[US] FDA genehmigt VLNC – ein Irrweg?

Die FDA den Weg freigemacht für “VLNCs“, Very Low Nicotine Cigarettes, sprich Tabakzigaretten mit einem sehr geringen Nikotinanteil, der Firma 22nd Century Group. Ob das eine gute Idee ist?

Wie in der Pressemitteilung der FDA vom 23.12.2021, “FDA Authorizes Marketing of Tobacco Products that Help Reduce Exposure to and Consumption of Nicotine for Smokers Who Use Them – FDA genehmigt die Vermarktung von Tabakprodukten, die dazu beitragen, die Exposition gegenüber und den Konsum von Nikotin bei Rauchern zu reduzieren, die diese verwenden1, zu lesen ist, hat diese der Firma 22nd Century Group die Vermarktung von VLNCs als Modified Risk Tobacco Product (MRTP), Modifiziertes Risiko Tabakprodukte, mit folgenden Aussagen genehmigt:

Die Anordnungen zur Änderung der Exposition 2 ermächtigen den Hersteller ausdrücklich, „VLN King“ und „VLN Menthol King“ mit bestimmten Angaben zu einer reduzierten Exposition in Bezug auf Nikotin zu vermarkten, einschließlich:

  • „95 % weniger Nikotin.“
  • “Hilft Ihren Nikotinkonsum zu reduzieren.”
  • “…Reduziert Ihren Nikotinkonsum erheblich.”

Bei Verwendung einer der Angaben zur Reduzierung der Exposition auf dem Produktetikett, der Etikettierung oder der Werbung muss das Unternehmen Folgendes angeben: „Helfen Ihnen, weniger zu rauchen“. Die FDA empfiehlt auch, dass die Kennzeichnung und Werbung die Aussage „Nikotin macht süchtig. Weniger Nikotin bedeutet NICHT sicherer. Alle Zigaretten können Krankheiten und den Tod verursachen.“

Die FDA geht anscheinend davon aus, dass durch Niedrig-Nikotin-Zigaretten weniger geraucht wird. Nach Angaben des Herstellers 3 ist in den VLNCs nur 0,5mg Nikotin pro Gramm Tabak enthalten. Im Vergleich dazu hat eine normale Tabakzigarette ca. 1mg pro Gramm Tabak.

Dabei hat Mike Russell es auf den Punkt gebracht:

Die Menschen rauchen wegen dem Nikotin, sterben aber am Teer.

Irgendwie passt das für mich nicht richtig zusammen, Nikotin für sich ist kaum suchterzeugend. Die Kombination mit der Tabakverbrennung macht die Sucht aus. Wenn nun also äusserst wenig Nikotin in solchen Zigaretten vorhanden ist, dann frage ich mich wie Raucher damit umgehen. Durch die Selbsttitration versucht ein Raucher (aber auch Dampfer) ihren persönlichen Nikotinspiegel zu erreichen 4.

Könnte es dann nicht eher sein, dass Raucher, welche solche Produkte nutzen, doch eher mehr Rauchen und somit noch mehr schädliche, krebserzeugende Verbrennungsstoffe inhalieren?

Oder es kommt vielleicht wie mit dem Nischenprodukt Kräuterzigaretten aus der Apotheke, welche die wenigsten nutzen?

Clive Bates fragt sich zu recht in seinem Artikel, “FDA spreads confusion about nicotine and smoking – FDA verbreitet Verwirrung über Nikotin und Rauchen5, was soll da schon schief gehen?

Seiner Meinung nach, versteht die FDA das Suchtverhalten von Rauchern nicht, da solche Niedrig-Nikotin-Zigaretten auch negative Auswirkungen haben wie z.B. Entzugserscheinungen. Davor wird nicht gewarnt. Zudem impliziert die FDA, dass Nikotin ein problematischer Stoff ist. Schon heute glauben viele Menschen fälschlicherweise das Nikotin krebserzeugend ist. Dies ist aber nicht der Fall, es sind die Verbrennungsstoffe im Tabakrauch!

Es bleibt nun abzuwarten wie sich der Markt entwickelt. Vermutlich wird es eine Menge Werbung dafür geben und wenn es nicht gut läuft, könnte 22nd Century Group Druck auf die FDA ausüben reguläre Tabakzigaretten zu verbieten.

Offen ist auch die Frage, wie sollen Angestellte aus dem Gesundheitsbereich mit diesem Produkt umgehen? Sollen sie Rauchern dazu raten auf VLNCs umzusteigen? Dabei könnten diese heute schon Rauchstoppwillige dazu beraten, rauchfrei Produkte zu nutzen, wie E-Zigarette, Tabakerhitzer oder Snus.

Clive Bates zitiert in seinem Beitrag Prof. David Sweanor:

Wenn man den Verbrauchern das Nikotin wegnimmt, um ihnen das Rauchen abzugewöhnen, könnte das bei einigen Menschen tatsächlich funktionieren. Aber es sieht sehr nach einem Versuch aus, Waffengewalt zu beenden, indem man Versionen vermarktet, die keine Kugeln abfeuern können. Es ist schwer vorstellbar, dass eine signifikante Anzahl von Menschen, die an einem der beiden Produkte interessiert sind, dies als akzeptable Alternative ansehen.

Auf jedenfall ein verwirrendes Produkt, welches ich persönlich nicht als Produkt zur Tabakschadensminimierung sehe, da Tabak verbrannt wird.

Weiterführende Informationen

Quellen

  1. https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-authorizes-marketing-tobacco-products-help-reduce-exposure-and-consumption-nicotine-smokers-who
  2. https://www.fda.gov/tobacco-products/advertising-and-promotion/modified-risk-granted-orders
  3. https://www.xxiicentury.com/tobacco-franchise/vln
  4. https://nzillatron.wordpress.com/2017/05/20/titration-theories/
  5. https://clivebates.com/fda-spreads-confusion-about-nicotine-and-smoking/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.