weitere schwere Sucht mit den Folgen, die Sie bei Mutter und Kind kennen: Tabakabhängigkeit; genauer gesagt, Sucht nach brennbaren Zigaretten und Nikotin. Trotz der tatsächlichen Fortschritte bei den Informationen in den letzten 20 Jahren und der gegebenen Ratschläge, raucht die Mehrheit der schwangeren Frauen weiterhin. Die Arbeit von Sovape, einem Verband, der sich durch seine Ernsthaftigkeit, seine Feldarbeit und sein wirksames Engagement gegen das Rauchen auszeichnet, fasst die eingegangenen Risiken, aber auch die süchtig machenden Schwierigkeiten bei der Reduzierung dieser Risiken zusammen. Heute wissen wir, dass Menschen aus Not Nikotin rauchen und an der Verbrennung sterben (Karzinogene und Kohlenmonoxid). In einer idealen Welt herrschen Rauch- und Nikotinentwöhnung vor. Aber unser Gehirn passt sich weniger leicht an unsere edlen und akademischen Ziele an,  an unsere idealen Moral: zwischen einer kleinen sofortigen Erleichterung und einem großen zukünftigen Risiko entscheiden wir uns für die unmittelbare Gegenwart.

Schwangere sind trotz der neurohormonellen Veränderungen keine Ausnahme von diesem “Verlangen”. Seit zehn Jahren findet eine Revolution angesichts des Rauchens statt, der des Dampfens. Seine Wirksamkeit bei der Beseitigung von Gefahren ist unbestreitbar: verschwinden toxischer Substanzen mit dem Verschwinden der Verbrennung. Aber diese Revolution kann nicht ohne größere Veränderungen stattfinden: die Notwendigkeit, von einer Alles-zu-Nichts-Strategie, von der guten zur schlechten Patientin, von der guten Mutter zur schlechten Mutter überzugehen, die Notwendigkeit, endlich zu einem neuen Paradigma zu wechseln, dem von Risikominderung. Das ist manchmal schwierig für uns, große Ideale, die wir sind, manchmal weit entfernt vom elementarsten Pragmatismus. „Big-Tobacco“, die „Big-Pharma“, die WHO unter dem Einfluss von „Bloombergian“, aber auch die großen historischen Assoziationen im Kampf gegen den Tabak treiben diese Tyrannei des Ideals voran, um ihre Budgets und Renten nicht in Gefahr zu bringen: Achtung, Dampfen ist gefährlich!

Bis zu dem Punkt, dass die CNGOF beeinflusst wird, ihre Mitglieder dazu anzuregen, schwangere Frauen schuldig zu machen oder sie sogar zu gefährden, indem sie gebeten werden, mit dem Dampfen aufzuhören, wenn sie es endlich geschafft haben, auf diese Weise mit dem Rauchen aufzuhören? Es gibt jedoch internationale Studien, die uns helfen, dieses berufliche Fehlverhalten zu vermeiden 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57.

Das Ignorieren dieser Studien ist im Jahr 2020 ebenso unwahrscheinlich wie das weitere Unterscheiden zwischen Tabak (Verbrennung), erhitztem Tabak, Shisha und… Dampfens.

Der Feind für die schwangere Frau, für ihren Fötus, ist die Verbrennung. Frauen zu verurteilen, die Mittel zu stoppen, die es ihnen ermöglichten, diese Vergiftung zu stoppen, bedeutet, sie erneut den schädlichen Auswirkungen von brennbarem Tabak auszusetzen. Im Namen des Vorsorgeprinzips ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören.

Mögen Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen des CNGOF, sich nicht von einer unmoralisch gewordenen Moral hinreißen lassen, von Menschen, die in unseren Augen “bis zum Äußersten” verdächtigt werden, ihre Interessen oder Ideale viel mehr zu verteidigen als das Leben der Menschen, die sie angeblich schützen wollen.

Lasst die Frauen ohne Furcht dampfen, wenn sie sich dadurch vor dem schlimmsten Verbrecher des Friedens, dem schlimmsten Serienmörder, den der Mensch erfunden hat, retten konnten: dem Rauchtabak. Kinder werden Ihnen ewig dankbar sein, dass Sie verhindert haben, dass ihre Mütter 10 oder 20 Jahre nach der Geburt an Herzinfarkt, Schlaganfall, einer der vielen Krebsarten, die durch Verbrennung oder COPD ausgelöst werden, sterben. Und Sie werden weiterhin einen der besten “Jobs” der Welt ausüben.

 

  1. Olié V, Pasquereau A, Assogba F A.G, Arwidson P, Nguyen-Thanh V, Chatignoux E, et al. Évolutions de la morbidité et de la mortalité liées au tabagisme chez les femmes en France métropolitaine : une situation préoccupante. Bull Epidémiol Hebd. 2018;(35-36):683-94.
    http://beh.santepubliquefrance.fr/beh/2018/35-36/2018_35-36_1.html
  2. Pereira PP, Da Mata FA, Figueiredo AC et al. Maternal active smoking during pregnancy and low birth weight in the Americas: A systematic review and meta-analysis. Nicotine Tob Res. 2017;19(5):497-505.
    https://doi.org/10.1093/ntr/ntw228
  3. Pineles BL, Hsu S, Park E et al. Systematic review and meta-analyses of perinatal death and maternal exposure to tobacco smoke during pregnancy. Am J Epidemiol. 2016;184(2):87–97.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4945701/
  4. Shah NR, Bracken MB. A systematic review and meta-analysis of prospective studies on the association between maternal cigarette smoking and preterm delivery. Am J Obstet Gynecol. 2000; 182(2):465–472.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2706697/
  5. Zhang K, Wang X. Maternal smoking and increased risk of sudden infant death syndrome: A meta-analysis. Legal Medicine. 2013;15(3):115–121.
    https://doi.org/10.1016/j.legalmed.2012.10.007
  6. Smoking during pregnancy, stigma and secrets: Visual methods exploration in the UK – Aimee Grant, Melanie Morgan, Dunla Gallagher, Dawn Mannay.
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1871519218306085
  7. Bauld L, Graham H, Sinclair L, Flemming K, Naughton F, Ford A, McKell J, McCaughan D, Hopewell S, Angus K, Eadie D & Tappin D (2017) Barriers to and facilitators of smoking cessation in pregnancy and following childbirth: literature review and qualitative study. Health Technology Assessment, 21 (36), pp. 1-158.
    https://doi.org/10.3310/hta21360
  8. Suzuki et al. 2014. Effect of maternal smoking cessation before and during early pregnancy on fetal and childhood growth. J Epidemiol.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3872526/
  9.  Tentatives d’arrêt du tabac au dernier trimestre 2016 et lien avec Mois sans tabac : premiers résultats observés dans le Baromètre santé 2017
    http://beh.santepubliquefrance.fr/beh/2018/14-15/2018_14-15_6.html
  10. Hughes JR, Keely J, Naud S : Shape of the relapse curve and long-term abstinence among untreated smokers, 2004, Addictions 99(1).
    https://doi.org/10.1111/j.1360-0443.2004.00540.x
  11. https://compendium.ch/de/product/82606-zyban-cpr-ret-150-mg
  12. https://compendium.ch/de/product/index/1057944-champix-filmtabl-0-5-mg
  13. https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD001055.pub5/full
  14. Baxter, S.; Everson-Hock, E.; Messina, J.; Guillaume, L.; Burrows, J.; Goyder, E. Factors relating to the uptake of interventions for smoking cessation among pregnant women: A systematic review and qualitative synthesis. Nicotine Tob. Res. 2010, 12, 685–694
    https://academic.oup.com/ntr/article-abstract/12/7/685/1321319
  15. Exposure to Tobacco, Environmental Tobacco Smoke and Nicotine in Pregnancy: A Pragmatic Overview of Reviews of Maternal and Child Outcomes, Effectiveness of Interventions and Barriers and Facilitators to Quitting ; Gillian S. Gould ,Alys Havard ,Ling Li Lim ,The PSANZ Smoking in Pregnancy Expert Group andRatika Kumar ; Int. J. Environ. Res. Public Health 2020, 17(6), 2034
    https://doi.org/10.3390/ijerph17062034
  16. Cochrane systematic review, march 2020: Pharmacological interventions for promoting smoking cessation during pregnancy
    https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD013629/full
  17. Kapur B, Hackman R, Selby P, Klein J, Koren G. Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of nicotine replacement therapy in pregnancy. Curr Ther Res Clin Exp 2001;62: 274-8.
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0011393X01800114
  18.  La prise en charge du sevrage tabagique
    https://www.ameli.fr/sage-femme/exercice-liberal/presciption-prise-charge/regles-exercice-formalites/prise-en-charge-sevrage-tabagique
  19. Siehe Kapitel 4 des Berichts des Royal College of Physicians (UK), Nikotin ohne Rauch: Reduzierung des Tabakschadens, 2016.
    https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction
  20. Dempsey D, Jacob P, Benowitz NL. 2002. Accelerated metabolism of nicotine and cotinine in pregnant smokers. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics
    https://doi.org/10.1124/jpet.301.2.594
  21. Bowker, K.; Lewis, S.; Coleman, T.; Cooper, S. Changes in the rate of nicotine metabolism across pregnancy: A longitudinal study. Addiction 2015, 110, 1827–1832.
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/add.13029
  22. Royal Society of Public Health (UK), Stopping smoking by using other sources of nicotine, 2015
    https://www.rsph.org.uk/about-us/news/nicotine–no-more-harmful-to-health-than-caffeine-.html
  23. Mark Elam, Nicorette reborn? Ecigarettes in light of the history of nicotine replacement technology ; in International Journal of Drug Policy (26) 2015.
    http://www.ijdp.org/article/S0955-3959(15)00044-4/abstract
  24. Shanks N, Greek R, Greek J. Are animal models predictive for humans? Philos Ethics Humanit Med 2009; 4:2
    https://peh-med.biomedcentral.com/articles/10.1186/1747-5341-4-2
  25. Martin Dockrell, Clearing up some myths around ecigarettes, 2018 (May 2019)
    https://publichealthmatters.blog.gov.uk/2018/02/20/clearing-up-some-myths-around-e-cigarettes/
    auf Deutsch: https://ig-ed.org/2018/03/public-health-england-clearing-up-some-myths-raeumt-mit-mythen-auf/
  26. Shahab L, Goniewicz ML, Blount BC, et al. Nicotine, Carcinogen, and Toxin Exposure in Long-Term E-Cigarette and Nicotine Replacement Therapy Users: A Cross-sectional Study. Ann Intern Med. 2017; 166:390–400.
    https://doi.org/10.7326/M16-1107
  27. Royal College of Physicians (UK): Nicotine without smoke, tobacco harm reduction, 2016.
    https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction
  28. Public Health England : E-cigarettes and heated tobacco products : evidence review, 2018.
    https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-evidence-review
  29. http://ash.org.uk/download/2018-challenge-group-report-final/
  30. Bowker, K.; Orton, S.; Cooper, S.; Naughton, F.; Whitemore, R.; Lewis, S.; Bauld, L.; Sinclair, L.; Coleman, T.; Dickinson, A.; et al. Views on and experiences of electronic cigarettes: A qualitative study of women who are pregnant or have recently given birth. BMC Pregnancy Childbirth 2018, 18, 233
    https://link.springer.com/article/10.1186/s12884-018-1856-4
  31. Voir ch. 6 de: Vaping in England: an evidence update including mental health and pregnancy, March 2020: a report commissioned by Public Health England ; McNeill, A., Brose, L.S., Calder, R., Bauld, L., and Robson, D. (2020).
    https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/869401/Vaping_in_England_evidence_update_March_2020.pdf
  32. McDonnell, B.P., Bergin, E., Regan, C., 2019. 186: Electronic cigarette use in pregnancy is not associated with low birth weight or preterm delivery. American Journal of Obstetrics & Gynecology 220, S137.
    https://doi.org/10.1016/j.ajog.2018.11.207
  33.  McDonnell, BP, Dicker, P, Regan, CL. Electronic cigarettes and obstetric outcomes: a prospective observational study. BJOG 2020;
    https://doi.org/10.1111/1471-0528.16110
  34. Factors influencing the uptake and use of nicotine replacement therapy and e‐cigarettes in pregnant women who smoke: a qualitative evidence synthesis ; Cochrane Database of Systematic Reviews may 2020.
    https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD013629/full
  35. Using e-cigarettes before, during and after pregnancy
    https://smokefreeaction.org.uk/smokefree-nhs/smoking-in-pregnancy-challenge-group/smoking-in-pregnancy-challenge-group-resources/e-cigarettes-in-pregnancy/
  36. https://smokefreeaction.org.uk/wp-content/uploads/2019/09/ASH-ecig-infographic-A5_v6.pdf
  37. https://smokefreeaction.org.uk/wp-content/uploads/2019/07/2019-Challenge-Group-ecig-summary_A5_FINAL.pdf
  38. L’utilisation de la cigarette électronique pendant la grossesse
    https://www.stop-dependance.ch/tabac/pdf/eCigSIPF.pdf
  39. https://www.rcm.org.uk/media/3394/support-to-quit-smoking-in-pregnancy.pdf
  40. Page 167 – Vaping in England: an evidence update including mental health and pregnancy, March 2020 A report commissioned by Public Health England,
    https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/869401/Vaping_in_England_evidence_update_March_2020.pdf
  41. Collège national des gynécologues et obstétriciens français (CNGOF) et la Société francophone de tabacologie (SFT), Prise en charge du tabagisme en cours de grossesse. Janvier 2020.
    http://www.cngof.fr/component/rsfiles/apercu?path=Clinique/RPC/RPC%20COLLEGE/2020/RPC-CNGOF-tabagisme-grossesse.pdf
  42. Société de Pneumologie de Langue Française (SPLF) et Société Francophone de Tabacologie (SFT): Informations sur la cigarette-électronique utilisée dans un objectif d’aide au sevrage tabagique, novembre 2019.
    http://www.societe-francophone-de-tabacologie.org/dl/Vape-SFT_SPLF-MoissansTabac-20191101.pdf
  43. Union Européenne : le principe de précaution, 2000.
    https://eur-lex.europa.eu/legal-content/FR/TXT/?uri=celex:52000DC0001
  44. Hajek et al (2019). A Randomized Trial of E-Cigarettes versus Nicotine-Replacement Therapy.
    https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1808779
  45. American College of Cardiology: E-cigarettes more effective than counseling alone for smoking cessation, 30 march 2020
    https://www.eurekalert.org/pub_releases/2020-03/acoc-eme033020.php
  46. https://www.sovape.fr/vapotage-rapport-sante-publique-france/
  47. https://www.sovape.fr/marion-adler/
  48.  [NDLR] Public Health Engmanr est l’agende ce Santé Publique anglaise
    https://smokefreeaction.org.uk/smokefree-nhs/smoking-in-pregnancy-challenge-group/
  49. https://www.sovape.fr/william-lowenstein/
  50. https://www.sovape.fr/william-lowenstein/
  51. Smoking during pregnancy, stigma and secrets: Visual methods exploration in the UK – Aimee Grant, Melanie Morgan, Dunla Gallagher, Dawn Mannay.
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1871519218306085
  52. Bauld L, Graham H, Sinclair L, Flemming K, Naughton F, Ford A, McKell J, McCaughan D, Hopewell S, Angus K, Eadie D & Tappin D (2017) Barriers to and facilitators of smoking cessation in pregnancy and following childbirth: literature review and qualitative study. Health Technology Assessment, 21 (36), pp. 1-158.
    https://doi.org/10.3310/hta21360
  53. McDonnell, BP, Dicker, P, Regan, CL. Electronic cigarettes and obstetric outcomes: a prospective observational study. BJOG 2020;
    https://doi.org/10.1111/1471-0528.16110
  54. http://ash.org.uk/download/2018-challenge-group-report-final/
  55. Factors influencing the uptake and use of nicotine replacement therapy and e‐cigarettes in pregnant women who smoke: a qualitative evidence synthesis ; Cochrane Database of Systematic Reviews may 2020.
    https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD013629/full
  56. https://www.rcm.org.uk/media/3394/support-to-quit-smoking-in-pregnancy.pdf
  57. Page 167 – Vaping in England: an evidence update including mental health and pregnancy, March 2020 A report commissioned by Public Health England,
    https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/869401/Vaping_in_England_evidence_update_March_2020.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.