E-Zigaretten – 95 % weniger Gefahr im Vergleich zu Tabak?

Auch beim Arbeitskreis der Krankenversicherung kam nun die PHE Studie an:

http://arbeitskreis-krankenversicherungen.de/e-zigaretten-95-weniger-gefahr-im-vergleich-zu-tabak-21368/

Ein PöLa-Zitat darf in einem deutschsprachigen Artikel natürlich nicht fehlen, wobei ich mich frage woher diese Daten wohl wieder kommen:

Sicher ist bisher lediglich, dass die E-Zigarette für die meisten Nutzer nur eine vorübergehende Befriedigung ist. Weniger als ein Prozent der Konsumenten rauchen sie dauerhaft.

Denn schaue ich mich in meinem dampfenden Bekanntenkreis um, dann habe ich so gut wie noch nie erlebt, dass jemand vom Dampfen zurück zum Rauchen gekehrt ist. Wenn dann eher deswegen, weil die Person u.U. mit der Technik überfordert war und man z.B. Liquid nicht wie Kippen überall aus einem Automat ziehen kann. Im Gegenteil: das Dampfen befriedigt genauso, wenn nicht sogar besser als das Rauchen.

Zudem: wann kommt endlich bei den Autoren an, dass eine E-Zigarette nicht geraucht sondern gedampft wird???