[US] NASEM – Bericht zur E-Zigarette und die öffentliche Gesundheit

Nach Public Health England1, dem Royal College of Physicians2, der British Psychology Society3 und der British Medical Association4 hat nun die in den USA angesiedelte National Acadamy of Science, Engineering and Medicine (NASEM) einen großen Report zur E-Zigarette veröffentlicht:

Quelle: http://nationalacademies.org/hmd/reports/2018/public-health-consequences-of-e-cigarettes.aspx

Interessant ist insbesondere das Dokument, in welchem sie in 47 Kategorien Aussagen zur E-Zigarette tätigen, basierend auf bisherigen wissenschaftlicher Erkenntnisse:

https://www.nap.edu/resource/24952/012318ecigaretteConclusionsbyEvidence.pdf

Der Bericht kann bei unbedarften Lesern natürlich einen zweigeteilten Eindruck hinterlassen. Zum einen werden schwammige Formulierungen genutzt und toxische Substanzen im Dampf erwähnt, als auch eine Aussage in Richtung Gatewaytheorie (welche schon zahlreich widerlegt wurde), was die Vermutung zu lässt, dass doch die eine oder andere Junk Science Studie mit eingeflossen ist. Zum anderen, wird aber klar gesagt, dass keine Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems gibt und für viele Raucher ein Mittel zum Ausstieg aus dem Tabakkonsum ist.

Nachtrag:

Dr. Carl Phillips sieht das Papier der NASEM äusserst kritisch und empfiehlt den Dampfern und Dampfbefürwortern diesem Report nicht soviel Respekt zu zollen, da es keine eindeutige Empfehlung (trotz unzähliger wissenschaftlicher Beweise) für eine unbedenkliche Nutzung der E-Dampfe gibt.5


Danke für den Kommentar @Vapoon!

 

Nach Prof. Michael Siegel sind dies aus seiner Sicht die Kernaussagen6:

Diese Kernaussagen werde ich  nach und nach kommentieren.

 

1. “There is substantial evidence that except for nicotine, under typical conditions of use, exposure to potentially toxic substances from e-cigarettes is significantly lower compared with combustible tobacco cigarettes.”

Anmerkung: naja, wenn man nur die Kokelstudien betrachtet, kann man schon zu der Annahme kommen. Dies passiert aber nur, wenn die E-Dampfe ausserhalb ihrer Spezifikation betrieben wird

2. “There is conclusive evidence that completely substituting e-cigarettes for combustible tobacco cigarettes reduces users’ exposure to numerous toxicants and carcinogens present in combustible tobacco cigarettes.”

Anmerkung: Geht klar, wenn man vom Rauchen auf das Dampfen umsteigt, hat man sich definitv alle giftigen Verbrennungsstoffe gespart.

3. “There is moderate evidence that risk and severity of dependence are lower for e-cigarettes than combustible tobacco cigarettes.”

Anmerkung: Es gibt mäßige Beweise, dass E-Zigaretten eine weitaus geringere Abhängigkeit erzeugen als Tabakzigaretten. Die Erfahrung zeigt, dass Dampfer nicht mehr die typischen Verhaltensmuster wie die als Raucher haben in Hinblick auf den Suchtdruck.

4. “There is moderate evidence that second-hand exposure to nicotine and particulates is lower from e-cigarettes compared with combustible tobacco cigarettes.”

Anmerkung: Wo nichts verbrannt wird kann kein Feinstaub entstehen, des weiteren gibt es auch kein “Passivdampf”.

5. “There is no available evidence whether or not e-cigarette use is associated with clinical cardiovascular outcomes (coronary heart disease, stroke, and peripheral artery disease) and subclinical atherosclerosis (carotid intima media-thickness and coronary artery calcification).”

Anmerkung: Es gibt keine Belege dafür, dass der Konsum von E-Dampfprodukten Herz-Kreislauf-Krankheiten hervorruft, siehe auch Studien von Prof. Riccardo Polosa

6. “There is insufficient evidence that e-cigarette use is associated with long-term changes in heart rate, blood pressure, and cardiac geometry and function.”

Anmerkung: hier gilt das gleiche:  es gibt keine Belege dafür, dass der Konsum von E-Dampfprodukten Herz-Kreislauf-Krankheiten hervorruft, siehe auch Studien von Prof. Riccardo Polosa

7. “There is no available evidence whether or not e-cigarette use is associated with intermediate cancer endpoints in humans. This holds true for comparisons of e-cigarette use compared with combustible tobacco cigarettes and e-cigarette use compared with no use of tobacco products.”

Anmerkung: Es gibt keine Beweise dafür, dass E-Zigaretten Krebs hervorrufen.

8. “There is no available evidence whether or not e-cigarettes cause respiratory diseases in humans.”

Anmerkung: Es gibt keine Beweise, dass Dampfen Atemwegserkrankungen hervorruft => korrekt.

9. “There is limited evidence for improvement in lung function and respiratory symptoms among adult smokers with asthma who switch to e-cigarettes completely or in part (dual use).”

Anmerkung: Es gibt Beweise dafür das Raucher mit Asthma oder COPD bei einem Wechsel auf die E-Zigarette von Verbesserungen der Lungenfunktion profitieren.

10. “There is limited evidence for reduction of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) exacerbations among adult smokers with COPD who switch to e-cigarettes completely or in part (dual use).”

Anmerkung: Es gibt Beweise dafür das Raucher mit  COPD bei einem Wechsel auf die E-Zigarette von einer Verringerung der COPD profitieren.

11. “While the overall evidence from observational trials is mixed, there is moderate evidence from observational studies that more frequent use of e-cigarettes is associated with increased likelihood of cessation.”

Anmerkung: Im Gesamten betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Raucher, welche die E-Zigarette ausprobieren und nutzen, mit dem Rauchen aufhören und somit zu Nichtraucher werden.

12. “There is substantial evidence that e-cigarette use increases risk of ever using combustible tobacco cigarettes among youth and young adults.”

Anmerkung: Ganz klar voll daneben: unzählige Studien konnten einen Gateway vom Dampfen zum Rauchen bisher nicht belegen. Die Gatewaytheorie ist tot! Was wiederum sein kann, dass Jugendliche, welche die Dampfe probieren vermutlich auch mal mit Kippen experimentieren. Aber das würden sie mit Sicherheit sowieso tun. (siehe. u.a. Studien von Prof. Linda Bauld)

13. “There is conclusive evidence that, other than nicotine, the number, quantity, and characteristics of potentially toxic substances emitted from e-cigarettes is highly variable and depends on product characteristics (including device and e-liquid characteristics) and how the device is operated.”

Anmerkung: Diese Aussage ist ebenfall daneben, denn wir Dr. Konstantinos Farsalinos schon mehrmals beweisen konnte, hängt dies stark vom Versuchsaufbau ab. Dieser Versuchsaufbau ist meist falsch, da die Forscher nicht verstanden haben, dass eine Coil nicht trocken laufen darf.

 

 


  1. PHE E-Cigarettes: an evidence update https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-an-evidence-update 

  2. RCP Nicotine without smoke: Tobacco harm reduction https://www.rcplondon.ac.uk/projects/outputs/nicotine-without-smoke-tobacco-harm-reduction-0 

  3. RSP Changing behaviour: electronic cigarettes https://www.bps.org.uk/news-and-policy/changing-behaviour-electronic-cigarettes 

  4. BMA E-cigarettes – balancing risks and opportunities https://www.bma.org.uk/collective-voice/policy-and-research/public-and-population-health/tobacco/e-cigarettes 

  5.  NATIONAL ACADEMIES REPORT ON E-CIGS: JUST WHAT THE FDA ORDERED-  http://dailyvaper.com/2018/01/25/national-academies-report-on-e-cigs-just-what-the-fda-ordered/ 

  6.  National Academy of Sciences Report on Electronic Cigarettes Confirms that Vaping is Much Safer than Smoking and Has No Known Long-Term Health Effects http://tobaccoanalysis.blogspot.de/2018/01/national-academy-of-sciences-report-on_24.html 

2 Antworten auf „[US] NASEM – Bericht zur E-Zigarette und die öffentliche Gesundheit&8220;

  1. Vapoon

    Ich habe das Blatt nur mal “überflogen”, aber meine Schlussfolgerung ist im Moment leider nicht so positiv.
    Für die NASEM scheint sicher, dass im Dampf Metalle und giftige Stoffe (Formaldehyd & Co.) sind, wenn auch in deutlich geringeren Mengen als bei der Zigarette.
    Sie scheint auch der Meinung zu sein, dass es genug Beweise dafür gibt, dass Jugendliche durch die Dampfe vermehrt mit dem Rauchen anfangen.
    Die redet da von oxidativem Stress, den Effekten von Nikotin auf das Herzkreislaufsystem, einem möglichen Krebsrisiko, Passivdampf, explodierenden “E-Zigaretten” und den Gefahren durch verschlucktes Liquid.

    Zwar scheint sie insgesamt einzuräumen, dass Dampfen gut für die öffentliche Gesundheit ist, allerdings auch Gefahren durch den vermuteten “Gateway-Effekt” bestehen.

    Ich bin selber ganz klar der Meinung, dass die Dampfe harmlos ist, ich kann nur in dem Papier (mit den 47 Erkenntnissen) nirgendwo Aussagen finden, von denen man das eindeutig herleiten könnte. Hab ich da was falsch verstanden (mein Englisch ist nicht so das geübteste) oder übersehe ich was?

    1. CL

      Ich bin da ganz deiner Meinung. Das Papier bringt auch komische Thesen, da scheinen sie auf den Glantz reingefallen zu sein. Vielleicht sollte ich die Schlüsselaussagen noch herausheben.
      Wenn man sich die Reports von PHE, RCP, RPS, BMA durchliest, kommen auch immer so komische “aber, vielleicht, man weiß nicht” Konstrukte zu Tage.
      Das sollte aber das Gesamtpaket nicht kaputtmachen 😉

Schreibe einen Kommentar