[UK] UKCTAS – Stellungnahme zu WHO FCTC COP7 Bericht zu E-Zigaretten

Das UK Centre for Tobacco and Alcohol Studies ((http://ukctas.net)), ein Zusammenschluss verschiedener englischer Universitäten im Bereich Tabak-Alkohol-Forschung, hat das aktuelle Arbeitspapier der WHO für die kommende FCTC Konferenz COP7 in Indien ((http://www.who.int/fctc/news/2016/cop7tobehostedinindia/en/)), analysiert und kommentiert.

Pressemitteilung

http://ukctas.net/pdfs/UKCTAS-PR-WHO_E-cigs.pdf

Originalkommentar

http://ukctas.net/news/commentary-on-WHO-report-on-ENDS&ENNDS.html

Als PDF

http://ukctas.net/pdfs/UKCTAS-response-to-WHO-ENDS-report-26.10.2016.pdf

Der WHO Report zu elektronischen Nikotinlieferungsgeräten (ENDS), welchen das UKCTAS begutachtet hat:
http://www.who.int/fctc/cop/cop7/FCTC_COP_7_11_EN.pdf

Kernaussage von UKCTAS

  • Die WHO erkennt die E-Zigarette noch immer nicht als Mittel zur Schadensminimierung (harm reduction) an
  • Die WHO positioniert die E-Zigarette als Bedrohung und nicht als Chance das Rauchen zu reduzieren
  • Die WHO hat aktuelle Forschungsergebnisse zur E-Zigarette außen vor gelassen bzw. komplett ignoriert
  • Die Risiken von E-Zigaretten im Vergleich zur Tabakzigaretten werden nicht genau quantifiziert bzw. falsch dargestellt
  • Die WHO ignoriert die Tatsache, das die E-Zigarette Rauchern dabei hilft das Rauchen einzustellen
  • Die WHO versteht nicht, das Aromen in Liquids für die Menschen hilfreich sind um das Rauchen einzustellen
  • Die WHO beruft sich in dem Papier auf wissenschaftliche Arbeiten, welche Stand heute noch nicht veröffentlicht sind und somit von niemanden vorab eingesehen werden können
  • Die WHO versteht den aktuellen E-Zigarettenmarkt nicht und unterstützt die sehr restriktiven Regulierungsmaßnahmen.
  • Daraus resultiert die Annahme, das durch zu starke Regulierung der E-Zigarette dies zu unbeabsichtigten Ereignissen kommen kann, einschließlich des Wideranstiegs der Zahl der Raucher

Nachtrag