BlogPolitik und Recht

23.04.2015 BMFSFJ: E-Zigaretten und E-Shishas – Novellierung des Jugendschutzgesetzes

Wie gestern, 23.04.2015, in der Bundespresskonferenz bekannt gemacht wurde, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugen (wo sind da die Männer? Diskriminierung!) einen Referentenentwurf für die Überarbeitung des Jugendschutzes erarbeitet.
Dies ist in der Pressemitteilung des BMFSFJ nachzulesen ((BMFSFJ http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/pressemitteilungen,did=215362.html%20)).

Interessant: wieder die gleichen Unwahrheiten zur Begründung, welche schon so oft widerlegt wurden. Diese angeblich gefährlichen Stoffe können nur entstehen, wenn das Gerät ausserhalb seiner Spezifikation betrieben wird (Stichwort Kokeln) und das atmet niemand freiwillig ein.
Und jetzt sind sogar Nikotinfreie Liquids auf einmal gefährlich, autsch.

Das BfR will wohl seine Daseinsberechtigung nicht verlieren und hat durch massives Cherrypicking innerhalb existierender Studien eine passende Stellungnahme ((BfR: http://www.bfr.bund.de/cm/343/nikotinfreie-e-shishas-bergen-gesundheitliche-risiken.pdf)) formuliert.
Liest man sich das aufmerksam durch fällt auf, dass das BfR immer wieder doch etwas zurückrudert innerhalb des Textes.
Die Politik und die Medien werden aber daraus etwas anderes basteln…

Der VdeH hält sich vornehm gegenüber der Regierung zurück und geht in seiner Pressemitteilung ((PM VdeH http://www.presseportal.de/pm/103765/3004692/ezigarette-ins-jugendschutzgesetz-endlich-handelt-die-regierung/sf)) auf die haltlose Begründung bzgl. der Schädlichkeit überhaupt nicht ein:

=> Nicht falsch verstehen, ein Verkauf an Jugendliche ab 18 Jahre ist OK aber die Art und Weise wie es verargumentiert wird ist absolut daneben und entspricht weder den Fakten noch der Wirklichkeit!
Zudem haben sich die meisten Händler seid Jahren schon selbstverpflichtet E-Zigaretten nur ab 18 zu verkaufen.

Nachtrag:

27.04.2015: LiquidNews: Offener Brief (( Liquid News: Offener Brief: http://liquid-news.de/bundespressekonferenz-zum-e-zigarettenverbot-fuer-jugendliche/)) an Bundesfamilienministerin Fr. Schwesig und Bundesernährungsminister Hr. Schmidt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.